Der neue Range Rover Sport SV: Die Spitze moderner Luxus-Performance

<p>Mit Rekordwerten geht der Modelljahrgang 2024 des Range Rover Sport an den Start: Das neue Topmodell Range Rover Sport SV ist nicht mehr und nicht weniger als der stärkste und dynamischste Vertreter dieser Baureihe, der jemals auf die Räder gestellt wurde. Er verknüpft Leistung im Überfluss und betörende Dynamik mit der Makellosigkeit eines Range Rover, seiner Hochwertigkeit und seinem unverwechselbaren reduktiven Design.&nbsp;</p>

Der neue Range Rover Sport SV: Die Spitze moderner Luxus-Performance

1 /1

Der neue Range Rover Sport SV: Die Spitze moderner Luxus-Performance

Der neue Range Rover Sport SV platziert sich als Performance-Champion an der Spitze der aufgefrischten Modellpalette des Range Rover Sport. Dabei befördert er Eigenschaften wie Sportlichkeit, dynamische Fähigkeiten und selbstbewusste Präsenz auf eine neue Ebene.

Unter der Außenhaut des neuen Range Rover Sport SV steckt jede Menge modernste Technologie, die ihn zu Höchstleistungen befähigt. Verpackt wurden diese Merkmale in eine strömungsoptimierte Karosserie, die eine noch kraftvollere und besonders geerdete Ästhetik präsentiert. Funktionelle Leichtbauteile und eine technikorientierte Materialauswahl unterstreichen den Hochleistungscharakter des Neulings.

Exklusiv befeuert wird der Range Rover Sport SV von einem gleichfalls neuen 4.4 Liter Twin-Turbo V8- Benziner mit Mildhybrid-Technologie, der satte 467 kW (635 PS) und im aktiviertem Dynamic Launch Mode bis zu 800 Nm Drehmoment (im Vergleich zu 750 Nm mit deaktiviertem Dynamic Launch) bereitstellt – 60 PS und 100 Nm (bzw. 50 Nm mit deaktiviertem Dynamic Launch) mehr als beim 5.0 Liter V8- Kompressor des Vorgängers. Damit beschleunigt das neue Performance-Modell in sehr knappen 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Maximaltempo von 290 km/h. Gleichzeitig sank der CO2- Ausstoß um rund 15 Prozent im Vergleich zum vorherigen, 423 kW (575 PS) leistenden V8.

Die herausragenden Leistungsdaten werden durch eine Kombination von Merkmalen ermöglicht, die eine beträchtliche Gewichtseinsparung begünstigen. So kommen zum ersten Mal weltweit 23-Zoll-Karbonräder in einem Serienmodell zum Einsatz. Eine Karbon-Keramik-Bremsanlage wird erstmals in einem Range Rover eingesetzt. Perfekt zum Leistungsanspruch des neuen Range Rover Sport SV passen außerdem aerodynamische Verfeinerungen, wie die serienmäßige Motorhaube aus Karbon.

In der Startphase der Modellgeneration 2024 treibt der Range Rover Sport SV das Konzept des modernen Luxus auf die Spitze. Denn auf allen Weltmärkten ist er zunächst nur auf Einladung für ausgesuchte Kunden reserviert – als hochexklusive Ausführung SV EDITION ONE, deren Kuratierungen die besten Ausstattungsmerkmale, Materialien und Farben beinhalten. Jedes einzelne Exemplar der SV EDITION ONE besitzt individuelle Embleme am Frontsplitter, der Mittelkonsole, den Einstiegsleisten und der Umfeldbeleuchtung. Alle Fahrzeuge sind dabei bereits ausgewählten Kunden zugeteilt.

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 3/2024

Geraldine Ingham, Geschäftsführerin Range Rover, sagt: „Der neue Range Rover Sport SV steht beispielhaft für die Range Rover Philosophie – nicht allein im Hinblick auf die mutige Evolution des Vorgängers Range Rover Sport SVR, sondern auch beim personalisierten Zugang, den wir mit unseren anspruchsvollsten Kunden pflegen.“

Revolutionäre Dynamik

In technologischer Hinsicht bahnt der Range Rover Sport SV neuartigen Ansätzen den Weg. So besitzt er mit dem „6D Dynamics“-Fahrwerk die fortschrittlichste Lösung seiner Klasse. Weltweit erstmalig wurden hier hydraulisch verbundene Dämpfer, höhenverstellbare Luftfedern und Nicksteuerung kombiniert. Dieses revolutionär neue semiaktive System kann auf konventionelle Stabilisatoren verzichten, reduziert aber Nick- und Wankbewegungen der Karosserie auf ein absolutes Minimum. Dadurch wird selbst in schnell durchquerten Kurven oder beim scharfen Bremsen eine extrem stabile Lage des Aufbaus gewährleistet. Zugleich hilft das neue Fahrwerk beim Gewicht sparen, während es Gripeigenschaften, Komfort und Souveränität steigert.

Je nach gewähltem Fahrmodus liegt die Karosserie des Range Rover Sport SV zwischen 10 und 25 Millimeter tiefer als bei anderen Vertretern der Baureihe. Das „6D Dynamics“-Fahrwerk wirkt dabei mit den weiteren Chassis- und Aufhängungssystemen zusammen. Allradantrieb, Allradlenkung, die Funktionen „Torque Vectoring by Braking“ und „Configurable Dynamics“ sowie das aktive hintere Sperrdifferenzial besitzen dabei spezielle SV Abstimmungen, um ein noch fokussierteres, sportwagenähnliches Fahrerlebnis zu garantieren – vor allem im neuen, vom Piloten anwählbaren SV Modus.

Nick Collins, Executive Director Vehicle Programmes, JLR, sagt: „Der neue Range Rover Sport SV bietet eine ideale Mischung aus überwältigender Leistung, unerreichter Attraktivität, Fähigkeit und Hochwertigkeit. Er ist eine gerade zwingende Abrundung des Range Rover Sport Modellprogramms und belegt kraftvoll die herausragende Kompetenz unserer Spezialisten in Sachen Hochleistung.“

In den neuen Range Rover Sport SV wurden mehrere speziell entwickelte Chassiskomponenten integriert, beispielsweise ein neuer Hinterachsträger und neue Lenker mit verbesserter Geometrie und optimierter Nachgiebigkeit. Eine gleichfalls neuentwickelte elektronisch gesteuerte Zahnstange besitzt zur Verbesserung von Agilität und Lenkgefühl eine „schnelle“ Übersetzung, wie sie kein anderes Range Rover Modell aufweist.

Eine weitere Range Rover Neuheit betrifft die Bereifung: Hinten sind beim Neuling Reifen der 305er Dimension aufgezogen, die 20 Millimeter breiter sind als die 285er Vorderreifen. Diese Anordnung und die serienmäßige Bestückung mit Michelin Pilot Sport All Season Pneus ermöglicht eine heckbetonte, sehr dynamische Abstimmung, die Grip, Stabilität und Traktion verbessert. Darüber hinaus trägt die erhöhte Wanksteifigkeit der Hinterachse zu einem direkten Ansprechen der Lenkung bei.

Dank der Kombination vieler Vorzüge, die die genannten Technologien mit sich bringen, ist der neue Range Rover Sport SV in der Lage, mit Ganzjahresreifen eine Querbeschleunigung von mehr als 1,1 g zu erzeugen: ein um 22 Prozent höherer Wert als beim bisherigen Range Rover Sport SVR auf Sommerbereifung und vergleichbar mit rennstreckentauglichen Sportwagen.

Passend zu seinen enormen dynamischen Fähigkeiten verfügt der neue Range Rover Sport SV über eigens entwickelte Hochleistungs-Bremsanlagen. Dabei besteht die Wahl zwischen dem standardmäßigen „Dual-Cast“-Mischmetallsystem und der optionalen Karbon-Keramik-Bremstechnologie.

Die Karbon-Keramik-Bremsen sind hier erstmalig in einem Range Rover erhältlich. Sie liefern ultimative Bremsleistung und eine verbesserte Hitzefestigkeit. Darüber hinaus sind sie haltbarer und bieten eine Gewichtseinsparung von 34 Kilogramm ungefederter Masse, verglichen mit den serienmäßigen „Dual- Cast“-Stahlbremsen. Diese Massereduktion führt zu noch reaktionsschnellerem Handling, einem weiteren Plus an Beschleunigungsvermögen und nicht zuletzt zu mehr Fahrkomfort.

In allen Bremsenausführungen sind einzigartige „Brembo Octyma“-Vorderradbremssättel mit acht Kolben verbaut: die größten, die je ein Range Rover besaß. Sie wurden speziell für den neuen Range Rover Sport SV entwickelt und sind so geformt, dass sie sich harmonisch in das reduktive Design des Modells einfügen. Die Sättel weisen eine neuartige kreuzförmige Kolbenanordnung auf, um die Bremsleistung zu maximieren. Erhältlich sind die exklusiven Bremssättel in den Farben Gelb, Rot, Carbon Bronze und Schwarz.

Um die ungefederte Masse noch weiter zu reduzieren, können sich Käufer des neuen Range Rover Sport SV für extrem leichte Felgen entscheiden: die ersten 23-Zoll-Karbonräder in einem Serienmodell. Die optional erhältlichen Räder mit fünf Doppelspeichen sparen insgesamt 35,6 Kilogramm – pro Rad nahezu neun Kilogramm im Vergleich zu konventionellen 23-Zoll-Leichtmetallrädern. Auch diese Tatsache verbessert Leistung, Handlingeigenschaften und Fahrkomfort. Trotz ihres geringen Gewichts sind die Räder so konstruiert und intensiv getestet, dass sie höchste Standards im Hinblick auf Robustheit und Haltbarkeit erfüllen: die gleichen Anforderungen, die für alle Guss- oder Schmiederäder des Range Rover gelten.

Maximalen Nutzen aus der optimierten Dynamik-Hardware des neuen Range Rover Sport SV ziehen die Fahrer:innen auf Knopfdruck – wenn sie die Taste des neuen SV Modus am Lenkrad drücken und dadurch die Sportlichkeit nochmals intensivieren. Der SV Modus geht einen Schritt weiter als der bekannte Dynamic Modus des Range Rover Sport. Im SV Programm werden die Abstimmungen von Lenkung, 8- Gang-Automatik, Gasannahme, Motorsound und „6D Dynamics“-Fahrwerk optimiert, um das Nonplusultra an dynamischem Fahrvergnügen erlebbar zu machen. Im SV Modus wird nicht nur die Karosserie um weitere 15 Millimeter gesenkt, er aktiviert auch das TracDSC-Programm der Stabilitätskontrolle. Auf diese Weise erfahren die Pilotinnen und Piloten die dynamische Balance des neuen Range Rover Sport SV besonders intensiv.

Selbstbewusstes Design

Das Karosseriedesign des neuen Range Rover Sport SV wurde konsequent auf Höchstleistung getrimmt. Zu den exklusiven Lösungen zählen eine strömungsoptimierte Front, neu profilierte untere Seiten und eine ebenso funktionale wie optisch ansprechende vierflutige aktive Abgasanlage mit Karbon-Einfassungen an den Endrohren, die das markant geformte Heck abrunden. Karbon-Details schmücken außerdem den Range Rover Schriftzug, die Lamellen im Frontstoßfänger, die Kühlergrilleinfassung, die Lüftungsschlitze auf der Motorhaube und die seitlichen Lüftungseinfassungen. Hinzu kommt die Motorhaube aus Karbon, die in einigen Modellvarianten ein freiliegendes Mittelteil besitzt.

Prof. Gerry McGovern, Chief Creative Officer, JLR, sagt: „Das klare und reduktive Design des neuen Range Rover Sport SV verstärkt die dramatisch wirkenden Proportionen und den sportlichen Charakter des Modells nochmals.“

Die Passagierkabine wiederum wirkt wie ein Cockpit. Hier besitzt das neue Modell SV Performance Sitze mit integrierten Kopfstützen, stark ausgeformter Polsterung und beleuchteten SV Logos an den Rückenlehnen, deren Rückseiten aus seidenmattem Karbon bestehen. Bezogen werden können die Sitze unter anderem mit einem neuentwickelten Ultrafabrics-Stoff, der besonders leicht ist und eine nahtlose „3D Knit to form“-Oberfläche aufweist. Als Weltneuheit verfügt das Modell über Schaltwippen mit integrierter Beleuchtung – platziert hinter dem Lenkrad, das über neugeformte Daumen-Bedientasten verfügt. Schwarze Keramik an der Schalthebelkonsole verleiht dem Interieur einen besonders coolen Touch.

Sensorische Wahrnehmung

Premiere im neuen Range Rover Sport SV feiern ferner „Body and Soul“-Vordersitze. Dabei handelt es sich um Gestühl, das ein mehrdimensionales Audioerlebnis ermöglicht und zudem Funktionen zur Förderung des Wohlbefindens anbietet. Die Frontpassagiere können den Sound dadurch regelrecht spüren. Als erstes Serienmodell hat der neue Range Rover Sport SV ein derartiges taktiles Audiosystem an Bord, das vom Marktführer SUBPAC entwickelt wurde. Hier kommt Technologie zum Einsatz, die auch weltweit führende Musiker:innen und Komponist:innen nutzen.

Das System umfasst die mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Optimierungs-Software von SUBPAC und Wandler in den Rückenlehnen. Die „Body and Soul“-Vordersitze analysieren Medien in Echtzeit und erzeugen entsprechende Hi-Fi-Audio-Vibrationen – für ein fesselndes und umhüllendes Audioerlebnis. Gekoppelt sind die „Body and Soul“-Vordersitze mit dem Meridian Signature Soundsystem, das nicht weniger als 29 Lautsprecher und 1.430 Watt Leistung anbietet.

Die „Body and Soul“-Sitze erlauben jedoch nicht nur ein völliges Eintauchen in die Musik, mit ihrer Wellness-Funktion können sie zudem das mentale und körperliche Wohlbefinden der Vordersitzpassagiere steigern: durch Beeinflussung der Herzfrequenzvariabilität (HRV – Heart Rate Variability), der Änderung des Abstands zwischen den Herzschlägen. Ein hoher HRV-Wert ist ein Indikator für wenig Stress und Entspannung.

Diese Funktion wurde in Zusammenarbeit mit dem National Transport Design Centre der Universität Coventry und der School of Media and Performing Arts entwickelt. Sie besitzt sechs verschiedene, speziell entwickelte Soundtracks: „Relax“, „Calm“, „Balance“, „Focus“, „Energise“ und „Wake Up“. Studien haben gezeigt, dass sich die Tracks positiv auf die Herzfrequenzvariabilität auswirken können – zum Beispiel, indem sie beim Abbau von Ängsten helfen oder die kognitiven Fähigkeiten verbessern.

Weitere Verbesserungen in der Angebotspalette des Range Rover Sport

Neben dem neuen Range Rover Sport SV erhielt die erfolgreiche dynamische Baureihe zum Modelljahr 2024 zahlreiche weitere Updates. So kommen neue Plug-in Hybridantriebe mit höherer Leistung und größerer elektrischer Reichweite ebenso an Bord wie die neueste Entwicklungsstufe der Pivi Pro Infotainment-Technologie.

Unter der Motorhaube des Range Rover Sport erhielten die beiden ebenso kraftvollen wie effizienten Plug- in Hybride einen neuen Elektromotor mit 160 kW (217 PS) Leistung. In Kombination mit dem 3.0 Liter Sechszylinder-Benziner aus der Ingenium-Reihe ergeben sich damit bei beiden Varianten Leistungszuwächse: auf 338 kW (460 PS) bei der „kleineren“ Ausführung P460e und auf 405 kW (550 PS) bei der nun unter P550e firmierenden Version, die außerdem satte 800 Nm Drehmomentmaximum zur Verfügung stellt. Damit werden rein elektrische Reichweiten von bis zu 121 Kilometer möglich, bei CO2- Emissionen ab 15 g/km.

Die Integration des neuen E-Motors macht den Plug-in Hybrid schneller denn je. Mit beiden Antriebsquellen beträgt der Wert beim P550e nur 4,9 Sekunden – zuvor benötigte er 5,4 Sekunden für den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h.

Perfekt zum reduktiv gestalteten und exquisit gearbeiteten Interieur des Range Rover Sport passen seine intuitiv bedienbaren Technologien. Mehr denn je ein Glanzstück ist dabei das Infotainment-System Pivi Pro, das für den Range Rover Sport der Generation 2024 nochmals weiterentwickelt wurde. Bedient wird das System über den eleganten 13,1-Zoll-Floatglas-Touchscreen, der eine schnelle und einfache Steuerung aller wichtigen Funktionen ermöglicht.

In neugestalteten Leisten an beiden Seiten des Touchscreen-Hauptbildschirms befinden sich Schieberegler zur Bedienung wichtiger Funktionen – unabhängig davon, welche Menüansicht auf dem Display gerade erscheint. Fast 80 Prozent aller Funktionen können in maximal zwei Schritten vom Hauptmenü aus erreicht werden. Ein haptisches Feedback der Bedientasten macht die Interaktion zwischen Mensch und Maschine noch einfacher und deutlicher.

Zum Infotainment-Erlebnis im Range Rover Sport der Generation 2024 gehört außerdem Amazon Alexa. Der mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Sprachassistent macht die Kontrolle so unkompliziert wie nie zuvor, denn die Augen von Fahrerin oder Fahrer können stets auf der Fahrbahn bleiben. Ferner gewährleisten weiterentwickelte Fähigkeiten zum Bezug von „Software Over-The-Air“ (SOTA), dass der Range Rover Sport technologisch immer auf der Höhe der Zeit ist.

Innerhalb der Adaptiven Geschwindigkeitsregelung steht nun erstmals auch der neue „Country Road Assist“ zur Verfügung. Das intelligente System nutzt Navigationsdaten, um die gewählte Geschwindigkeit einzustellen. Dabei werden Kurven im Verlauf des Fahrwegs ebenso berücksichtigt und verarbeitet wie Änderungen des Tempolimits. Selbsttätig beschleunigt oder verzögert der neue „Country Road Assist“ die Geschwindigkeit des Range Rover Sport entsprechend.

Der Modelljahrgang 2024 des Range Rover Sport ist ab sofort auf der Land Rover Homepage unter www.landrover.de/vehicles/new-range-rover/index.html konfigurierbar. Die Liste der unverbindlichen Preisempfehlungen beginnt bei 96.100 Euro.

0 Kommentare

Zeichenbegrenzung: 0/2000

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 3/2024

countdown-bg

Der nächste „Flotte!
Der Branchentreff" 2025

Ähnliche Artikel

Automobil

Porsche verdoppelt das Modell-Angebot beim vollelektrischen Macan

<p>Der neue Porsche Macan mit Hinterradantrieb bildet ab Mitte Juli den Einstieg in die vollelektrische SUV-Modellreihe. Er ist besonders effizient und bietet eine kombinierte WLTP-Reichweite von bis zu 641 Kilometern. Daneben ordnet sich der neue Macan 4S mit bis zu 380 kW (516 PS) im oberen Leistungsspektrum des Modellprogramms ein. Für alle Macan-Modelle ist zudem ein neues Offroad Design-Paket verfügbar. Darüber hinaus erhält die Porsche Driver Experience ein tiefgreifendes Update.</p>

Automobil

Die neuen Audi A5 Modelle: Moderne Sportlichkeit trifft Premium-Proportionen

<p>Mit der neuen A5 Familie schlägt Audi das nächste Kapitel in seiner erfolgreichen Geschichte der Mittelklasse auf. 30 Jahre nach dem ersten Audi A4 fasziniert die geschärfte Designsprache der jüngsten Generation, die jetzt Audi A5 heißt, mit Premium-Proportionen. Beide Karosseriegrundvarianten, Limousine und Avant, verkörpern perfekt die sportliche Essenz der Audi Designphilosophie. Eine neue Formensprache im Interieur schafft ein großzügiges Raumgefühl und inszeniert die Anzeigen auf einer digitalen Bühne. Das neue Bedienkonzept erhöht dabei die Interaktion mit dem Fahrzeug. Effiziente, teilelektrifizierte Verbrennungsmotoren und emotionale S-Modelle runden das Angebot ab.</p>

Automobil

Nissan Motorsport kehrt mit dem vollelektrischen Nissan Ariya NISMO nach Europa zurück

<p>Der neue Nissan Ariya NISMO kommt nach Europa: Zu ihrem vierzigsten Geburtstag kehrt die Performance-Marke von Nissan in jene Region zurück, in der Nissan Motorsport (NISMO) auf eine dreißigjährige Geschichte zurückblicken kann. Kundinnen und Kunden dürfen sich auf das erste vollelektrische NISMO Modell freuen.</p>

Automobil

Günstiges Einstiegsmodell: Octavia Essence startet bei 26.990 Euro

<p>Škoda erweitert das Angebot der Octavia-Familie um die Einstiegslinie Essence. Damit gibt es das beliebte Kompaktmodell bereits ab 26.990 Euro als Octavia-Limousine und ab 27.690 Euro als geräumigen Octavia Combi. Die Essence-Version punktet mit einer umfangreichen Serienausstattung, die etwa Scheinwerfer in LED-Technologie, Zweizonen-Klimaanlage Climatronic und beheizbare Vordersitze umfasst.</p>

Automobil

Der neue Mitsubishi ASX: Jetzt mit 1.500 Euro Aktionsrabatt ab 22.490 Euro sichern

<p>Mitsubishi Motors präsentiert seinen aktuellen Neuzugang im B-Segment: den neuen Mitsubishi ASX. Der überarbeitete Kompakt-SUV überzeugt mit neuem, markentypischem Design, intuitiver Konnektivität und fortschrittlicher Hybridtechnologie. Mit einer Länge von 4,23 Metern und einer Breite von knapp 1,80 Metern ist der Fünftürer der ideale Begleiter, nicht nur im Stadtverkehr. Eine Höhe von 1,57 Metern ermöglicht komfortables Ein- und Aussteigen, große Fensterflächen bieten eine optimale Rundumsicht. Der neue ASX ist in vier Ausstattungslinien erhältlich: BASIS, PLUS, Intro Edition und TOP.</p>

Ausgewählte Artikel

Aktuelles

Absehen vom Fahrverbot bei länger als 2 Jahre zurückliegender Tat

<p> Ein Absehen vom Fahrverbot nach &sect; 25 StVG kommt in Betracht, wenn zwischen Verkehrsversto&szlig; und letzter tatrichterlicher Entscheidung mehr als 2 Jahre liegen. Grunds&auml;tzlich nicht ma&szlig;gebend ist der Zeitpunkt der Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts oder des -in den F&auml;llen des &sect; 25 Abs 2a Satz 1 StVG hiervon zeitlich abweichenden- Wirksamwerdens des Fahrverbotes Bei einem Zeitraum von mehr als zwei Jahren seit dem Verkehrsversto&szlig; kann von&nbsp;Fahrverbot abzusehen sein.</p> <p> Das Fahrverbot nach &sect; 25 StVG hat in erster Linie eine Erziehungsfunktion. Es ist als Denkzettel und Besinnungsma&szlig;nahme gedacht und ausgeformt. Bei einem Zeitraum von mehr als zwei Jahren seit der Tat kann das Fahrverbot seinen Sinn verloren haben.</p> <p> Nicht einheitlich wird in der Rechtsprechung allerdings die Frage beantwortet, auf welchen Zeitraum es dabei ankommt. Der erkennende Senat hat mit Beschluss vom 14. Juni 2010 (2 SsBs 226/09) die Auffassung vertreten, das grunds&auml;tzlich nur der Zeitraum zwischen Tatbegehung und letzter tatrichterlicher Verhandlung ma&szlig;geblich sei. An dieser Auffassung h&auml;lt der Senat fest. Nur der Tatrichter ist n&auml;mlich in der Lage zu &uuml;berpr&uuml;fen, ob der Betroffene sich nach dem ihm vorgeworfenen Vorfall verkehrsgerecht verhalten hat. Dem Bu&szlig;geldsenat ist es jedoch verwehrt, entsprechende tatrichterliche Feststellungen zu treffen.</p> <p> <em>OLG Oldenburg, Beschluss vom 03.08.2011, Az. 2 SsBs 172/11</em></p> <p> <strong>Die Entscheidung kann in efundus, der Entscheidungsdatenbank der Oberlandesgerichte Braunschweig, Celle und Oldenburg online kjostenlos im Volltext abgerufen werden: <a href="http://www.oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=26860&amp;article_id=79942&amp;_psmand=136">http://www.oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=26860&amp;article_id=79942&amp;_psmand=136</a></strong></p>

Aktuelles

Zur Arbeitnehmerhaftung eines Lkw-Fahrers bei grob fahrlässiger Schadensverursachung

<p> Der Schadensersatzanspruch des Arbeitgebers gegen&uuml;ber dem bei ihm angestellten Lkw-Fahrer, der grob fahrl&auml;ssig einen Verkehrsunfall verursacht, ist regelm&auml;&szlig;ig auf drei Bruttomonatsverg&uuml;tungen zu beschr&auml;nken.</p> <p> Mit dem Arbeitsgericht ist davon auszugehen, dass der Beklagte seine arbeitsvertraglichen Pflichten dadurch grob fahrl&auml;ssig verletzt hat, dass er entgegen einem arbeitgeberseitig ausdr&uuml;cklich erteilten Alkoholverbot seinen Dienst im alkoholisierten Zustand angetreten, den Lkw trotz einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 0,94 &permil; gefahren und in Folge der Alkoholisierung und alkoholbedingter Ausfallerscheinungen einen Schaden am Fahrzeug verschuldet hat, &sect;&sect; 280 Abs. 1, 276, 254 BGB i. V. m. dem Arbeitsvertrag, &sect; 823 Abs.1 BGB.</p> <p> Der LKW-Fahrer hat den Schaden auch durch einen schwerwiegenden Pflichtenversto&szlig; verursacht. F&uuml;r die Feststellung des Grades des Verschuldens kommt es nicht lediglich auf den eigentlichen Unfallhergang an, sondern bereits auf das Geschehen beim Dienstantritt. Angesichts des ausdr&uuml;cklichen Alkoholverbots und der bei einem Berufskraftfahrer zu unterstellenden Kenntnis der Gefahren alkoholisierten F&uuml;hrens von Kraftfahrzeugen hat der LKW-Fahrer in besonderer Weise leichtfertig und unverantwortlich gehandelt, als er den ihm anvertrauten Lkw mit einem Blutalkoholwert von jedenfalls 0,94 &permil; gesteuert hat.</p> <p> Der LKW-Fahrer haftet f&uuml;r den entstandenen Schaden jedoch nur in H&ouml;he von drei Bruttomonatsverg&uuml;tungen. Seine Haftung ist nach den Grunds&auml;tzen der eingeschr&auml;nkten Arbeitnehmerhaftung auf diesen Betrag beschr&auml;nkt. Die Fahrert&auml;tigkeit des LKW-Fahrers geh&ouml;rte unstreitig zu seinen vertraglich geschuldeten Arbeitsaufgaben und war damit betrieblich veranlasst, weshalb die Grunds&auml;tze der Arbeitnehmerhaftung Anwendung finden. Bei der T&auml;tigkeit eines Lkw-Fahrers realisieren sich regelm&auml;&szlig;ig Schadensrisiken, deren Betr&auml;ge ein Mehrfaches der monatlichen Bruttoverg&uuml;tung des betreffenden Arbeitnehmers ausmachen. So bel&auml;uft sich im vorliegenden Fall der behauptete Schaden auf das 6,5fache des monatlichen Bruttoverdienstes des LKW-Fahrers. Dar&uuml;ber hinaus besteht bei Lkw-Fahrern eine besonders hohe Schadensgeneigtheit der T&auml;tigkeit, die sich aus der regelm&auml;&szlig;ig anzutreffenden Verkehrsdichte, der oft schwierigen Witterungsbedingungen und den im Fernverkehr h&auml;ufigen Nachtfahrten begr&uuml;ndet.</p> <p> Dieser Betrag ist auch nicht weiter zu mindern. &sect; 81 Abs. 2 VVG, wonach bei grob fahrl&auml;ssiger Herbeif&uuml;hrung des Versicherungsfalls der Versicherer lediglich berechtigt ist, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verh&auml;ltnis zu k&uuml;rzen, nicht aber g&auml;nzlich abzulehnen, findet keine (analoge) Anwendung auf Arbeitnehmer. Der Arbeitnehmer ist nicht Repr&auml;sentant des Arbeitgebers, der Versicherungsnehmer ist.</p> <p> <em>LAG M&uuml;nchen, Urteil vom 27.07.2011, Az. 11 Sa 319/11 (Revision zum BAG eingelegt unter Az. 8 AZR 705/11)</em></p> <p> <strong>Die Entscheidung kann im Volltext &uuml;ber das Internetangebot der Arbeitsgerichtsbarkeit in Bayern kostenlos abgerufen werden: <a href="http://www.arbg.bayern.de/muenchen/entscheidungen/index.html">http://www.arbg.bayern.de/muenchen/entscheidungen/index.html</a></strong></p>

Aktuelles

Fachgerechte Reparatur als Beschaffenheit bei repariertem Unfallschaden an sehr gepflegtem Gebraucht

<p> Einen Gebrauchtwagenh&auml;ndler, der die unfallbedingte Vorsch&auml;digung eines Fahrzeugs kennt, trifft eine Untersuchungspflicht jedenfalls im Umfang einer Sichtpr&uuml;fung. Sind Anzeichen f&uuml;r eine unfachgerechte Reparatur vorhanden (Spaltma&szlig;e etc.), hat er den K&auml;ufer zur Vermeidung des Vorwurfs arglistigen Verschweigens ungefragt aufzukl&auml;ren.</p> <p> Jedenfalls dann, wenn das Fahrzeug vom H&auml;ndler als &bdquo;sehr gepflegt&ldquo; oder &auml;hnlich beworben worden war, kann der K&auml;ufer die Angabe &bdquo;reparierter Unfallschaden&ldquo; als positive Beschaffenheitsangabe dahin verstehen, dass eine fachgerechte Reparatur vorliegt. Insoweit kommt auch Arglist des H&auml;ndlers unter dem Gesichtspunkt einer Falschangabe &quot;ins Blaue&quot; in Betracht.</p> <p> <em>KG Berlin, Urteil vom 01.09.2011, Az. 8 U 42/10</em></p>

Home

Electrisiert

<p> <img alt="" src="https://www.flotte.de/files/UserFiles/volvoc30.jpg" style="width: 250px; height: 166px; " /></p> <p> Mit dem Volvo C30 Electric zeigt der schwedische Premium-Hersteller, dass er sehr wohl in der Lage ist, attraktive Autos auch mit alternativen Antrieben zu bauen. Eine kurze Ausfahrt mit dem rein elektrischen Zweit&uuml;rer sowie der spannende Ausblick auf den Plugin-Dieselhybrid V60 untermauern diesen Eindruck.</p> <p> Eigentlich ist das mit den Elektroautos eine feine Sache: Viel Drehmoment vom Stand weg, ultraleise Motorger&auml;usche (okay, das ist aus heutiger Sicht keineswegs bei jeder Fahrzeuggattung gewollt) und hohe Effizienz. Wenn da nicht das klitzekleine Problem mit der Reichweite w&auml;re. Aber das werden Technik und Zeit schon l&ouml;sen &ndash; also zun&auml;chst mal genie&szlig;en, was man hat. Zum Beispiel den Volvo C30 Electric, und eine Firma oder vielleicht auch Einzelperson, die es tats&auml;chlich schafft, ein Exemplar dieses besonderen Coup&eacute;s zu ergattern, hat nicht nur ein au&szlig;ergew&ouml;hnliches Fahrzeug, sondern ebenso eine Rarit&auml;t &ndash; davon k&ouml;nnen selbst die meisten Ferrari-Eigner nur tr&auml;umen. Es wird n&auml;mlich nur 250 Exemplare geben, wovon eine moderate zweistellige Anzahl nach Deutschland gelangen wird &ndash; es kann ausschlie&szlig;lich geleast werden f&uuml;r sportliche 1.600 Euro je Monat.</p> <p> Daf&uuml;r bietet der C30 immerhin 111 Pferdchen und einen vollwertigen Kofferraum, denn der Lithium-Ionen-Akku wurde geschickt eingef&uuml;gt. F&uuml;r den Standard-Sprint nennt das Werk 13 Sekunden &ndash; der subjektive Eindruck f&auml;llt indes quirliger auf, da ordentliche 220 Nm bereits ab Start anliegen. Straffe Federn erzeugen ein drahtig-knackiges Fahrgef&uuml;hl, keine schlechte Sache. Mehr als 130 km/h sind aber nicht drin &ndash; hier ist R&uuml;cksicht auf die Batteriekapazit&auml;t gefragt. Bei zur&uuml;ckhaltender Manier muss der Skandinavier nach 150 Kilometern an das Stromkabel. Als Steckdose reicht eine konventionelle Buchse aus dem Haushalt &ndash; bis zu zehn Stunden braucht eine volle Ladung. Je nach Anschluss (16 Ampere) k&ouml;nnen auch sechs Stunden gen&uuml;gen. Bis es reine Elektromobile zur Serienreife schaffen, wird also noch viel Zeit vergehen. Daf&uuml;r sind dann bald die Plugin-Hybride an der Reihe. Wir leben in einer spannenden Welt &ndash; im wahren Sinne des Wortes.</p>

Home

Volkswagen Konzern ist auch im ersten Halbjahr die Nummer eins für Großkunden in Deutschland

<p> Der Volkswagen Konzern hat mit den Pkw-Marken&nbsp;Volkswagen, Audi, SEAT und &Scaron;koda seine Auslieferungen im Gro&szlig;kundengesch&auml;ft im ersten Halbjahr 2011 erneut gesteigert. Im relevanten Flottenmarkt (Fuhrparks ab zehn Fahrzeugen) wurden insgesamt 91.712 Fahrzeuge (Vorjahr 77.122 Fahrzeuge) auf&nbsp;Konzernmarken zugelassen. Das entspricht einem Plus von 19 Prozent.<br /> <br /> Im deutschen Pkw-Markenranking ist die Marke Volkswagen mit 56.329 zugelassenen Fahrzeugen, was einem Plus von 22 Prozent entspricht, weiterhin die Nummer eins. Besonders erfolgreich ist die Marke SEAT mit einem Plus von 96,5 Prozent und 2.108 neu zugelassenen Fahrzeugen sowie die Marke &Scaron;koda, die mit einem Plus von 31,4 Prozent jetzt 9.050 Fahrzeuge im ersten Halbjahr zugelassen hat. Damit ist &Scaron;koda die Nummer eins unter den Importeuren im deutschen Markt.<br /> <br /> Im Pkw-Modellranking spiegelt sich ebenfalls der deutliche Erfolg des Konzerns wider. Volkswagen belegt die R&auml;nge eins und zwei mit dem Passat sowie dem Golf. Audi ist mit dem A4 die Nummer drei.<br /> <br /> Im separat erfassten Flottenmarkt der leichten Nutzfahrzeuge bis 6,0 Tonnen festigte die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge im ersten Halbjahr 2011 mit 13.126 zugelassenen Fahrzeugen (Vorjahr 12.979) ihre deutliche Marktf&uuml;hrerschaft.<br /> <br /> &bdquo;Das Ergebnis zeigt, dass unsere Kunden der erstklassigen Produktqualit&auml;t sowie der innovativen Technologie des Konzerns vertrauen. Wir sehen dies als Ansporn, auch in der zweiten Jahresh&auml;lfte mit wettbewerbsstarken Automobilen und Dienstleistungen die W&uuml;nsche unserer Kunden zu erf&uuml;llen &ldquo;, sagt Martin Jahn, Leiter Volkswagen Group Fleet International.<br /> &nbsp;</p>