1. Starterbatterien überwachen 

Kälte belastet die Fahrzeugbatterien und kann zu schnellerer Entladung führen. Gleichzeitig müssen Batterien mehr Energie aufwenden, um einen kalten Motor zu starten. Moderne Telematiksysteme können eine zu geringe Batteriespannung automatisch erkennen und eine entsprechende Warnmeldung ausgeben. 

2. Reifen prüfen 

Der Reifenwechsel eine der wichtigsten Aufgaben, die Flottenbetreiber rechtzeitig planen und in Angriff nehmen sollten. Automatische Kalendererinnerungen können hier eine hilfreiche Gedächtnisstütze sein. 

Kalte Temperaturen können sich außerdem negativ auf den Luftdruck in den Reifen auswirken. Wird dieser zu niedrig, kann sich dies wiederum schlecht auf die Lebensdauer des Reifenprofils auswirken und den Kraftstoffverbrauch erhöhen. Fahrer sollten daher dazu angehalten werden, den Reifendruck ihrer Fahrzeuge regelmäßig zu prüfen. 

3. Bremsen sorgfältig warten 

Gehäuse der Druckluftbremszylinder ihrer Trucks sollten regelmäßig auf Schäden und Korrosion geprüft werden. Flottenbetreiber sollten außerdem sicherstellen, dass Staubschutzkappen ordnungsgemäß installiert sind und festsitzen. Schutzmanschetten von Radköpfen mit pneumatischen Scheibenbremsen und Führungsbolzen, falls vorhanden, sollten regelmäßig auf Schnitte oder Risse überprüft werden.

4. Elektrik überprüfen 

Im Winter werden elektrische Systeme wie Beleuchtung, Scheibenheizung etc. in der Regel stärker beansprucht. Daher ist es wichtig, auf einwandfreie Funktion der Stromerzeugung im Fahrzeug zu achten. Beispielsweise kann man auf eventuelle Spannungsabfälle zwischen Lichtmaschine und Batterie prüfen, um Fehlfunktionen des Generators auszuschließen. 

5. Kühlsysteme fit halten 

In jedem Fahrzeug sollte ausreichend Kühlmittel mitgeführt werden, um dieses bei Bedarf nachzufüllen. Müssen Fahrer mit reinem Wasser aushelfen, kann das zu verminderter Frostbeständigkeit des Gemisches führen. Außerdem sollte regelmäßig überprüft werden, ob der Druck der Kühlflüssigkeit dem vom Hersteller empfohlenen Wert entspricht. 

6. Druckluftsysteme warten 

Idealerweise noch vor dem Winter sollte standardmäßig die Lufttrocknerpatrone Ihrer Trucks ausgetauscht werden. Das kommt nicht nur dem Bremssystem zugute, sondern auch allen anderen pneumatischen Systemen. Damit kein Öl an die Dichtungen der Patronen gelangt und diese beschädigen kann, sollten Verantwortliche Ölabscheiderpatronen verwenden. In Druckluftbehältern können sich Wasser und Schmutz ansammeln, daher sollten diese regelmäßig entleert werden. 

7. Besondere Maßnahmen für Dieselsysteme 

Diesel kann sich bei sehr kalten Temperaturen in ein wachsartiges Gel verwandeln. Um dem entgegenzuwirken sollte man eine Antigel-Mischung tanken. Eine weitere sinnvolle Maßnahme ist, Fahrern spezielle Additive zur Verfügung zu stellen für den Fall, dass sich noch Sommerdiesel im Tank befindet, die Temperaturen aber zu fallen drohen. 

8. Kraftstofffilter und Wasserabscheider entleeren 

Eindringendes Wasser kann innerhalb der Kraftstoffsysteme gefrieren und dadurch kostspielige Schäden verursachen. Um dies zu verhindern, sollten Flottenbetreiber ihre Wasserabscheider regelmäßig entleeren und wasserabsorbierende Filter austauschen.

9. Ausrüstungspflichten beachten

In Deutschland gibt es zwar keine generelle Pflicht, Schneeketten mitzuführen, eine spezielle Beschilderung kann dies aber für bestimmte Straßenabschnitte vorschreiben. In anderen Ländern sind die Vorschriften aber anders und oft existiert eine Schneekettenpflicht für LKW. In Deutschland gilt zudem die situative Winterreifenpflicht für LKWs. Außerdem kann weitere Winterausrüstung (etwa eine Schaufel) vorgeschrieben sein. Die Vollständigkeit der Ausrüstung sollte vor Abfahrt unbedingt überprüft werden. 

10. Spezifische Merkmale der eigenen Flotte bedenken 

Je nach besonderem Einsatzzweck der Flotte können weitere spezifische Maßnahmen hinzukommen. Bei Fahrzeugen, die für den Winterdienst eingesetzt werden, sollten natürlich auch alle Anbauteile wie Schneepflüge und Streueinrichtung in einen einwandfreien Zustand versetzt werden. Der Winter hat zudem auch Einfluss auf Fahrtzeiten durch mögliche Staus, Unfälle oder extreme Wetterlagen. Das sollte bei der Planung von Fahrplänen beachtet werden, um unnötigen Stress zu vermeiden. Bei Elektrofahrzeugen ergeben sich durch veränderte Temperaturen Implikationen auf die Reichweite, was Flottenmanager bei ihren Planungen berücksichtigen müssen.