Range Rover LWB

<p> Sie wollen nicht nur den besten Gel&auml;ndewagen der Welt bauen. Mit dem neuen Range Rover zielen die Briten auch auf die etablierten Luxuslimousinen. Dass sie dort durchaus mithalten k&ouml;nnen, unterstreichen sie jetzt mit einer neuen Langversion. Imposant ist nicht nur deren Format.</p>

Range Rover LWB

1 /1

Range Rover LWB

Mit Chauffeurslimousinen kennen sie sich aus im noblen Beverly Wilshire-Hotel im Herzen von Los Angeles. Schließlich geht hier die Hollywood-Prominenz ein uns aus. Und jeder, der schräg gegenüber im Rodeo-Drive zum Shoppen bei Cartier & Co anhält, der kommt nachher noch auf einen Sprung an die Bar in das Hotel, das seit „Pretty Woman“ die ganze Welt kennt. Ein Lincoln Towncar würdigt man hier deshalb keines Blickes, eine lange S-Klasse ist Standard und auch mit einem Bentley oder Rolls-Royce kann man an der Vorfahrt niemanden beeindrucken. Doch als der dunkle Range Rover vorfährt, staunen selbst die Jungs vom Valet Parking nicht schlecht. Nicht wegen der zusätzlichen 20 Zentimeter, die man auf den ersten Blick kaum erkennen kann. Sondern weil plötzlich ein Chauffeur aussteigt und ganz galant den Wagenschlag öffnet. Denn das hier ist kein normaler Range Rover, sondern die neue Langversion, die gerade Downtown auf der Messe ihre Weltpremiere feiert und hier auf der ersten Testfahrt durch Hollywood und Beverly Hills rollt.

Mit den zwei Handbreit mehr Platz im Fond dringen die Briten noch ein bisschen weiter vor in die Welt der Schönen und Reichen und wollen damit ihren Führungsanspruch auch in der Komfortwertung untermauern. Glaubt man Markenmanager John Edwards, dann ist der neue Range Rover nicht nur der beste Geländewagen der Welt. Er kann es auch mit Bentley & Rolls aufnehmen und ist deshalb für den Chauffeureinsatz quasi prädestiniert. Nur war er den Engländern dafür bislang offenbar ein wenig zu eng, obwohl es am Platz im Fond eigentlich nie so richtig gemangelt hat.

Deshalb steht das Dickschiff jetzt mit seinen vollen 5,20 Metern in der Vorfahrt und wirkt trotzdem noch überraschend zierlich. Denn erstens sind US-Modelle wie der Cadillac Escalade oder der Chevrolet Suburban noch einmal eine Nummer größer. Und zweitens hat das Designteam die Stretchkur so geschickt kaschiert, dass man schon sehr genau hinschauen muss, um die Langversion zu outen. Sicherheitshalber prangt deshalb eine dezente Plakette mit einem großen „L“ unter den Kiemen am vorderen Kotflügel.

Ist er’s oder ist er’s nicht? Diese Frage hat sich spätestens dann erübrigt, wenn James mit schwarzer Mütze und weißen Handschuhen den hinteren Wagenschlag öffnet und der Blick in den üppigen Fond fällt: Genügend Beinfreiheit für einen Walzer, Liegesessel wie in der Business-Class, Schreibtische zum Ausklappen, ein Kühlfach in der Mittelkonsole und ein Infotainment-System, von dem sich die so manche Airline noch eine Scheibe abschneiden könnte – da kann der Stau auf dem Sunset Boulevard auch mal ein Stündchen länger dauern. Und wenn man dann endlich am Ziel ist, steigt man vom Hochsitz so vornehm herunter wie von einem Thron und muss sich nicht mühsam unter einem Limousinendach hervorschälen – viel eleganter kann man am roten Teppich deshalb kaum vorfahren.

Wie sich der große Range Rover tatsächlich fährt, das fragt man am besten den Chauffeur. Der wird es wissen. Und der kann einem sicher auch ein Lied davon singen, wie man mit so einem riesigen Auto durchs Parkhaus kurvt oder ohne Schrammen in die Hotelvorfahrt rangiert. Von hinten betrachtet wirkt das jedenfalls ungeheuer mühelos und wie von der Welt entkoppelt. Der sonst bei Vollgas durchaus präsente 5,0-Liter-V8 wirkt wie in Watte gepackt und ist selbst beim Kickdown kaum zu hören. Die Luftfederung bettet einen wie auf Wolken und bügelt selbst die übelsten Scharten in den amerikanischen Straßen glatt. Und mit den 83 Kilo Mehrgewicht hat der Motor keine Mühe. Denn erstens kommt es darauf bei über 2,3 Tonnen nun auch nicht mehr an, und zweitens bleiben bei 510 PS und 625 Nm mehr als genügend Reserven. Nicht umsonst schafft auch der Range Rover LWB den Sprint in 5,4 Sekunden und stürmt im richtigen Setup mit bis zu 250 km/h über die Autobahn.

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 3/2024

Zwar sieht Land Rover die größten Märkte für die vielleicht geräumigste Luxuslimousine der Welt natürlich in China, in Amerika und im Orient. Aber auch die deutschen Händler räumen dem Koloss im Smoking ein paar Chancen ein und führen das neue Top-Modell in ihrer Preisliste. Lieferbar mit dem V8-Benziner, einem Achtzylinder-Diesel oder als Diesel-Hybrid, gibt es ihn im Frühjahr für etwa 10.000 Euro Aufschlag zu Preisen zwischen 130.000 und 137.000 Euro in der vornehmen „Autobiography“-Ausstattung. Und wer bis zum Herbst wartet, bekommt das noch luxuriösere „Autobiography Black“-Paket mit noch weicherem Leder und noch mehr Luxus. Dann allerdings klettert der Preis auf stolze 170.000 Euro, womit sich der Range Rover auch in dieser Kategorie den Konkurrenten aus dem Flachland der Limousinenfahrer annähert.

Trotzdem glaubt Land Rover, dass jeder 20. Range-Käufer in Deutschland die Langversion bestellt. Gut möglich, dass deshalb nach den Jungs vom Beverly Wilshire auch die Herren Wagenmeister am Adlon in Berlin oder beim Bayerischen Hof in München ein wenig ins Staunen kommen.

Technische Daten – Range Rover V8 LWB
Viertüriger, fünfsitziger Geländewagen der Luxusklasse, Länge: 5,20 Meter, Breite: 1,98 Meter, Höhe: 1,84 Meter, Radstand:3,32 Meter, Kofferraumvolumen: k.A.
5,0-Liter-Kompressor-V8-Benziner, 8-Gang-Automatik, 375 kW/510 PS, max. Drehmoment 625 Nm bei 2500-5500 U/min, Vmax 250 km/h, null bis 100 km/h in 5,4 Sekunden, Normverbrauch 12,8 Liter/100 km, CO2-Ausstoß 229 g/km, Preis ca. 137.000 Euro.

Kurzcharakteristik
Range Rover LWB

Alternative zur langen Mercedes S-Klasse, zum Bentley Flying Spur und zum Privatjet
Passt zu: Vorstandsvorsitzenden, Stadtfürsten und dem Landadel
Wann kommt er: Im März/April
 Sieht gut aus: Vor dem Grand Hotel, auf der noblen Shopping Meile und in der gekiesten Vorfahrt des Landsitzes.
 Was kommt noch: die noch noblere Autobiography Black-Edition

0 Kommentare

Zeichenbegrenzung: 0/2000

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 3/2024

countdown-bg

Der nächste „Flotte!
Der Branchentreff" 2025

Ähnliche Artikel

Automobil

Lexus RX mit attraktiven Leasingraten für Gewerbekunden

<p>Sommerzeit ist Leasingzeit – zumindest bei <a href="https://www.lexus.de/?referrer=toyota-media.de" target="_blank" rel="nofollow">Lexus</a>: Die japanische Premium-Marke versüßt Gewerbekunden die heißen Tage mit attraktiven Leasingraten und einem Rundumschutz. Der <a href="https://www.lexus.de/modelle/rx?referrer=toyota-media.de" target="_blank" rel="nofollow">Lexus RX</a> ist in Verbindung mit dem 184 kW (250 PS) starken Einstiegshybrid jetzt bereits ab 569 Euro netto pro Monat in der Business Line erhältlich.</p>

Automobil

Die neuen Audi A5 Modelle: Moderne Sportlichkeit trifft Premium-Proportionen

<p>Mit der neuen A5 Familie schlägt Audi das nächste Kapitel in seiner erfolgreichen Geschichte der Mittelklasse auf. 30 Jahre nach dem ersten Audi A4 fasziniert die geschärfte Designsprache der jüngsten Generation, die jetzt Audi A5 heißt, mit Premium-Proportionen. Beide Karosseriegrundvarianten, Limousine und Avant, verkörpern perfekt die sportliche Essenz der Audi Designphilosophie. Eine neue Formensprache im Interieur schafft ein großzügiges Raumgefühl und inszeniert die Anzeigen auf einer digitalen Bühne. Das neue Bedienkonzept erhöht dabei die Interaktion mit dem Fahrzeug. Effiziente, teilelektrifizierte Verbrennungsmotoren und emotionale S-Modelle runden das Angebot ab.</p>

Automobil

Nissan Motorsport kehrt mit dem vollelektrischen Nissan Ariya NISMO nach Europa zurück

<p>Der neue Nissan Ariya NISMO kommt nach Europa: Zu ihrem vierzigsten Geburtstag kehrt die Performance-Marke von Nissan in jene Region zurück, in der Nissan Motorsport (NISMO) auf eine dreißigjährige Geschichte zurückblicken kann. Kundinnen und Kunden dürfen sich auf das erste vollelektrische NISMO Modell freuen.</p>

Automobil

Günstiges Einstiegsmodell: Octavia Essence startet bei 26.990 Euro

<p>Škoda erweitert das Angebot der Octavia-Familie um die Einstiegslinie Essence. Damit gibt es das beliebte Kompaktmodell bereits ab 26.990 Euro als Octavia-Limousine und ab 27.690 Euro als geräumigen Octavia Combi. Die Essence-Version punktet mit einer umfangreichen Serienausstattung, die etwa Scheinwerfer in LED-Technologie, Zweizonen-Klimaanlage Climatronic und beheizbare Vordersitze umfasst.</p>

Automobil

Der neue Mitsubishi ASX: Jetzt mit 1.500 Euro Aktionsrabatt ab 22.490 Euro sichern

<p>Mitsubishi Motors präsentiert seinen aktuellen Neuzugang im B-Segment: den neuen Mitsubishi ASX. Der überarbeitete Kompakt-SUV überzeugt mit neuem, markentypischem Design, intuitiver Konnektivität und fortschrittlicher Hybridtechnologie. Mit einer Länge von 4,23 Metern und einer Breite von knapp 1,80 Metern ist der Fünftürer der ideale Begleiter, nicht nur im Stadtverkehr. Eine Höhe von 1,57 Metern ermöglicht komfortables Ein- und Aussteigen, große Fensterflächen bieten eine optimale Rundumsicht. Der neue ASX ist in vier Ausstattungslinien erhältlich: BASIS, PLUS, Intro Edition und TOP.</p>

Ausgewählte Artikel

Aktuelles

Absehen vom Fahrverbot bei länger als 2 Jahre zurückliegender Tat

<p> Ein Absehen vom Fahrverbot nach &sect; 25 StVG kommt in Betracht, wenn zwischen Verkehrsversto&szlig; und letzter tatrichterlicher Entscheidung mehr als 2 Jahre liegen. Grunds&auml;tzlich nicht ma&szlig;gebend ist der Zeitpunkt der Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts oder des -in den F&auml;llen des &sect; 25 Abs 2a Satz 1 StVG hiervon zeitlich abweichenden- Wirksamwerdens des Fahrverbotes Bei einem Zeitraum von mehr als zwei Jahren seit dem Verkehrsversto&szlig; kann von&nbsp;Fahrverbot abzusehen sein.</p> <p> Das Fahrverbot nach &sect; 25 StVG hat in erster Linie eine Erziehungsfunktion. Es ist als Denkzettel und Besinnungsma&szlig;nahme gedacht und ausgeformt. Bei einem Zeitraum von mehr als zwei Jahren seit der Tat kann das Fahrverbot seinen Sinn verloren haben.</p> <p> Nicht einheitlich wird in der Rechtsprechung allerdings die Frage beantwortet, auf welchen Zeitraum es dabei ankommt. Der erkennende Senat hat mit Beschluss vom 14. Juni 2010 (2 SsBs 226/09) die Auffassung vertreten, das grunds&auml;tzlich nur der Zeitraum zwischen Tatbegehung und letzter tatrichterlicher Verhandlung ma&szlig;geblich sei. An dieser Auffassung h&auml;lt der Senat fest. Nur der Tatrichter ist n&auml;mlich in der Lage zu &uuml;berpr&uuml;fen, ob der Betroffene sich nach dem ihm vorgeworfenen Vorfall verkehrsgerecht verhalten hat. Dem Bu&szlig;geldsenat ist es jedoch verwehrt, entsprechende tatrichterliche Feststellungen zu treffen.</p> <p> <em>OLG Oldenburg, Beschluss vom 03.08.2011, Az. 2 SsBs 172/11</em></p> <p> <strong>Die Entscheidung kann in efundus, der Entscheidungsdatenbank der Oberlandesgerichte Braunschweig, Celle und Oldenburg online kjostenlos im Volltext abgerufen werden: <a href="http://www.oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=26860&amp;article_id=79942&amp;_psmand=136">http://www.oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=26860&amp;article_id=79942&amp;_psmand=136</a></strong></p>

Aktuelles

Zur Arbeitnehmerhaftung eines Lkw-Fahrers bei grob fahrlässiger Schadensverursachung

<p> Der Schadensersatzanspruch des Arbeitgebers gegen&uuml;ber dem bei ihm angestellten Lkw-Fahrer, der grob fahrl&auml;ssig einen Verkehrsunfall verursacht, ist regelm&auml;&szlig;ig auf drei Bruttomonatsverg&uuml;tungen zu beschr&auml;nken.</p> <p> Mit dem Arbeitsgericht ist davon auszugehen, dass der Beklagte seine arbeitsvertraglichen Pflichten dadurch grob fahrl&auml;ssig verletzt hat, dass er entgegen einem arbeitgeberseitig ausdr&uuml;cklich erteilten Alkoholverbot seinen Dienst im alkoholisierten Zustand angetreten, den Lkw trotz einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 0,94 &permil; gefahren und in Folge der Alkoholisierung und alkoholbedingter Ausfallerscheinungen einen Schaden am Fahrzeug verschuldet hat, &sect;&sect; 280 Abs. 1, 276, 254 BGB i. V. m. dem Arbeitsvertrag, &sect; 823 Abs.1 BGB.</p> <p> Der LKW-Fahrer hat den Schaden auch durch einen schwerwiegenden Pflichtenversto&szlig; verursacht. F&uuml;r die Feststellung des Grades des Verschuldens kommt es nicht lediglich auf den eigentlichen Unfallhergang an, sondern bereits auf das Geschehen beim Dienstantritt. Angesichts des ausdr&uuml;cklichen Alkoholverbots und der bei einem Berufskraftfahrer zu unterstellenden Kenntnis der Gefahren alkoholisierten F&uuml;hrens von Kraftfahrzeugen hat der LKW-Fahrer in besonderer Weise leichtfertig und unverantwortlich gehandelt, als er den ihm anvertrauten Lkw mit einem Blutalkoholwert von jedenfalls 0,94 &permil; gesteuert hat.</p> <p> Der LKW-Fahrer haftet f&uuml;r den entstandenen Schaden jedoch nur in H&ouml;he von drei Bruttomonatsverg&uuml;tungen. Seine Haftung ist nach den Grunds&auml;tzen der eingeschr&auml;nkten Arbeitnehmerhaftung auf diesen Betrag beschr&auml;nkt. Die Fahrert&auml;tigkeit des LKW-Fahrers geh&ouml;rte unstreitig zu seinen vertraglich geschuldeten Arbeitsaufgaben und war damit betrieblich veranlasst, weshalb die Grunds&auml;tze der Arbeitnehmerhaftung Anwendung finden. Bei der T&auml;tigkeit eines Lkw-Fahrers realisieren sich regelm&auml;&szlig;ig Schadensrisiken, deren Betr&auml;ge ein Mehrfaches der monatlichen Bruttoverg&uuml;tung des betreffenden Arbeitnehmers ausmachen. So bel&auml;uft sich im vorliegenden Fall der behauptete Schaden auf das 6,5fache des monatlichen Bruttoverdienstes des LKW-Fahrers. Dar&uuml;ber hinaus besteht bei Lkw-Fahrern eine besonders hohe Schadensgeneigtheit der T&auml;tigkeit, die sich aus der regelm&auml;&szlig;ig anzutreffenden Verkehrsdichte, der oft schwierigen Witterungsbedingungen und den im Fernverkehr h&auml;ufigen Nachtfahrten begr&uuml;ndet.</p> <p> Dieser Betrag ist auch nicht weiter zu mindern. &sect; 81 Abs. 2 VVG, wonach bei grob fahrl&auml;ssiger Herbeif&uuml;hrung des Versicherungsfalls der Versicherer lediglich berechtigt ist, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verh&auml;ltnis zu k&uuml;rzen, nicht aber g&auml;nzlich abzulehnen, findet keine (analoge) Anwendung auf Arbeitnehmer. Der Arbeitnehmer ist nicht Repr&auml;sentant des Arbeitgebers, der Versicherungsnehmer ist.</p> <p> <em>LAG M&uuml;nchen, Urteil vom 27.07.2011, Az. 11 Sa 319/11 (Revision zum BAG eingelegt unter Az. 8 AZR 705/11)</em></p> <p> <strong>Die Entscheidung kann im Volltext &uuml;ber das Internetangebot der Arbeitsgerichtsbarkeit in Bayern kostenlos abgerufen werden: <a href="http://www.arbg.bayern.de/muenchen/entscheidungen/index.html">http://www.arbg.bayern.de/muenchen/entscheidungen/index.html</a></strong></p>

Aktuelles

Fachgerechte Reparatur als Beschaffenheit bei repariertem Unfallschaden an sehr gepflegtem Gebraucht

<p> Einen Gebrauchtwagenh&auml;ndler, der die unfallbedingte Vorsch&auml;digung eines Fahrzeugs kennt, trifft eine Untersuchungspflicht jedenfalls im Umfang einer Sichtpr&uuml;fung. Sind Anzeichen f&uuml;r eine unfachgerechte Reparatur vorhanden (Spaltma&szlig;e etc.), hat er den K&auml;ufer zur Vermeidung des Vorwurfs arglistigen Verschweigens ungefragt aufzukl&auml;ren.</p> <p> Jedenfalls dann, wenn das Fahrzeug vom H&auml;ndler als &bdquo;sehr gepflegt&ldquo; oder &auml;hnlich beworben worden war, kann der K&auml;ufer die Angabe &bdquo;reparierter Unfallschaden&ldquo; als positive Beschaffenheitsangabe dahin verstehen, dass eine fachgerechte Reparatur vorliegt. Insoweit kommt auch Arglist des H&auml;ndlers unter dem Gesichtspunkt einer Falschangabe &quot;ins Blaue&quot; in Betracht.</p> <p> <em>KG Berlin, Urteil vom 01.09.2011, Az. 8 U 42/10</em></p>

Home

Electrisiert

<p> <img alt="" src="https://www.flotte.de/files/UserFiles/volvoc30.jpg" style="width: 250px; height: 166px; " /></p> <p> Mit dem Volvo C30 Electric zeigt der schwedische Premium-Hersteller, dass er sehr wohl in der Lage ist, attraktive Autos auch mit alternativen Antrieben zu bauen. Eine kurze Ausfahrt mit dem rein elektrischen Zweit&uuml;rer sowie der spannende Ausblick auf den Plugin-Dieselhybrid V60 untermauern diesen Eindruck.</p> <p> Eigentlich ist das mit den Elektroautos eine feine Sache: Viel Drehmoment vom Stand weg, ultraleise Motorger&auml;usche (okay, das ist aus heutiger Sicht keineswegs bei jeder Fahrzeuggattung gewollt) und hohe Effizienz. Wenn da nicht das klitzekleine Problem mit der Reichweite w&auml;re. Aber das werden Technik und Zeit schon l&ouml;sen &ndash; also zun&auml;chst mal genie&szlig;en, was man hat. Zum Beispiel den Volvo C30 Electric, und eine Firma oder vielleicht auch Einzelperson, die es tats&auml;chlich schafft, ein Exemplar dieses besonderen Coup&eacute;s zu ergattern, hat nicht nur ein au&szlig;ergew&ouml;hnliches Fahrzeug, sondern ebenso eine Rarit&auml;t &ndash; davon k&ouml;nnen selbst die meisten Ferrari-Eigner nur tr&auml;umen. Es wird n&auml;mlich nur 250 Exemplare geben, wovon eine moderate zweistellige Anzahl nach Deutschland gelangen wird &ndash; es kann ausschlie&szlig;lich geleast werden f&uuml;r sportliche 1.600 Euro je Monat.</p> <p> Daf&uuml;r bietet der C30 immerhin 111 Pferdchen und einen vollwertigen Kofferraum, denn der Lithium-Ionen-Akku wurde geschickt eingef&uuml;gt. F&uuml;r den Standard-Sprint nennt das Werk 13 Sekunden &ndash; der subjektive Eindruck f&auml;llt indes quirliger auf, da ordentliche 220 Nm bereits ab Start anliegen. Straffe Federn erzeugen ein drahtig-knackiges Fahrgef&uuml;hl, keine schlechte Sache. Mehr als 130 km/h sind aber nicht drin &ndash; hier ist R&uuml;cksicht auf die Batteriekapazit&auml;t gefragt. Bei zur&uuml;ckhaltender Manier muss der Skandinavier nach 150 Kilometern an das Stromkabel. Als Steckdose reicht eine konventionelle Buchse aus dem Haushalt &ndash; bis zu zehn Stunden braucht eine volle Ladung. Je nach Anschluss (16 Ampere) k&ouml;nnen auch sechs Stunden gen&uuml;gen. Bis es reine Elektromobile zur Serienreife schaffen, wird also noch viel Zeit vergehen. Daf&uuml;r sind dann bald die Plugin-Hybride an der Reihe. Wir leben in einer spannenden Welt &ndash; im wahren Sinne des Wortes.</p>

Home

Volkswagen Konzern ist auch im ersten Halbjahr die Nummer eins für Großkunden in Deutschland

<p> Der Volkswagen Konzern hat mit den Pkw-Marken&nbsp;Volkswagen, Audi, SEAT und &Scaron;koda seine Auslieferungen im Gro&szlig;kundengesch&auml;ft im ersten Halbjahr 2011 erneut gesteigert. Im relevanten Flottenmarkt (Fuhrparks ab zehn Fahrzeugen) wurden insgesamt 91.712 Fahrzeuge (Vorjahr 77.122 Fahrzeuge) auf&nbsp;Konzernmarken zugelassen. Das entspricht einem Plus von 19 Prozent.<br /> <br /> Im deutschen Pkw-Markenranking ist die Marke Volkswagen mit 56.329 zugelassenen Fahrzeugen, was einem Plus von 22 Prozent entspricht, weiterhin die Nummer eins. Besonders erfolgreich ist die Marke SEAT mit einem Plus von 96,5 Prozent und 2.108 neu zugelassenen Fahrzeugen sowie die Marke &Scaron;koda, die mit einem Plus von 31,4 Prozent jetzt 9.050 Fahrzeuge im ersten Halbjahr zugelassen hat. Damit ist &Scaron;koda die Nummer eins unter den Importeuren im deutschen Markt.<br /> <br /> Im Pkw-Modellranking spiegelt sich ebenfalls der deutliche Erfolg des Konzerns wider. Volkswagen belegt die R&auml;nge eins und zwei mit dem Passat sowie dem Golf. Audi ist mit dem A4 die Nummer drei.<br /> <br /> Im separat erfassten Flottenmarkt der leichten Nutzfahrzeuge bis 6,0 Tonnen festigte die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge im ersten Halbjahr 2011 mit 13.126 zugelassenen Fahrzeugen (Vorjahr 12.979) ihre deutliche Marktf&uuml;hrerschaft.<br /> <br /> &bdquo;Das Ergebnis zeigt, dass unsere Kunden der erstklassigen Produktqualit&auml;t sowie der innovativen Technologie des Konzerns vertrauen. Wir sehen dies als Ansporn, auch in der zweiten Jahresh&auml;lfte mit wettbewerbsstarken Automobilen und Dienstleistungen die W&uuml;nsche unserer Kunden zu erf&uuml;llen &ldquo;, sagt Martin Jahn, Leiter Volkswagen Group Fleet International.<br /> &nbsp;</p>