Tritt ein im Linienverkehr eingesetzter Busfahrer trotz vorangegangener einschlägiger Abmahnung zum wiederholten Mal seinen Dienst nicht an, weil er „verschlafen" bzw. sich bei der Einsicht in die Dienstplaneinteilung „vertan“ hat, so kann dies eine ordentliche, fristgerechte Kündigung seines Arbeitsverhältnisses rechtfertigen (Leitsatz).

LAG Köln, Urteil vom 22.04.2010,Az. 7 Sa 1206/09

 

Die Entscheidung kann kostenlos über die Entscheidungsdatenbank der Justiz NRW im Internet herunter geladen werden: http://www.nrwe.de/