Im Vorfeld um die LSV wurde vor allem um die angeblich rückschrittliche Kartenzahlung heftig gestritten: „Die Plastikkarte sei überholt, die Mehrheit zahle per App“ hieß es immer wieder - ohne zu erwähnen, dass die LSV auch virtuelle Kartenzahlung miteinschließt. Google Pay und Apple Pay sind kein Rückschritt oder veraltet – sie führen nur dazu, dass vor allem spontane oder ausländische NutzerInnen mehr Wahl und Komfort haben und nicht unbedingt einen Ladetarif abonnieren müssen. Wenn eine WebApp wirklich so viel besser sein sollte, kann sie sich darüber hinaus sicherlich durchsetzen. Hauptsache, neue und alte E-Fahrer werden in Zukunft so bezahlen können, wie sie es vom Supermarkt oder der Tankstelle gewohnt sind, anstatt in ländlichen Regionen mit schlechtem Mobilfunkempfang einen App-Download und den Registrierungsvorgang des örtlichen Stromanbieters durchlaufen zu müssen. Im Prinzip war dies keine Überraschung, denn sowohl Verkehrsminister Scheuer, als auch Wirtschaftsminister Altmeier hatten sich im Vorfeld für eine möglichst einfache und bequeme Bezahllösung ausgesprochen. 

Bei einer schnellen Verkündung der Verordnung durch die Bundesregierung könnte die LSV sogar bereits am 1. Oktober in Kraft treten.