Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Sie erhalten hier den wöchentlichen Flottenmanagement-Newsletter, der Sie über aktuelle Themen aus dem Flottenmarkt und allen Bereichen des Fuhrpark- sowie Mobilitätsmanagements informiert.

Viel Spaß beim Lesen! Ihr flotte.de - Team
Personalien

Neuer Vertriebsleiter bei INSTADRIVE

Maxime Leoncelli übernimmt zum 1.9.22 die Vertriebleitung Deutschland bei INSTADRIVE. 

Nachrichten

Verkaufsstart für den EQS SUV

Der EQS SUV ist der erste vollelektrische Luxus-SUV von Mercedes-EQ. Bei der Markteinführung umfasst das Modellprogramm drei Varianten: EQS 450+ (WLTP: Stromverbrauch kombiniert: 22,9‑18,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)[1] und EQS 450 4MATIC (WLTP: Stromverbrauch kombiniert: 24,3-20,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1 mit jeweils 265 kW Leistung sowie den EQS 580 4MATIC (WLTP: Stromverbrauch kombiniert: 24,3-20,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1 mit 400 kW. Die Preise starten bei 110.658,10 Euro[2] für den EQS 450+. EQS 450 4MATIC und EQS 580 4MATIC kosten 114.446,10 bzw. 135.291,10 Euro2. Die Modelle können ab sofort bestellt werden und erreichen im Dezember die ersten Kunden in Europa. Produziert wird die Baureihe bilanziell CO2-neutral im Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (USA).

Advertorial

Billing@Home – zuhause laden & abrechnen

Mit diesem Service erweitert Elektromobilitätsspezialist GP JOULE CONNECT das Angebot für Fuhrparkbetreiber um eine wichtige Komponente der Flottenumstellung. “Das Laden zuhause stellte bisher immer einen Stolperstein in der Umstellung eines Fuhrparks dar”, berichtet Björn Niggl, Leiter Produktmanagement (Lösungen) bei GP JOULE CONNECT. Das Unternehmen löst diese Herausforderung, indem es nicht nur die technischen Komponenten liefert, sondern auch qualifizierte Elektriker für die Installation vermittelt und den kompletten Abrechnungsvorgang übernimmt.

Nachrichten

Faire Fahrzeugbewertung auch für E-Autos

Für viele Fuhrparkmanager:innen wird es bei der Rückgabe eines Leasingfahrzeugs richtig teuer. Je nach Vertragsgestaltung und Marktlage kann ein kleiner Steinschlag schnell zur Kostenfalle werden. Der Verband markenunabhängiger Mobilitäts- und Fuhrparkmanagementgesellschaften e. V. (VMF) bietet deshalb seit über 20 Jahren mit dem Qualitätssiegel „Die Faire Fahrzeugbewertung – VMF“ Planungssicherheit, denn die Bewertungs- und Berechnungskriterien am Ende der Laufzeit werden bereits bei Abschluss des Leasingvertrages transparent aufgelistet. Dieser einzigartige Branchenstandard für Pkw und Transporter wurde komplett überarbeitet und umfasst ab sofort auch das Thema Elektromobilität.

Nachrichten

Erstes Halbjahr 2022: Volkswagen Finanzdienstleistungen erzielen Ergebnisrekord

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben das erste Halbjahr 2022 mit einem Operativen Ergebnis von 2,98 Milliarden Euro abgeschlossen und damit eine neue Bestmarke erreicht. „Dieser Ergebnisrekord zeigt die große Bedeutung automobiler Finanzdienstleistungen im Volkswagen Konzern. Zur Bewertung des Ergebnisses gehört auch, dass das erste Halbjahr 2022 weiterhin von starken Sondereinflüssen beeinflusst war“, sagt Dr. Christian Dahlheim, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services AG (Foto). Wesentliche Faktoren für das Rekordergebnis waren die anhaltend hohen Erlöse aus der Vermarktung von Gebrauchtwagen und die geringen Risikokosten für Kredit- und Restwertrisiken. Frank Fiedler, CFO der Volkswagen Financial Services AG: „Wir werden aufgrund des sehr positiven Geschäftsverlaufs die ursprünglich avisierten vier Milliarden Euro für das Gesamtjahr 2022 signifikant überschreiten. Angesichts der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und einer erwarteten Normalisierung unseres Geschäfts durch die steigende Verfügbarkeit von Neuwagen wird sich das Ergebnis allerdings unter dem Niveau des Vorjahres bewegen.“

Nachrichten

Fleetpool ist neuer Premiumpartner des 1. FC Köln

Der Auto-Abo-Pionier Fleetpool ist neuer Premiumpartner des 1. FC Köln. Das Unternehmen, das seinen Sitz ebenfalls in der Domstadt hat, hat sich seit 2008 eine marktführende Position als Komplettanbieter in dem sprunghaftwachsenden Mobilitätssegment aufgebaut.

Nachrichten

Dienstwagen: CO2-Emissionen durch nachhaltige Unternehmensstandards verringern

In einer gemeinsamen Pressemitteilung geben das Öko-Institut und Agora Verkehrswende Empfehlungen für CO2-Reduzierung im Fuhrpark durch nachhaltige Unternehmensstandards.

Nachrichten

Great Wall Motor und die Emil Frey Gruppe schließen strategische Partnerschaft

Great Wall Motor und die Emil Frey Gruppe haben sich auf eine strategische Partnerschaft für Import und Vertrieb der Marken GWM ORA und WEY für Europa geeinigt. Ziel dieser Zusammenarbeit ist die gemeinsame Vermarktung der innovativen Fahrzeuge von Great Wall Motor. Emil Frey wird dabei die Expertise für Import, Distribution, Logistik und Aftersales der Marke GWM ORA einbringen und dabei neue Formate für die Vermarktung der Marke WEY unterstützen.

Nachrichten

Ford testet zukunftsweisende Scheinwerfer-Projektionen, um die Augen der Autofahrenden auf der Straße zu halten

Ford erprobt Frontscheinwerfer, die Navigations- und Geschwindigkeitsangaben sowie Wetterinformationen und Einparkhilfen auf die vorausliegende Fahrbahn projizieren. Die innovative Anwendung könnte künftig die Sicherheit bei Nachtfahrten erhöhen, weil Autofahrende den Blick nicht mehr von der Straße nehmen müssten.

Nachrichten

Mercedes-Benz baut Batteriezellen-Partnerschaft mit CATL aus

Elektro-Hochlauf beschleunigt: Mit neuem Werk von Contemporary Amperex Technology Co., Limited (CATL) erreicht Mercedes-Benz den nächsten Meilenstein bei der Industrialisierung seiner Batteriezellproduktion. Das neue Werk gilt als wichtiger Teil des Plans, weltweit insgesamt acht Zellfabriken bis Ende des Jahrzehnts mit einer Produktionskapazität von insgesamt mehr als 200 Gigawattstunden zu errichten.

Nachrichten

Fastned vervierfacht Ladekapazitäten an acht Standorten

Auch wenn für die meisten die Urlaubszeit in den August fällt, gönnt sich Fastned keine Pause: An bestehenden Schnellladestationen wurden maßgebliche Verbesserungen vorgenommen, um den E-Mobilist:innen auch weiterhin das bestmögliche Ladeerlebnis bieten zu können. Insgesamt acht Standorte wurden komplett mit Hyperchargern ausgestattet, die über eine Ladeleistung von bis zu 300 kW verfügen. Fastned hat sich als europäisches Schnellladeunternehmen bereits seit 2012 der Mobilitätswende verschrieben und möchte allen E-Autofahrenden die Freiheit zum Fahren ermöglichen.

Nachrichten

Technischer Vorsprung: Aiways U5 SUV mit innovativem Leichtbau

Batterie-elektrische Fahrzeuge punkten im Vergleich zu konventionell angetriebenen mit geringeren Betriebskosten. Aiways hat bei der Entwicklung des U5 SUV besonderen Fokus auf intelligenten Leichtbau, einen effizienten Antriebsstrang und bestmögliches Thermomanagement der Batterie gelegt, um den Energiebedarf so gering wie möglich zu halten. Doch das Ergebnis zahlt sich nicht nur an der Ladesäule aus, sondern auch in allgemein geringeren Wartungskosten dank 100.000km-Serviceintervall.

Nachrichten

ADAC Mietwagen setzt auf den Marktplatz von ONLOGIST

Christopher Neumann sitzt in seinem Büro in München. Der Disponent bei der ADAC Autovermietung muss gerade dafür sorgen, dass zehn Mietwagen in die Nähe von Leipzig überführt werden, da es dort aktuell knapp aussieht. „Wenn einer unserer Mitglieder eine Panne hat, will er schließlich schnell und einfach Ersatz bekommen“, erklärt Neumann. Um diesen Service gewährleisten zu können, muss Neumann dafür sorgen, dass an den rund 270 Stationen deutschlandweit immer genug – sowie die richtigen – Fahrzeuge vorhanden sind. Logistisch kann so etwas durchaus kompliziert werden.

Nachrichten

E-Autos sind nicht mehr zu bremsen: Bereits ein Drittel aller deutschen Autokäufer will einen Stromer

Der Wegfall der Kaufprämie wird der Elektromobilität keineswegs den Stecker ziehen. Ein Drittel der deutschen Autokäufer geht davon aus, dass ihr nächstes Fahrzeug (wahrscheinlich) elektrisch sein wird. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Management- und Technologieberatung BearingPoint. Ein Hersteller ist besonders beliebt.

Nachrichten

Geschäftsreisetrends 2022: Längere Trips, weniger Inlandsflüge, neue Lieblingsziele und mehr Planungssicherheit

Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen, auch wenn es um Geschäftsreisen geht. Die Corona-Pandemie hat einige Reisegewohnheiten jedoch nachhaltig verändert, wie eine Auswertung des Corporate-Payment-Spezialisten AirPlus International zeigt.

Recht

2.331, - EUR: Unverhältnismäßige Verwahrungskosten für Kfz-Kennzeichen

Kosten in Höhe von 2.331, - EUR für die Verwahrung eines Kfz-Kennzeichens für die Dauer von nahezu einem Jahr sind unverhältnismäßig. Das hat die 8. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier mit Urteil vom 27. Juli 2022 entschieden.Im Dezember 2020 stellten Polizeibeamte des beklagten Landes Rheinland-Pfalz im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle ein Kfz-Kennzeichen des Klägers sicher, da die EU-Kennung des Kennzeichens mit schwarzer Folie abgeklebt war und die Stempelplakette fehlte. Im Januar 2021 forderte der Beklagte den Kläger auf, mitzuteilen, ob er der Entsorgung des sichergestellten Kfz-Kennzeichens zustimme. Zugleich wurde er darauf hingewiesen, dass eine Verwahrungsgebühr von 7,- EUR pro Tag anfalle. Eine Reaktion erfolgte hierauf nicht. Im Dezember 2021 teilte der Beklagte dem Kläger sodann mit, dass nunmehr die Verwertung des sichergestellten Kfz-Kennzeichens beabsichtigt sei. Dem stimmte der Kläger zu, da er ohnehin davon ausgegangen sei, dass dies bereits geschehen sei. Die Aufforderung vom Januar 2021 sei ihm nicht zugegangen. In der Folgezeit setzte das beklagte Land alsdann die Kosten der bis dahin erfolgten Verwahrung in Höhe von 2.331,- EUR (333 Tage à 7,- EUR) fest. Nach erfolglosem Widerspruchsverfahren hat der Kläger gegen den Gebührenbescheid Klage erhoben.Die 8. Kammer des Gerichts hat den streitgegenständlichen Gebührenbescheid aufgehoben. Der Beklagte sei zwar dem Grunde nach zur Gebührenerhebung für eine Verwahrung berechtigt, wobei hierfür nach den maßgeblichen Vorschriften grundsätzlich Gebühren in Höhe von 7,- EUR bis 21,50 EUR pro Tag erhoben würden. Im zu beurteilenden Einzelfall sei jedoch die Gebührenerhebung im Hinblick auf den konkret zugrunde gelegten Zeitraum (333 Tage) vor dem Hintergrund der Kostenminderungspflicht des beklagten Landes unverhältnismäßig. Bei geringwertigen verwahrten Gegenständen – von solchen sei jedenfalls bei einem Wiederschaffungswert von unter 50,- EUR auszugehen –, an denen kein erkennbares ideelles Interesse bestehe, sei es nach der Systematik der maßgeblichen Vorschriften angezeigt, nach Sicherstellung die Verwertung bzw. Vernichtung in einem verhältnismäßigen Zeitraum vorzunehmen. Im vorliegenden Einzelfall wären bei einem Kfz-Kennzeichen, das zu Preisen von unter 10,- EUR erworben werden könne, 14 Tage erforderlich aber auch ausreichend gewesen, um zu ermitteln, ob die Voraussetzungen für die Verwertung bzw. Vernichtung vorgelegen hätten. Da der Beklagte nicht entsprechende Maßnahmen ergriffen habe, um die Verwahrung umgehend nach Sicherstellung zu beenden, seien die festgesetzten Verwahrungsgebühren rechtswidrig und der Bescheid daher aufzuheben.Gegen die Entscheidung können die Beteiligten innerhalb eines Monats die Zulassung der Berufung bei dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragen.VG Trier, Urteil vom 27.07.2022, Az. 8 K 728/22.TR (Pressemitteilung des Gerichts 20/2022)LINK zur Original-Pressemeldung https://vgtr.justiz.rlp.de/de/startseite/detail/news/News/detail/pressemitteilung-nr-202022/ 

Recht

Fahrtenbuchauflage: Feststellung des Halters

Wer im Sinne des Straßenverkehrsrechts Halter eines Fahrzeugs und richtiger Adressat einer Fahrtenbuchauflage ist, beurteilt sich nach einer wirtschaftlichen Betrachtungsweise. Bei Fehlen gegenteiliger Anhaltspunkte kann die Bußgeldbehörde grundsätzlich davon ausgehen, dass die im Fahrzeugregister als Zulassungsinhaber eingetragene Person auch tatsächlich der Halter ist, und sich zum Zwecke einer Anhörung des Halters im Rahmen eines verkehrsrechtlichen Ordnungswidrigkeitenverfahrens auf die Anhörung dieser Person beschränken.OVG Münster, Beschluss vom 8.8.2022, Az. 8 B 691/22 

Recht

Schmerzensgeld nach Sturz mit Fahrrad (Pedelec) - Mitverschulden auf beiden Seiten

Wegen eines Fahrradsturzes erhält ein Mann aus dem Landkreis Osnabrück jetzt Schmerzensgeld in Höhe von 6.300 Euro und Schadensersatz in Höhe von rund 250 Euro.Der 72-jährige Kläger war mit seinem Pedelec in einer Gemeinde im Landkreis Osnabrück unterwegs. Der Beklagte hielt sich am Straßenrand auf und rief seinen Hund, der sich auf der anderen Straßenseite befand. Der Hund des Beklagten lief daraufhin auf die Straße und auf den Kläger zu. Dieser hielt an und kam dabei zu Fall und verletzte sich. Er brach sich das Schlüsselbein und musste an der Schulter operiert werden. Darüber hinaus verlor er die Greiffunktion der rechten Hand, die allerdings vor dem Sturz bereits beeinträchtigt war. Er verklagte den Hundebesitzer.Das Landgericht Osnabrück urteilte, dass ein Fahrradfahrer zwar grundsätzlich in der Lage sein müsse, sein Pedelec abzubremsen, einem Hindernis auszuweichen oder sicher abzusteigen. Die unzulängliche Reaktion des Klägers wiege allerdings angesichts der durch den Hund ausgelösten Reaktion nicht so schwer, dass der Pedelec- Fahrer allein für den Unfall verantwortlich zu machen sei. Das Verhalten des Hundes sei für den Unfall kausal geworden, es habe sich hierin eine typische Tiergefahr realisiert. Dies führe zu einer hälftigen Haftung.Der 13. Zivilsenat des Oberlandesgerichts hat die Berufung des Hundehalters gegen diese Entscheidung zurückgewiesen. Das Landgericht habe fehlerfrei eine hälftige Haftung angenommen, so der Senat. Die Senatsentscheidung ist rechtskräftig.OLG Oldenburg, Hinweisbeschluss vom 05.04.2022, Beschluss vom 10.05.2022, Az. 13 U 199/21 (Pressemitteilung des Gerichts 28/2022)LINK zur Original-Pressemeldung https://oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/oberlandesgericht-oldenburg-schmerzensgeld-nach-fahrradsturz-214120.html 

Recht

Ausgleichszahlung nach Fluggastrechteverordnung - Zusatzkosten bei Ankunftsverspätung

Bei einem auf einer einheitlichen Buchung beruhenden Flug, der aus zwei Teilflügen besteht, ist ein Unternehmen, das die Buchung erteilt und die Durchführung des zweiten Teilflugs übernommen hat, als ausführendes Unternehmen bezüglich des gesamten Flugs anzusehen. Dies gilt auch dann, wenn die Fluggäste den zweiten Teilflug wegen Verspätung des ersten Teilflugs nicht erreicht haben. In diesem Zusammenhang ist unerheblich, ob die einzelnen Teilflüge für sich gesehen in den Anwendungsbereich der Fluggastrechteverordnung fallen.BGH, Urteil vom 12.04.2022, Az. X ZR 101/20