So zieht auch Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann eine durchweg positive Bilanz: „Die Eurobike 2019 war eine innovationsgeladene Mobilitäts-Show, auf der Hersteller aus aller Welt die Zukunft des Fahrrads mit all seinen Komponenten als Sportgerät wie auch begehrter Mobilitätsträger beleuchteten. Etablierte, wie auch viele neue Aussteller spiegelten mit ihren Produkten die gegenwärtige Aufbruchsstimmung im Markt wider. Angetrieben vom besonderen Schub der Elektrifizierung wurde in Friedrichshafen klar: Das Fahrrad spielt eine zunehmend wichtige Rolle – ob in der Stadt oder auf dem Land, in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit.“

Das wirtschaftliche Interesse und die Freude am Radfahren drückt sich auch in den Zahlen der Eurobike 2019 aus: 39 834 Fachbesucher, 1.345 Medienvertreter und 21.240 Bikefans am finalen Festival Day reisten aus 99 Nationen - Auslandsanteil: 59 Prozent - an, um sich über Radpremieren, neue Antriebe, Ausrüstung und Dienstleitungen zu informieren. 

Dabei trug die Messe zum ersten Mal in diesem Ausmaß auch den offensichtlich immer differenzierter werdenden Mobilitätsbedürfnissen Rechnung, indem auch 

Anbieter von elektrischen Kleinstfahrzeugen, Cargobikes, E-Mobility-Lösungen und E-Scootern ihr Angebot präsentieren konnten. 

Besonders stach hier, offenbar nicht nur uns, die eigens eingerichtete Cargo-Area ins Auge, die laut Messe-Leitung zu zu den Hot Spots der Eurobike gehörte. 

Hier scheinen nun auch die staatlichen Förderinstrumente erfreulicherweise den erwünschten Zweck mehr und mehr zu erreichen - und mit der hohen Innovationskraft dieses Bereiches Hand in Hand zu gehen. Denn die Entwicklungen, die wir auch weiter sehr aufmerksam verfolgen werden, sind beeindruckend: Transporte von 60 kg bis teilweise über 200 kg sind inzwischen bei einigen Modellen möglich. 

Neben Infotainment, besonders am Eurobike Festival Day für Nicht-Fachbesucher, wurde verstärkt auch auf ein umfangreiches Fach- und Netzwerkprogramm gesetzt. Gegenüber dem recht überwältigenden „It´s a men´s world-Ersteindruck“ während der Fachbesuchertage wurde hier interessanterweise, offenbar auch für die Zukunft, versucht, ein Gegengewicht zu setzen, indem einige Vorträge von weiblichen Protagonistinnen mit Anregungen zur Vergrößerung des weiblichen Anteils der Player in der Branche zu finden waren. - Die Innovation soll also anscheinend nicht nur auf das Technische beschränkt bleiben – eine Branche feiert sich also nicht nur, sondern erfindet sich gleich selbst auch ein bisschen neu. - Fazit: Spannend, diese Eurobike!