Ein Unfall kann auch dann dem Betrieb eines anderen Kraftfahrzeugs zugerechnet werden, wenn er durch eine - objektiv nicht erforderliche - Ausweichreaktion im Zusammenhang mit einem Überholvorgang des anderen Fahrzeugs ausgelöst worden ist. Nicht erforderlich ist, dass die von dem Geschädigten vorgenommene Ausweichreaktion aus seiner Sicht, also subjektiv erforderlich war oder sich gar für ihn als die einzige Möglichkeit darstellte, um eine Kollision zu vermeiden (im Anschluss an Senatsurteil vom 26. April 2005 - VI ZR 168/04).

BGH, Urteil vom 21.09.2010, Az. VI ZR 263/09-

Das Urteil kann im Volltext kostenlos über dieEntscheidungsdatenbank des Bundesgerichtshofs im Internetd heruntergeladen werden: http://www.bundesgerichtshof.de/cln_136/DE/Entscheidungen/EntscheidungenBGH/entscheidungenBGH_node.html