Dazu gehören zum Beispiel

  • die adaptive Schaltstrategie. Das bedeutet: Das Getriebe passt sich dem individuellen Fahrstil an und sorgt für optimale Gangwechsel. Dabei erkennt die Elektronik zum Beispiel Steigungen, Gefälle, anspruchsvolle Kurvenstrecken oder einen sportlichen Fahrstil. Zugleich bezieht die adaptive Schaltqualitätskontrolle Fahrzeug- und Umweltdaten ein, um den stets optimalen Kupplungsdruck für konstant perfekte Gangwechsel zu errechnen - ebenfalls in Abhängigkeit vom jeweiligen Fahrstil. 
  • die Kompatibilität mit Fahrer-Assistenzsystemen wie dem Stau-Assistenten mit Stopp & Go-Funktion: Reduziert das vorausfahrende Auto seine Geschwindigkeit bis zum Stillstand, bremst das eigene Fahrzeug selbstständig ab und fährt bei einem kurzen Stopp automatisch wieder an, sobald sich der Vorausfahrende sich in Bewegung setzt. Bei einem längeren Stillstand bestätigt der Fahrer das Wiederanfahren durch Betätigen des Gaspedals oder eines Schalters im Lenkrad. 
  • Der Aktive Park-Assistent "Plus" mit Ein- und Ausparkfunktion übernimmt bei bestimmten Ford-Fahrzeugen mit Automatikgetriebe nicht nur das Lenken, sondern zusätzlich auch das Gas- und Bremspedal sowie den Gangwechsel. Der Fahrer behält jedoch stets die Kontrolle über sein Fahrzeug, da er während des gesamten Ein- oder Auspark-Manövers nach Einlegen des Leerlaufs ("N") eine Taste zur Aktivierung des Park-Assistenten in der Mittelkonsole gedrückt halten muss. Damit wird stressfreies Ein- und Ausparken auf einen neuen Level gehoben.
  • Die FordPass App ermöglicht es Fahrern von ausgewählten Ford-Fahrzeugen mit Automatikgetriebe, per Smartphone den Motor ihres Autos aus der Ferne zu starten - was zum Beispiel an kalten Tagen hilfreich sein kann, um den Innenraum vorzuheizen und die Scheiben zu enteisen.  

Hinzu kommt: In etlichen Ford-Baureihen ersetzt inzwischen ein moderner Electronic Shifter, also ein moderner Drehregler in der Mittelkonsole, den konventionellen Schalthebel.

"Zu den Vorteilen von Automatikgetrieben gehört vor allem, dass sie das Fahren spürbar komfortabler machen, darüber hinaus ermöglichen sie die Nutzung der neuesten Fahrer-Assistenzsysteme. Deshalb erfreuen sich Automatikgetriebe einer wachsenden Beliebtheit", sagt Roelant de Waard, Vice President, Marketing, Sales & Service, Ford of Europe. "Wir rechnen damit, dass sich dieser Trend fortsetzt, da in Zukunft immer mehr Menschen auf Elektrofahrzeuge umsteigen und Automatikgetriebe zur Norm werden".

Mehr Automatik-Fahrzeuge im Kleinwagen- und Kompaktklasse-Segment

Der Trend zum automatischen Schalten wird unter anderem von jenen Kunden vorangetrieben, die sich für Kleinwagen sowie für Fahrzeuge der Kompaktklasse mit Automatikgetriebe entscheiden. Zu den Ford-Modellen, die zunehmend mit Automatikgetriebe bestellt werden, gehört zum Beispiel der Ford Focus: 30,9 Prozent dieser Baureihe wurden im Januar dieses Jahres mit Automatikgetriebe verkauft, 2017 waren es erst sieben Prozent*.

Der Ford Fiesta und der Ford Puma sind ebenfalls mit einem modernen Automatikgetriebe (7-Gang-Wandler) erhältlich. Beim Ford Fiesta bietet das Automatikgetriebe im Vergleich zum Vorgänger-Modell sogar eine Verbesserung der Kraftstoffeffizienz von bis zu 15 Prozent.

Leichte Ford-Nutzfahrzeuge mit Automatikgetriebe auf dem Vormarsch

Im Bereich der leichten Ford-Nutzfahrzeuge lag der Anteil der in Europa mit Automatikgetriebe verkauften Versionen im Januar 2020 bei rund 31 Prozent. Im Jahre 2017 wurden erst 13,4 Prozent mit dieser Ausstattungsoption ausgeliefert. Speziell mit Blick auf den Ford Transit waren im Januar dieses Jahres 19 Prozent der europaweit verkauften Exemplare mit Automatikgetriebe ausgestattet, 2017 waren es 4,7 Prozent.

Verkaufsanteil der Ford-Fahrzeuge mit Automatikgetriebe in Deutschland am höchsten

Europaweit war 2019 der Verkaufsanteil der Ford-Fahrzeuge mit Automatikgetriebe in Deutschland am höchsten, gefolgt von Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien*.

In Deutschland stieg der Anteil der Ford-Fahrzeuge (Pkw und Nutzfahrzeuge) mit Automatikgetriebe von 15,3 Prozent (2017) auf 32,1 Prozent (2019). Aufgeschlüsselt nach Pkw und Nutzfahrzeugen ergibt sich dieser Trend: Im Pkw-Bereich legte der Anteil der Ford-Fahrzeuge, die mit einem Automatikgetriebe ausgeliefert wurden, von 14,7 Prozent (2017) auf 35,8 Prozent (2019) zu. Auch die Ford-Nutzfahrzeugkunden verlangen zunehmend nach Automatikgetrieben: dieser Anteil wuchs von 16,6 Prozent (2017) auf 22,3 Prozent (2019).

Ein Blick in die Zukunft

Automatikgetriebe weisen auf eine zunehmende Elektrifizierung von Fahrzeugen hin, die keine Gangwechsel erfordern, wie es auch später einmal bei selbstfahrenden Autos der Fall sein wird.

Der neue vollelektrische Ford Mustang Mach-E könnte bereits jetzt schon überwiegend mit nur einem Pedal gefahren werden, da regeneratives Bremsen das Fahrzeug beim Anheben des Gaspedals so stark verlangsamt, dass das Bremspedal nur selten benötigt wird.

* Ford-Baureihe mit Automatikgetriebe, die in der Datenanalyse von Ford in 20 europäischen Ländern berücksichtigt wurden: C-MAX, EcoSport, Fiesta, Focus, Galaxy, Mondeo, Mustang, Ranger, S MAX, Tourneo Connect, Tourneo Custom, Transit Connect, Transit Custom und Transit.

Ford Edge und Ford Kuga flossen nicht in die Analyse ein, da zum Zeitpunkt der Erhebung keine vollständigen Angaben verfügbar waren.