Continental wird ihre Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS) künftig auf Basis der System-on-Chip (SoC)-Familie „CV3“ mit künstlicher Intelligenz (KI) des Halbleiterunternehmens Ambarella anbieten. Das leistungsstarke, energieeffiziente und skalierbare SoC-Portfolio, das für ADAS-Anwendungen entwickelt wurde, ergänzt die Lösungen von Continental für assistiertes Fahren und treibt die Fahrzeugautomatisierung weiter voran. Je mehr Sensoren in einem Fahrzeug verbaut sind, desto mehr Daten werden gesammelt, um die Umgebung zu erfassen. Die gemeinsame Lösung mit einer zentralen Einzel-Chip-Verarbeitung auf Basis von 5-Nanometer-Technologie versetzt die nächste Generation von Fahrzeugen dank steigendem Leistungsniveau in die Lage, die Umfelderfassung mehrerer Sensoren noch schneller zu verarbeiten. Zu den Sensorlösungen gehören hochauflösende Kameras, Radare und Lidare sowie Ultraschallsensoren. Das integrierte SoC ermöglicht dabei eine frühzeitige Datenfusion, bei der die Informationen verschiedener Sensoren für unterschiedliche Modalitäten wie Notbremsassistent, Einparken oder Cruising gleichzeitig übereinandergelegt werden.

„Nachdem Continental sich zwei Jahre lang mit Ambarella zu verschiedenen Anwendungsfällen ausgetauscht hat, integrieren wir nun seinen leistungsstarken, latenzarmen und stromsparenden Chipsatz bei der Verarbeitung von Daten in unsere Lösungen für assistiertes Fahren. Das bringt unsere ADAS-Systeme auf die nächste Stufe und hilft, die wachsende Menge an Sensordaten im Fahrzeug zu verarbeiten. So erreichen wir eine umfassendere und präzisere Umfelderfassung“, sagt Frank Petznick, Leiter des Geschäftsfelds Autonomous Mobility bei Continental. „Wir haben nun unsere Expertise in diesem Bereich gebündelt, um eine verbesserte Systemleistung sowie skalierbare Lösungen anzubieten, die vom Markt gefordert werden.“

Signifikante Auswirkungen auf die Industrie und den Grad der Fahrzeugautomatisierung

Die mit den SoCs von Ambarella erweiterten Fahrerassistenzsysteme von Continental können mehr gesammelte Daten schneller verarbeiten. So steigern sie die Präzision und ermöglichen einen größeren Funktionsumfang. Die hohe Skalierbarkeit der System-on-Chip-Familie erlaubt es Fahrzeugherstellern, das notwendige Leistungsniveau für ihre Systemanforderungen auf derselben Fahrzeugarchitektur zu wählen. Trotz der höheren Leistung und Genauigkeit verbraucht die Lösung weniger Strom. Dies führt auch zu geringerem Kühlaufwand, was nachhaltige Energieeinsparungen ermöglicht und gleichzeitig die Systemkosten senkt. Ein Mehrwert für Fahrzeughersteller, um ihre Entwicklungsaufwände über alle Fahrzeugtypen hinweg zu senken. 

Einzigartige System-on-Chip-Leistung bei geringem Stromverbrauch

Die vollständig skalierbare, energieeffiziente System-on-Chip-Familie von Ambarella bietet eine signifikante KI-Leistung pro Watt für neuronale Netzwerkberechnungen, mit einer 40-fachen Leistungssteigerung im Vergleich zur seiner früheren Halbleiterchipfamilie. Darüber hinaus integriert Ambarella seine Bildsignalprozessortechnologie in alle SoCs. Dies führt zu robusten ADAS-Systemen mit höherer Umfelderfassung bei schwierigen Licht-, Wetter- und Fahrbedingungen sowohl für die maschinelle als auch die menschliche Wahrnehmung. Der Mensch sieht durch die Sensoren des Assistenzsystems.

Das integrierte System-on-Chip in den ADAS-Systemen von Continental wird erstmals auf der CES 2023 in Las Vegas vorgestellt.