Ikonisches Design, elektrischer Antrieb: der neue Fiat 600e

<p><span style="background-color:rgb(255,255,255);color:rgb(26,26,26);">FIAT wird seiner Rolle als Vorreiter für nachhaltige urbane Mobilität mit dem vollelektrisch angetriebenen Fiat 600e erneut gerecht. In Anlehnung an den Erfolg seines Vorgängers Fiat 600 aus den 1950er Jahren, damals besonders bei Familien beliebt, positioniert sich der neue Fiat 600e mit kompakten Abmessungen und fünf Türen im schnell wachsenden B-Segment. Der neue Fiat 600e ist das zweite rein elektrisch angetriebene Fahrzeugmodell der italienischen Marke nach dem Fiat 500 Elektro.</span></p>

Ikonisches Design, elektrischer Antrieb: der neue Fiat 600e

1 /1

Ikonisches Design, elektrischer Antrieb: der neue Fiat 600e

Der neue Fiat 600e ist die ideale Lösung sowohl für Stadtmenschen als auch für Outdoor-Fans. Er verkörpert die Werte der Marke: Stil und Nachhaltigkeit. Er ist eine familienfreundliche Lösung, um das italienische Dolce Vita in vollen Zügen zu genießen, ohne die Umwelt aus dem Blick zu verlieren. Der neue Fiat 600e ist cool und modern, weist bei 4,17 Metern Länge ein komfortables Platzangebot für fünf Personen auf und verfügt über großzügige Staumöglichkeiten im Innenraum. Die Reichweite beträgt mehr als 400 Kilometer (WLTP-Zyklus) und mehr als 600 Kilometer im rein städtischen Betrieb.

Der neue Fiat 600e steht in der Einsteigerversion (RED) und in der Topversion La Prima zur Wahl. Die Preise beginnen bei 36.490 Euro.

Der Antrieb des neuen Fiat 600e

Der neue Fiat 600e basiert auf der neuen CMP-Plattform (Common Modular Platform) der Stellantis Gruppe, die sich sowohl für vollelektrische als auch für hybridisierte Antriebe eignet. Aufbauend auf dieser Plattform haben die Ingenieure drei Ziele verfolgt: großzügiges Raumangebot bei kompakten Außenmaßen, Konzept eines coolen Fahrzeugs für die Stadt, ikonisches Design kombiniert mit hoher Effizienz.

An entsprechend ausgestatteten Ladestationen ist die Batterie mit 100-kW-Schnellladung in weniger als einer halben Stunde zu 80 Prozent aufgeladen. An AC-Ladestationen ist Laden mit 11 kW über das serienmäßig enthaltene Mode-3-Kabel möglich. Die vollständige Aufladung der Batterie ist dann in weniger als sechs Stunden gewährleistet. 

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 6/2023

Die Lithium-Ionen-Batterie des neuen Fiat 600e hat eine Kapazität von 54 kWh. Sie verleiht dem Fünftürer eine Normreichweite von mehr als 400 Kilometern (WLTP-Zyklus) und mehr als 600 Kilometern im städtischen Betrieb, was ihn zum idealen Fahrzeug sowohl für den täglichen Einsatz als auch für Wochenendausflüge macht. Die hohe Reichweite des neuen Fiat 600e ist das Ergebnis der optimierten Leistung von Batterie und Elektromotor, aber auch der effektiven Aerodynamik und des niedrigen Gewichts.

Der Elektromotor des neuen Fiat 600e leistet 115 kW (entsprechend 156 PS) und ermöglicht eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 km/h in 9,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 150 km/h.

Die kompakten Abmessungen mit 4,17 Meter Außenlänge sowie der Wendekreis von nur 10,5 Metern machen den Fiat 600e zu einem agilen Fahrzeug, mit dem sich beispielsweise Parkmanöver in engen Innenstädten einfach gestalten. Je nach Situation und gewünschtem Fahrstil besteht die Wahl aus den Fahrmodi ECO, NORMAL und SPORT. Im Modus ECO sind alle Bordsysteme auf besonders sparsamen Umgang mit der gespeicherten Energie abgestimmt. Im Modus SPORT ist die Leistungsabgabe optimiert, was Fahrten auf der Landstraße zu einem Vergnügen macht.

Cooles Karosseriedesign, durchdachter Innenraum 

Der fünftürige Fiat 600e bringt italienische Coolness und frischen Stil auf die Straße. Sein Außen- und Innendesign verkörpert die Philosophie des Dolce Vita, des unbeschwerten Lebens, für das Italien weltberühmt ist. Äußerlich ist die DNA des Fiat 500 klar erkennbar. Die Front des Fiat 600e ist betont scharf gezeichnet und trägt eine Chrom-Signatur mit der Zahl 600. Die Scheinwerfer sind in LED-Technologie ausgeführt und nehmen das ikonische Design des Fiat 500 auf. Das elegante und zugleich dynamische Äußere wird durch die großen Räder mit bis zu 18 Zoll Durchmesser sowie die mattschwarzen Seitenschweller und Radkästen unterstrichen. Glänzend schwarze Details und Chromakzente betonen die Karosserielinie. Eine Hommage an das Heimatland des Fiat 600e ist eine italienische Flagge am hinteren Stoßfänger. Der schwarze Spoiler an der hinteren Dachkante bringt die runden Formen besser zur Geltung und betont die Dynamik des Designs.

Die Staufächer im Innenraum fallen mit einem Gesamtvolumen von 15 Litern äußerst großzügig aus. Platz für persönliche Gegenstände bieten unter anderem der Mitteltunnel, der mit einem individuellen Abdeckpolster und flexiblen Getränkehaltern ausgestattet ist, die Sitztaschen sowie Ablagefächer in den vorderen Türen. Der Kofferraum weist ein Volumen von 360 Litern auf.

Mit außergewöhnlichen Features im Innenraum verkörpert der Fiat 600e perfekt die jugendliche Seele der Marke. So setzt das neue Elektrofahrzeug des italienischen Herstellers einen Trend mit einer besonders raffinierten Ambientebeleuchtung. Bis zu acht verschiedene Farben, die mit dem Karosserielack korrespondieren, sind jeweils für Umgebungslicht und Hintergrundbeleuchtung des Infotainmentsystems wählbar. So ergeben sich bis zu 64 Farbkombinationen für eine einzigartige Wohlfühl-Atmosphäre im Innenraum. Die in Karosseriefarbe lackierte Armaturentafel, das runde Zentralinstrument – beim neuen Fiat 600e natürlich volldigital – und das Zweispeichen-Lenkrad zitieren den historischen Cinquecento.

Innovative Sicherheitsfunktionen und moderne Konnektivität

Der neue Fiat 600e ist mit fortschrittlichen Sicherheits- und Fahrerassistenzfunktionen ausgestattet. Zur Serienausstattung gehören unter anderem sechs Airbags, eine Geschwindigkeitsregelanlage, Spurhalteassistent und Parksensoren hinten. Der Intelligente Geschwindigkeitsassistent erkennt Geschwindigkeitsbegrenzungen und empfiehlt deren Einhaltung, während der Totwinkel-Assistent beim Spurwechsel vor anderen Fahrzeugen warnt, die nicht in den Außenspiegeln zu sehen sein könnten.

Die Autonome Notbremsfunktion erkennt auch Radfahrer und Fußgänger im Bereich vor dem Fahrzeug und löst bei Gefahr automatisch einen Bremsvorgang aus. Der Aufmerksamkeitsassistent analysiert die Konzentration des Fahrers und empfiehlt falls nötig eine Pause. Auch die hinteren Sitze sind mit Kopfstützen versehen. Voll-LED-Scheinwerfer garantieren eine optimale Ausleuchtung der Fahrbahn.

Das Infotainmentsystem des neuen Fiat 600e wird über einen Monitor mit einer Bildschirmdiagonale von 10,25 Zoll (26 Zentimeter) gesteuert, das zentrale Kombiinstrument ist 7,0 Zoll groß (17,8 Zentimeter). Die Einbindung von entsprechend ausgestatteten Smartphones ist mittels Android AutoTM und Apple CarPlay besonders komfortabel.

Über das Infotainmentsystem ist die Nutzung der Connected Services von FIAT möglich. So lassen sich beispielsweise Informationen zu Ladestationen in der Nähe oder entlang einer ins Navigationssystem eingegebenen Route abfragen oder auch freie Parkplätze im öffentlichen Straßenverkehr anzeigen. Bei Bedarf können außerdem bestimmte Funktionen des Fahrzeugs aus der Entfernung angesteuert werden, darunter die Schließfunktion der Türen, die Klimaanlage und das Licht.

Der neue Fiat (600e)RED

Bei der Einstiegsversion Fiat (600e)RED arbeitet der italienische Hersteller erneut mit der Wohltätigkeitsorganisation (RED) zusammen. Die nach der Farbe Rot benannte Organisation (RED) wurde 2006 vom Musiker Bono (U2) und dem US-amerikanischen Aktivisten Bobby Shriver gegründet. Ursprünglich wurde sie zum Kampf gegen AIDS ins Leben gerufen, unterstützte aber auch die Bewältigung der Corona-Pandemie. (RED) setzt sich für die am stärksten gefährdeten Gemeinschaften weltweit ein und verleiht der Notwendigkeit globaler Maßnahmen eine starke Stimme. Die von den Partnern und durch Kampagnen von (RED) eingenommenen Gelder fließen direkt in die Stärkung der Gesundheitssysteme und die Unterstützung lebensrettender Programme in Gemeinden, die am stärksten von Pandemien betroffen sind.

Entsprechend dem Ausstattungsnamen kennzeichnet den neuen Fiat (600e)RED die Farbe Rot sowohl außen als auch im Innenraum beispielsweise bei der Verkleidung der Armaturentafel, bei der Abdeckung der Mittelkonsole und Zierelementen an den Sitzbezügen, die aus Recycling-Material gefertigt sind.

Zur Serienausstattung des Fiat (600e)RED zählen unter anderem elektrisch verstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne, ein Audiosystem mit vier Lautsprechern und Klimaautomatik. Der Fahrersitz lässt sich sechsfach verstellen, der Beifahrersitz vierfach. Ein schlüsselloses Schließsystem (Keyless Entry) und die elektrische Parkbremse vervollständigen die serienmäßige Ausstattung.

Die Preise für den neuen Fiat (600e)RED beginnen bei 36.490 Euro (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers UPE ab Werk).

Der neue Fiat 600e La Prima

Der Fiat 600e La Prima ist die Topversion des neuen Modells. Zum Dolce-Vita-Feeling tragen auch die Karosseriefarben bei: Sie orientieren sich an Italiens Sonne, Meer, Erde und Himmel. Die vorderen Sitze des Fiat 600e La Prima sind in drei Stufen beheizbar. Für noch mehr Komfort ist der Fahrersitz außerdem mit einer Massagefunktion ausgestattet. Die Sitzbezüge sind aus elfenbeinfarbenem Kunstleder gefertigt und weisen FIAT Monogramme auf den Sitzflächen auf.

Der Fiat 600e La Prima verfügt über eine erweiterte Sicherheitsausstattung. Die Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ACC) hält die gewählte Geschwindigkeit unter Berücksichtigung des umgebenden Verkehrs. Darüber hinaus machen 360-Grad-Drone-View-Parksensoren und die Rückfahrkamera mit dynamischen Führungslinien Parkmanöver und Fahren mit begrenztem Platz rings um das Fahrzeug noch sicherer.

Die Serienausstattung des neuen Fiat 600e La Prima umfasst darüber hinaus 18-Zoll-Leichtmetallräder, ein Audiosystem mit sechs Lautsprechern, ein Navigationssystem, eine Vorrichtung zum kabellosen Laden entsprechend ausgestatteter Smartphones sowie die elektrische Heckklappe „Hands-Free-Access“.

Der neue Fiat 600e La Prima ist ab 42.490 Euro zu haben.  

Für ausgewählte Märkte: Der Fiat 600e Hybrid

Für ausgewählte Länder ist der Fiat 600 Hybrid konzipiert und wird auch in Deutschland verfügbar sein. Als Mild-Hybrid-Fahrzeug (MHEV) kombiniert er einen Verbrenner mit einem Riemen-Starter-Generator. Der Dreizylinder-Benziner produziert aus einem Hubraum von 1,2 Litern 74 kW (100 PS). Der Elektromotor mit 21 kW Leistung wird aus einer 48-Volt-Lithium-Ionen-Batterie gespeist. Er unterstützt den Verbrenner zum Beispiel beim Beschleunigen und ermöglicht vollelektrisches Fahren bei niedrigen Geschwindigkeiten über kurze Distanzen.

Der Mild-Hybrid-Antrieb weist im Vergleich zu einem ähnlich leistungsstarken Benziner einen um rund 15 Prozent reduzierten Verbrauch auf.  

0 Kommentare

Zeichenbegrenzung: 0/2000

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 6/2023

countdown-bg

Der nächste „Flotte!
Der Branchentreff" 2024

Ähnliche Artikel

Automobil

Noch sportlicherer Look: Hyundai wertet i20 N Line auf

<p>Hyundai Motor zeigt erste Bilder der sportlichen Ausstattungslinie des i20. Die Produktion des aufgefrischten Modells startet im April 2024. Für Probefahrten im Handel steht der Kleinwagen dann im Sommer zur Verfügung. Informationen zum Preis und zu Ausstattungsoptionen folgen in Kürze. &nbsp;</p>

Automobil

Bestellstart ab 38.480 Euro für die neue Škoda Superb-Limousine plus neuer Topdiesel für beide Karosserievarianten

<p>Bühne frei für die Superb-Limousine der vierten Generation: Nach dem Bestellstart des Superb Combi im vergangenen November ergänzt Škoda das Angebot nun um die elegante Limousine. Sie steht in den Ausstattungslinien Essence, Selection sowie L&amp;K zur Verfügung. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es drei Motor-Getriebe-Varianten, darunter den mit Allrad und 7-Gang-DSG kombinierten Topdiesel 2,0 TDI mit 142 kW (193 PS). Er treibt ab Ende Februar auf Wunsch auch den Superb Combi an.</p>

Automobil

Opel Corsa Electric Yes: Exklusives Sondermodell schon für 29.990 Euro

<p>Jung, aufregend, auf den Punkt - so bewirbt Opel seit Herbst den neuen Corsa. Für alle, die auf der Suche nach einfacher, spannender und elektrischer Mobilität sind, kann es nur eine Antwort geben: "Yes, of Corsa!" Die außergewöhnliche crossmediale Kampagne krönt ab Ende Februar das auf den prägnanten Namen getaufte neue Sondermodell Corsa Electric Yes.&nbsp;</p>

Automobil

Nissan e-4ORCE Allradtechnologie: Volle Kontrolle und Präzision

<p>Mit der Nissan e-4ORCE Allradtechnologie sind Autofahrerinnen und -fahrer stets sicher und komfortabel unterwegs. Auch bei winterlichen Bedingungen ist das speziell für die elektrifizierten Nissan Modelle entwickelte Antriebskonzept der ideale Begleiter – wie Nissan jetzt in Finnland, dem Land der tausend Seen, unter Beweis gestellt hat. Im Paradies aus Schnee und Eis sorgt die Allradtechnologie an Bord des Nissan X-Trail e-Power und des vollelektrischen Nissan Ariya für ein Fahrerlebnis der Extraklasse und bietet auch unter schwierigsten Bedingungen ein sicheres Fahrgefühl.</p>

Automobil

Update für den Audi Q2: neues Infotainment mit Touchscreen und Audi virtual cockpit

<p>Moderner, größer, einfacher: Die Audi Q2 Modelle werden zur Mitte des Jahres 2024 deutlich aufgewertet. Das Infotainmentsystem des kompakten SUV erhält ein umfangreiches Technik-Update. Ab Ende Februar wird jeder neue Audi Q2 mit dem Audi virtual cockpit sowie einem 8,8 Zoll großen Touchscreen als zentrale Steuereinheit des MMI ausgeliefert. Der bisherige Dreh-Drücksteller entfällt, an seinen Platz tritt ein praktisches Ablagefach. Der Basispreis für den Audi Q2 liegt bei 28.600 Euro.</p>

Ausgewählte Artikel

Home

Spar-Kultur

<p> <img alt="" src="/files/UserFiles/MBNL.jpg" style="width: 200px; height: 133px; " /></p> <p> <strong>Sparen ja, lautet die Devise des neuen Mercedes ML &ndash; aber bitte nicht an Leistung und Luxus. &Uuml;berm&auml;&szlig;ige Emissionen indes haben im modernen Automobilbau nichts zu suchen, daher bieten die Schwaben das Einstiegsmodell der M-Klasse wieder als Vierzylinder an, dessen 204 Pferdchen aber relativ leichtes Spiel mit dem 2,2-Tonner haben. F&uuml;r Genie&szlig;er bleiben ML 350 BE sowie ML 350 BlueTEC.</strong></p> <p> Sch&ouml;n zu wissen, dass man die schwere M-Klasse nun auch wieder als Vierzylinder kaufen kann; die moderne Technik erlaubt auch beim Dieselmotor schwindelerregende spezifische Leistungen: Satte 204 Pferdchen aus strenggenommen 2,1 Litern Hubraum sind eigentlich eine kleine Sensation. Damit sprintet der ML 250 BlueTEC binnen neun Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h &ndash; das ist eine Ansage. Noch erstaunlicher aber ist, dass man den Brocken mit runden sechs Litern Kraftstoff je einhundert Kilometer bewegt bekommt &ndash; bei gemischter Fahrweise. Wer bereit ist, etwa sieben Liter zu verbrennen, bekommt Laufkultur in Reinform: Dann werkelt der wohlbekannte Dreiliter unter der wuchtigen Haube. Ganze 258 PS schickt der V6 in den Antriebsstrang und erf&uuml;llt wie sein kleinerer Bruder ebenfalls die anspruchsvolle Euro 6-Norm.</p> <p> Per Hand schalten? Die Zeiten sind endg&uuml;ltig vorbei, stattdessen gibt es sieben Fahrstufen und einen geschmeidig arbeitenden Drehmomentwandler als Anfahrkupplung. Geradezu giftig fallen die Spurtqualit&auml;ten des 350ers aus (7,4 Sekunden bis 100 km/h) &ndash; davon merkt man in der luxuri&ouml;s ausstaffierten Wohnstube aber nur wenig. Wie in Watte gebettet str&ouml;mt die menschliche Fracht mit dem ausladenden Mercedes in den Tempokorridor; er eliminiert dabei Schlagl&ouml;cher, ignoriert Bodenwellen und packt Kehren besser als mancher Kleinwagen &ndash; der aktive Wankausgleich (3.100 Euro netto) macht es m&ouml;glich. Mit dem richtigen R&uuml;stzeug (Offroad-Paket f&uuml;r 1.900 Euro netto) &uuml;berwindet der ML so manche Hindernisse &ndash; schlie&szlig;lich gibt es in diesem Fall analog zum rustikalen Bruder G drei mechanische Sperren sowie eine Gel&auml;ndeuntersetzung.</p>

Artikel

Hessische Businessdestination

<p> Zuwachs f&uuml;r die B&amp;B Hotels: Am 9. September 2011 hat das B&amp;B Hotel Frankfurt City-Ost seine Pforten er&ouml;ffnet. Es ist das f&uuml;nfte Haus der franz&ouml;sischen Economy-Hotelkette in Hessen und das dritte in Frankfurt, liegt zentrumsnah an der Hanauer Landstra&szlig;e und ist dadurch f&uuml;r G&auml;ste sowohl von der Innenstadt, die sich in drei Kilometer Entfernung befindet als auch von Hauptbahnhof oder Flughafen aus schnell zu erreichen. Ebenfalls nicht weit entfernt ist das Messegel&auml;nde der hessischen Stadt. 170 modern ausgestattete, klimatisierte Zimmer, kostenloses W-LAN, Sky-TV sowie Parkpl&auml;tze direkt am Hotel machen das haus f&uuml;r Gesch&auml;ftsreisende interessant. Ab 49 Euro ist eine &Uuml;bernachtung im Einzelzimmer, ab 59 eine &Uuml;bernachtungsm&ouml;glichkeit im Doppelzimmer buchbar. Die Kosten f&uuml;r das Fr&uuml;hst&uuml;cksbuffet liegen bei 6,90 Euro pro Person. Mit der Er&ouml;ffnung des Hauses hat die Hotelkette ihren 42.sten bundesweiten Standort erschlossen. Die B&amp;B Hotels gelten als am schnellsten wachsende Economy-Hotelkette Deutschlands.</p>

Home

Boxenstopp leicht gemacht

<p> Team Reifen-Union steigt bei COPARTS ein:&nbsp;Leistungsstarkes Full-Service-Netzwerk bietet&nbsp;Spitzenqualit&auml;t an 1.200 Stationen&nbsp;</p> <p> &nbsp;</p> <p> Autofahrer, Fuhrparkbetreiber und&nbsp;Leasingunternehmen k&ouml;nnen ab sofort auf eines der gr&ouml;&szlig;ten Service-&nbsp;Netzwerke Deutschlands zur&uuml;ckgreifen. Die &bdquo;team Reifen-Union GmbH +&nbsp;Co. Top Service Team KG steigt zum 1. September als KG-Gesellschafter&nbsp;bei der COPARTS Autoteile GmbH Fachgruppe Reifen/Autoservice ein.&nbsp;Damit entsteht ein leistungsstarker Verbund freier Kfz-Teile- und Reifen-&nbsp;H&auml;ndler mit fast 1200 Service-Stationen.&nbsp;</p> <p> Reifen-Know-how, Mechanik, Autogas, mobile Kommunikation und mehr:&nbsp;Die neue Kooperation ist ein Plus f&uuml;r den Kunden. &bdquo;Die Dienstleistungs-&nbsp;Angebote der jeweiligen Partnerbetriebe werden ausgebaut&ldquo;, sagt Gerd&nbsp;W&auml;chter, Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer des Top Service Teams. Synergie-Effekte gibt&nbsp;es auch in den Bereichen Einkauf, Logistik und Marketing. Ulrich&nbsp;Wohlgemuth, Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer der COPARTS Autoteile GmbH: &bdquo;Die&nbsp;Zusammenarbeit er&ouml;ffnet unseren Werkstattpartnern die M&ouml;glichkeit, sich&nbsp;innerhalb einer wettbewerbsstarken Region zu differenzieren.&ldquo;&nbsp;</p> <p> Auch in den Kundengruppen Flotte und Leasing k&ouml;nnen sich beide&nbsp;Unternehmen nun st&auml;rker positionieren. COPARTS konnte mit Hilfe der&nbsp;Tochtergesellschaft Global Automotive Service (G.A.S.) bereits erste&nbsp;Abschl&uuml;sse unterzeichnen und gro&szlig;e Fuhrparks in ihr Netzwerk steuern. &nbsp;</p> <div> <p> &bdquo;Mit fast 400 Reifen-Fachbetrieben zus&auml;tzlich steht der G.A.S. nun eines&nbsp;der dynamischsten und kompetentesten Reifen-Netzwerke Deutschlands&nbsp;zur Verf&uuml;gung&ldquo;, erkl&auml;rt G.A.S.-Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer Andreas Brodhage. &bdquo;Es&nbsp;gibt keine Kfz-Dienstleistung, die wir unseren Kunden nicht anbieten&nbsp;k&ouml;nnen.&ldquo;&nbsp;</p> <p> Das Kerngesch&auml;ft ist in Deutschland, der Blick geht nach Europa. Die&nbsp;Leistungsbausteine der G.A.S. k&ouml;nnen &uuml;ber die GROUPAUTO&nbsp;INTERNATIONAL (COPARTS GmbH) und das l&auml;nder&uuml;bergreifende&nbsp;Netzwerk des Top Service Teams auch &uuml;ber Deutschland hinaus&nbsp;angeboten werden. &nbsp;</p> <p> Das Top Service Team ist als Kooperation von 18 Inhaber gef&uuml;hrten,&nbsp;Hersteller unabh&auml;ngigen Betrieben mit &uuml;ber 380 Service-Stationen eine&nbsp;der gr&ouml;&szlig;ten Kfz-Servicegemeinschaften Deutschlands. COPARTS ist eine&nbsp;der leistungsst&auml;rksten Organisationen im Automotive Aftermarket. Der Verbund PROFISERVICE WERKSTATT umfasst 800 freie Full-Service-&nbsp;Werkst&auml;tten. Die TOP Service Team Filialen werden k&uuml;nftig zentral &uuml;ber&nbsp;die G.A.S. einkaufen und von den COPARTS Gesellschaftern beliefert.</p> <p> Mit fast 400 Reifen-Fachbetrieben zus&auml;tzlich&nbsp;steht der G.A.S. nun eines der dynamischsten&nbsp;und kompetentesten Reifen-Netzwerke&nbsp;Deutschlands zur Verf&uuml;gung. Es gibt keine&nbsp;Kfz-Dienstleistung, die wir unseren Kunden&nbsp;nicht anbieten k&ouml;nnen&ldquo;, sagt Andreas&nbsp;Brodhage, Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer der Global&nbsp;Automotive Service (G.A.S.)&nbsp;</p> </div>

Aktuelles

Keine Reservierung von kurzen Kennzeichen für künftige Neuzulassung eines anderen Kfz

<p> Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes hat mit Beschluss vom 30.5.2011 &ndash; 1 A 37/11 &ndash; den Berufungszulassungsantrag einer Kl&auml;gerin zur&uuml;ckgewiesen, die die Verpflichtung des Landkreises Saarlouis &ndash; Stra&szlig;enverkehrszulassungsbeh&ouml;rde - begehrte, ihr im Falle der Abmeldung des derzeit auf sie zugelassenen Kraftfahrzeugs dessen &bdquo;kurzes&ldquo; (zweistelliges) Kennzeichen f&uuml;r das dann zuzulassende Fahrzeug &ndash; unabh&auml;ngig von einer bauartbedingten Erforderlichkeit - erneut zuzuteilen. &Uuml;ber das Begehren der Kl&auml;gerin hatte das Verwaltungsgericht noch auf der Grundlage der bis 7.4.2011 geltenden Fahrzeug-Zulassungsverordnung entschieden und ihre Klage abgewiesen, da die beh&ouml;rdliche ablehnende Entscheidung ermessensfehlerfrei ergangen sei. Zur Begr&uuml;ndung seiner nunmehr ergangenen Entscheidung hat das Oberverwaltungsgericht im Wesentlichen ausgef&uuml;hrt, dass das Begehren der Kl&auml;gerin wegen dessen Zukunftsbezugs nach der zum 8.4.2011 in Kraft getretenen &Auml;nderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung zu beurteilen sei. Danach d&uuml;rften zwei- und dreistellige Erkennungsnummern nur noch solchen Fahrzeugen zugeteilt werden, f&uuml;r die eine l&auml;ngere Erkennungsnummer nicht geeignet sei. Ausnahmen lasse die &Auml;nderungsverordnung &ndash; im Gegensatz zum alten Recht &ndash; nicht mehr zu. Die Neuregelung sei als geltendes Recht ab Inkrafttreten von den Beh&ouml;rden anzuwenden. Eine Rechtsgrundlage f&uuml;r die zwischenzeitlich ergangene Anordnung der Landr&auml;tin, die Neuregelung f&uuml;r den Bereich des Landkreises auszusetzen, gebe es nicht. Der Beschluss ist nicht anfechtbar.</p> <p> <em>OVG Saarland, Beschluss vom 30.05.2011, Az. 1 A 37/11 (Pressemeldung des Gerichts)</em></p>

Aktuelles

Unverhältnismäßige Abschleppanordnung

<p> Ist aufgrund der konkreten Umst&auml;nde des Einzelfalls sicher, dass der Fahrer eines verkehrsordnungswidrig abgestellten Fahrzeugs in K&uuml;rze die St&ouml;rung/Behinderung selbst beseitigen wird, so ist eine Abschleppanordnung in der Regel nicht verh&auml;ltnism&auml;&szlig;ig, da durch das Abschleppen des Fahrzeugs die St&ouml;rung/Behinderung erkennbar allenfalls um einige Minuten verk&uuml;rzt werden k&ouml;nnte. Dies gilt selbst dann, wenn sich der St&ouml;rer vors&auml;tzlich &uuml;ber eine ihm gegen&uuml;ber m&uuml;ndlich ergangene Anordnung hinwegsetzt. Eine Abschleppanordnung darf nicht aus Gr&uuml;nden der General- oder Spezialpr&auml;vention getroffen werden.</p> <p> <em>Hamburgisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 08.06.2011, Az. 5 Bf 124/08</em></p> <p> <strong>Die Entscheidung kann in der Rechtsprechungsdatenbank des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts kostenlos im Volltext abgerufen werden: <a href="http://rechtsprechung.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?form=bsIntExpertSearch&amp;neuesuche=Neu&amp;st=ent&amp;sm=gercont&amp;desc=text&amp;query=+&amp;desc=norm&amp;query=+&amp;desc=court&amp;query=OVG+Hamburg">http://rechtsprechung.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?form=bsIntExpertSearch&amp;neuesuche=Neu&amp;st=ent&amp;sm=gercont&amp;desc=text&amp;query=+&amp;desc=norm&amp;query=+&amp;desc=court&amp;query=OVG+Hamburg</a> </strong></p>