DB Schenker hat sich für Webfleet Solutions, Europas führenden Telematik-Anbieter und Teil der Bridgestone Gruppe, als bevorzugten Partner für sein komplexes Flotten- und Datenmanagement entschieden. Gemeinsames Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen ist es, durch eine enge Vernetzung aller am Lieferprozess beteiligten Akteure das Echtzeitmonitoring und damit Lieferketten zu optimieren und eine größere Transparenz im Güter- und Warenverkehr zu ermöglichen.

 

„Durch unsere Partnerschaft mit Webfleet Solutions erreichen wir einen großen Meilenstein auf dem Weg zu einer engeren Vernetzung von Daten“, erklärt Florian Kemmerling, Head of Internet of Things, Global Digital Solutions bei DB Schenker. „Wir bei DB Schenker sehen, dass bereits heute viele Frachtführer Telematiksysteme einsetzen, aber die Zuverlässigkeit und Qualität der übermittelten Informationen zum Teil deutlich schwanken. Dies behindert insbesondere bei komplexeren Sendungen die Vernetzung der Daten, da die Dimension der Lieferung und die Information über den kompletten Transportplan nur erschwert zugänglich gemacht werden können. Industrie 4.0 erfordert eine Vernetzung aller Beteiligten. Echtzeitdaten für Position und Restfahrzeit sind die entscheidenden Faktoren für die weitere Optimierung von Lieferketten.“

 

Mit rund 76.000 Mitarbeitern in mehr als 130 Ländern ist DB Schenker einer der führenden globalen Logistikdienstleister. Die Branche arbeitet heute noch immer mit sehr großen Soll-Zeiten und Zeitfenstern innerhalb der Lieferketten, die hohe Sicherheits-Margen beinhalten. Das verhindert eine optimale Ausnutzung von Laderampen und -zeiten. Gleichzeitig erfordert eine zunehmend vernetzte Produktion absolut verlässliche Daten – auch von Zulieferdaten, gerade in der Just-in-Time-Produktion.

 

WEBFLEET ermöglicht es seinen Kunden, über offene Schnittstellen und verschiedene Transportmittel hinweg Sendungsinformationen zu teilen. Damit lässt sich der komplette Sendungsverlauf – unter Einhaltung aller gesetzlichen und datenschutzrechtlichen Regelungen – lückenlos nachvollziehen.

 

„Oftmals sind nicht alle an der Lieferkette beteiligten Fahrzeuge und Transportmittel bereits vernetzt. Und selbst wenn diese Hürde genommen werden kann, sind diese Daten nur für den Eigentümer sichtbar und im Sinne der Transparenz der Lieferketten nur im direkten Kontext der Sendung nutzbar. Sendungsinformation und Telematikdaten finden noch zu selten zusammen“, beschreibt Wolfgang Schmid, Sales Director D-A-CH bei Webfleet Solutions, die derzeitige Situation. „Über unsere Telematiklösung WEBFLEET können Flottenbetreiber sehr einfach explizite Datenfreigaben auch für die Schnittstellen und z.B. auf Teilflottenebene erteilen. So erhält DB Schenker Positionsdaten in Echtzeit und kann den kompletten Verlauf der ausgewählten Sendungen nachvollziehen.“

 

„Datenschutz hat für uns bei DB Schenker allerhöchste Bedeutung“, sagt Florian Kemmerling. „Wenn existierende Telematiklösungen wie WEBFLEET für den Datenaustausch genutzt werden, haben die Frachtführer die völlige Kontrolle darüber, welche Informationen sie teilen.“

 

Webfleet Solutions bietet auf Basis zertifizierter hoher Datenverfügbarkeit und Datensicherheit funktionierende, belastbare, offene Schnittstellen. Die Betreuung der Kunden erfolgt nicht nur über die eigenen Experten-Teams, sondern auch über das branchenweit größte Partnernetzwerk.