SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Umfrage zum Thema E-Scooter

0 2019-09-06 555

Die erste Euphorie ist vielerorts dem Unmut gewichen: E-Roller stehen in der Kritik, weil sie im Weg stehen, als gefährlich gelten oder schlicht den Verkehr stören. AutoScout24 wollte deshalb wissen, was die deutschen Autofahrer von den neuen Fortbewegungsmitteln halten.

Entsprechend hat der Online-Automarkt gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact 1.000 Autohalter zu dem Thema befragt*. Ergebnis: Anders als die aktuelle Debatte vermuten lässt, sieht die Mehrheit eher positive Effekte durch die neue Mobilitätsform. Jeder Zweite ist der Meinung, E-Roller seien das perfekte Fortbewegungsmittel für kurze Strecken. Nur rund jeder Zehnte würde sie hingegen am liebsten komplett verbieten. Laut der repräsentativen Umfrage hat immerhin jeder fünfte Autofahrer die Roller bereits ausprobiert.

Insgesamt 59 Prozent der Befragten befürworten der Studie zufolge die neuen elektronischen Flitzer. Vor allem auf kurzen Strecken halten 47 Prozent der Autofahrer die E-Roller für sinnvoll. Ein Entweder-Oder sehen die Befragten zwischen Auto und Roller nicht: 30 Prozent halten sie für die perfekte Ergänzung zum eigenen Automobil. Insgesamt 13 Prozent wünschen sich sogar, dass in ihrer Umgebung noch mehr Roller bereitstehen. Das stößt allerdings nicht überall auf Gegenliebe, denn 14 Prozent der Befragten stört gerade, dass die Roller vielerorts die Rad- und Fußwege zustellen. Das größte Problem sehen die Gegner aber in der Sicherheit. So sagen 30 Prozent: Die E-Roller gefährden den Verkehr! Zugleich machen sie 15 Prozent der Befragten für eine Störung des Autoverkehrs verantwortlich. Bei diesem Unmut ist es kein Wunder, dass zwölf Prozent der Autofahrer die neuen Konkurrenten um den Platz auf Deutschlands Straßen gleich ganz verbieten wollen. Unter dem Strich stehen somit 59 Prozent Befürwortern 41 Prozent Gegner gegenüber – ein Punktsieg für die E-Roller.

Jeder fünfte Autofahrer fährt auch E-Roller

Aus eigener aktiver Erfahrung urteilen aber die wenigsten Autohalter: Nur jeder Fünfte (21 Prozent) hat die neuen Gefährte bereits ausprobiert. Immerhin 44 Prozent haben zumindest fest vor, demnächst eine Runde mit einem E-Roller zu drehen. Nur jeder Dritte (35 Prozent) winkt ab und sagt kategorisch: Habe ich noch nicht ausprobiert und habe auch nicht vor, es noch zu tun! Der Großteil derjenigen, die E-Roller-Erfahrung gemacht haben, waren gleichwohl begeistert: 15 Prozent fanden es „super“, damit durch die Stadt zu flitzen, zwei Prozent waren eher enttäuscht und bewerten die Roller als zu langsam und vier Prozent waren sie zu gefährlich. Männer haben eine leicht höhere Affinität zu den neuen Fahrzeugen: 25 Prozent haben sie ausprobiert, aber nur 17 Prozent der Frauen.

Jochen Kurz, Director Product bei AutoScout24:„Die Umfrage zeigt, dass die deutschen Autofahrer neuen Mobilitätskonzepten aufgeschlossen gegenüberstehen. Dabei werden Auto und E-Roller nicht als konkurrierend wahrgenommen, sondern als Ergänzung zum eigenen Fahrzeug gesehen.“ Gleichzeitig erwarten Autohalter, dass sich die neuen Roller harmonisch in den Verkehr einfügen, dass die E-Roller-Fahrer die Regeln beachten und dass öffentliche Flächen nicht blockiert werden. „Mit dem Umfrageergebnis ist somit eine klare Aufforderung an die Politik verbunden, die Roller als Fahrzeuge für die letzte Meile beizubehalten aber zugleich die Sicherheit für alle auf Deutschlands Straßen mit neuen Konzepten nicht zu gefährden.“

* Quelle: www.autoscout24.de / Innofact; Basis: repräsentative Stichprobe von 1.000 Autohaltern zwischen 18 und 65 Jahren; Befragungszeitraum: 25. bis 28. Juli 2019; alle Angaben in Prozent; Mehrfachantworten waren teilweise möglich.

 

E-Roller wird im Text synonym für E-Scooter verwendet.

 

Die 28. Eurobike in Friedrichshafen

0 2019-09-16 202

Was ist das? - Käppis, Bärte, Tatoos, kurze Hosen, Kinder und Hunde sowie Teilnehmer aus der ganzen Welt? - Antwort: Ein Musik-Festival? - Falsch! Beziehungsweise „Festival“ vielleicht doch... Denn die  28. Eurobike glich in gewisser Weise einem Festival, dem Festival einer Branche, die nicht nur hart arbeiten kann, sondern sich auch zu feiern weiß! Für die, die sie noch nicht kennen: Die Eurobike fand vom 4.-7. September 2019 bereits zum 28. mal in Friedrichshafen am Bodensee statt und ist dasunumstrittene Mekka der internationalen Fahrradbranche. 

Bereitschaft zum Teilen von Standortdaten

0 2019-09-16 142

HERE Technologies, führender Anbieter digitaler Karten und ortsbezogener Plattformdienste, hat eine neue Studie vorgestellt, welche die sich ändernde Einstellung von Verbrauchern zum Thema Datenschutz und dem Teilen von Daten aufzeigt. Sie zeigt sich besonders in einer erhöhten entsprechenden Bereitschaft zum Teilen von Daten mit Kartenanbietern sowie Transport- und Mobilitätsanwendungen und reflektiert damit Verhaltensänderungen von Verbrauchern hinsichtlich von Mobility-as-a-Service (MaaS).

Fernabschaltung für Verizon Connect Reveal-Nutzer

0 2019-09-16 167

Verizon Connect hat eine neue Fernabschaltungsfunktion für Verizon Connect Reveal vorgestellt. Das Tool wurde speziell für Kunden entwickelt, die eine unbefugte oder unsachgemäße Nutzung hochwertiger Fahrzeuge aus ihrem Fuhrpark verhindern möchten. Darüber hinaus unterstützt die Fernabschaltung bei der Rückgewinnung gestohlener Fahrzeuge.

Meilenstein

0 2019-09-16 134

Die zweite Million ist gefallen: der RidePooling-Fahrdienst CleverShuttle hat mit 45 Toyota Mirai (Kraftstoffverbrauch Wasserstoff kombiniert 0,76 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km) innerhalb von 24 Monaten nahezu 2,2 Millionen Kilometer emissionslos abgespult und über 525.000 Fahrgäste befördert. Wurden für die erste Million Laufleistung noch 15 Monate benötigt, so benötigte CleverShuttle für die zweite Million nur knapp zehn Monate.

Konventionelle noch günstiger

0 2019-09-15 158

Das Elektroauto ist bis auf weiteres kein lohnendes Angebot für Sparfüchse. Erst 2030 werden die Gesamtkosten für die Stromer im Europaschnitt auf dem Niveau moderner Benziner liegen, wie aus dem Automobilbarometer 2019 des Finanzdienstleisters Consors hervorgeht. Berücksichtigt werden unter anderem Wertverlust, Kraftstoff- beziehungsweise Stromkosten und Besteuerung, jeweils berechnet auf vier Jahre.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden