Zunächst werde es den ID. Buzz nur mit Heckantrieb geben – und das auch nur in der 4,70 Meter langen Kurzversion mit fünf Sitzen. Mit 4,70 Metern würde der ID. Buzz anfangs in der Länge auf ähnliche Maße kommen wie die derzeit erhältlichen E-SUV auf MEB-Basis.

Ein Allradantrieb mit einem zweiten E-Motor vorn soll später nachgereicht werden – auch hier ähnlich wie bei den SUV. 2023 soll dann eine um knapp 30 Zentimeter gestreckte Langversion mit Platz für eine dritte Sitzreihe folgen. Eine Version mit rund fünf Metern Länge entspricht auch dem Marktumfeld, die meisten Konkurrenz-Modelle haben eine Fünf-Meter-Version im Angebot.

Gleichzeitig an den Start gehen sollen im September sowohl die genannte Version mit Sitzen als auch der ID. Buzz Cargo mit geschlossenem Kasten hinten und ebener Ladefläche als reiner Transporter. Ob es sich bei dem angeblichen Basispreis von knapp unter 60.000 Euro um den ID. Buzz Cargo oder die People-Version handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor. Mit einem solchen Einstiegspreis würden sich zumindest die günstigeren Versionen für den reduzierten Umweltbonus qualifizieren, was einem Preis-Nachlass von 7.975 Euro entsprechen würde. Der Umweltbonus könnte aber nur für wenige Monate bis Jahresende gelten – die genauen Regelungen für 2023 sind noch nicht bekannt.