Der neue Lexus LBX

<p><span style="background-color:rgb(255,255,255);color:rgb(0,0,0);">Lexus kann auf eine stolze Geschichte zurückblicken, in der es darum ging, Grenzen zu überschreiten und den Status quo in Frage zu stellen. Seit seiner Gründung im Jahr 1989 hat Lexus immer wieder Pionierarbeit geleistet und neue Produkte entwickelt, die die Wahrnehmung der Menschen verändert und den Markt für Luxusfahrzeuge neu gestaltet haben. Lexus hat das Konzept von Luxus ständig weiterentwickelt, nicht nur durch die Entwicklung begehrenswerter und aufregender Produkte, sondern auch durch die Neudefinition des gesamten Besitzererlebnisses.</span></p>

Der neue Lexus LBX

1 /1

Der neue Lexus LBX

Der brandneue LBX mit Hybridantrieb (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) ist der bisher kleinste Lexus, wird aber seinem Status als bahnbrechendes Modell gerecht und stellt für die Marke in Europa einen Wendepunkt dar.  

LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) steht für Lexus Breakthrough Crossover, ein kompaktes SUV, das die Attraktivität der Marke auf ein neues Marktsegment ausdehnt. Er umfasst moderne Ideen in Design und Technologie, während er die charakteristischen Lexus-Qualitäten der luxuriösen Handwerkskunst und der Omotenashi-Gastfreundschaft beibehält.

Es ist ein Fahrzeug, das einfach und lässig ist, das aber keine Kompromisse bei der Qualität und der Liebe zum Detail eingeht: Die Essenz von Lexus wurde in ein kleineres Paket destilliert.

Darüber hinaus geht er neue Wege, indem er mit traditionellen Ausstattungsstrategien bricht, um den Besitzern mehr Freiheit zu geben, ihren persönlichen Stil und Geschmack auszudrücken. Getreu dem Anspruch von Lexus, "Luxus persönlich zu machen", wird der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) in vier "Atmosphären" angeboten. Diese werden nicht durch den Ausstattungsumfang oder Komfortmerkmale definiert, sondern durch unterschiedliche Themen, die durch Farben, Oberflächen und Styling Details zum Ausdruck kommen.

Zudem markiert der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) auch einen Durchbruch für Lexus als Marke in Europa. Zum ersten Mal hat die Region Europa die Entwicklung eines neuen Lexus Fahrzeugs angeführt. Dieser Einfluss wird dazu beitragen, dass der LBX zu einem der meistverkauften Fahrzeuge der Marke in Europa wird.

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 3/2024

Bemerkenswert ist auch, dass die Modellbezeichnung aus drei Buchstaben besteht – bisher war dieses Privileg nur dem Supersportwagen LFA vorbehalten. Mit der Wahl des Namens unterstreicht Lexus daher die Bedeutung des Fahrzeugs und das Vertrauen in das neue Modell. So wie der LFA eine andere Seite der Marke im Hinblick auf Haltung und Performance zeigte, so wird der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) auf seine eigene Weise die Reichweite und das Profil der Marke erweitern.

Als neues Einstiegsmodell in die etablierte SUV-Palette von Lexus spricht der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) ein jüngeres Publikum an, die bisher keinen Lexus in Erwägung gezogen haben. Außerdem stellt es ein attraktives Angebot für jene Kunden dar, die den Kauf eines kleineren Fahrzeugs als bisher oder eines Zweitwagens planen.

„Unser Ziel war es, das konventionelle Konzept eines Luxusautos in Frage zu stellen“, sagt Chefingenieur Kunihiko Endoh. „Wir haben intensiv an einem Fahrerlebnis gearbeitet, das einen natürlichen Dialog zwischen dem Fahrer und seinem Fahrzeug ermöglicht, und an einem Design, das eine raffinierte Präsenz vermittelt.“

Optisch entwirft der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) eine neue Lexus Identität – mit einem Frontdesign, das den berühmten spindelförmigen „Diabolo“-Kühlergrill neuinterpretiert. Hinzu kommen muskulöse und kraftvolle Proportionen sowie Außenabmessungen, die kompakter sind als bei jedem anderen Lexus. Den Innenraum prägen das fahrerorientierte Tazuna-Cockpit und ein leichtes, offenes Raumgefühl, das sich einer ausgezeichneten Rundumsicht und einer Instrumententafel verdankt, die nahtlos in die Türverkleidungen übergeht.

Mit dem LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) hat Lexus einen neuen Ansatz beim Aufbau einer Modellreihe gewählt und eine Auswahl eingeführt, die besser widerspiegelt, wie die Kunden von heute Autos suchen, die ihrem persönlichen Stil und Charakter entsprechen.

Die Produktion des neuen Lexus LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) beginnt Ende 2023. Der Verkaufsstart in Europa und in ausgewählten globalen Märkten ist für Anfang 2024 vorgesehen.

Außendesign: Eine neue Identität für Lexus

Mit dem neuen LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) hat Lexus ein Fahrzeug entworfen, das mit seinem entspannten und authentischen Stil auf Anhieb eine Verbindung zum Betrachter herstellt. Der wichtigste Aspekt ist die neue Frontpartie, die mit dem spindelförmigen „Diabolo“-Kühlergrill – ein zentrales Lexus Designmerkmal des letzten Jahrzehnts – „bricht“ und Lexus in eine neue Ära führt.

„Wir haben den Diabologrill ‚dekonstruiert‘, um Platz für ein neues Design zu schaffen“, erklärt Koichi Suga, General Manager Lexus Design. „Es ist uns gelungen, eine neue Identität für die Frontpartie zu kreieren, die sich völlig von der bisherigen unterscheidet und dennoch sofort als Lexus erkennbar ist.“

Der Kühlergrill wurde in einer einzigen Trapezform vereint und befindet sich unter einer schmalen Öffnung, die unter der Vorderkante der Motorhaube verläuft und die schlanken Scheinwerfer miteinander verbindet. Das Design knüpft an den „Resolute Look“ von Lexus an, der 2003 mit dem Konzeptfahrzeug LF-S eingeführt wurde und sich zu einem charakteristischen Stilmerkmal für die Serienmodelle von Lexus in den frühen 2000er Jahren entwickelte.

Aus dem rahmenlosen Kühlergrill entspringen die Karosserielinien, die zur starken, dynamischen Haltung des LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) beitragen. Zudem sorgt der aerodynamisch optimierte Grill für einen gleichmäßigen Luftstrom über und um das Fahrzeug. Das neue Scheinwerferdesign erzeugt eine starke visuelle Signatur. Dabei sind Tagfahrlicht und Blinker in eine gemeinsame Einheit integriert. Die charakteristische L-Form der Scheinwerfer ist nun nach außen und nicht mehr nach innen gerichtet, um der Richtung des jeweiligen Blinkers zu entsprechen.

In der Identität und den Proportionen des LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) spiegelt sich sein dynamischer Charakter wider; damit folgt das Modell den Grundsätzen des Lexus Next Chapter Designs. Die nach hinten versetzten vorderen Säulen lassen die Kabine kompakter wirken und sorgen für eine längere Motorhaube; beides trägt zum sportlichen Profil des Fahrzeugs bei. Die ausgestellten Kotflügel wirken kraftvoll und betonen die 18 Zoll großen Räder und Reifen, während kurze Überhänge und der straffe Bereich rund um die hinteren Türen ein agiles und dynamisches Fahrverhalten versprechen.

Auch das Heck vermittelt eine starke Präsenz. Das Nummernschild wurde nach unten in den Stoßfänger verlegt, so dass der LEXUS Schriftzug auf der klar gestalteten Heckklappe besser zur Geltung kommt. Auch die charakteristische L-förmige Lichtleiste vermittelt eine noch stärkere optische Wirkung, während Blinker und Rückfahrscheinwerfer im unbeleuchteten Zustand sehr dezent wirken.

Der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) ist 4.190 mm lang, 1.825 mm breit und 1.545 mm hoch und hat einen Radstand von 2.580 mm.

Die flache Motorhaube, die bündig mit der Karosserie abschließenden Zierleisten, der Dachspoiler und das scharfgezeichnete Scheinwerferdesign verbessern die Aerodynamik und tragen zu Effizienz, Stabilität und den direkten Fahreigenschaften des LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) bei.

Die Farbauswahl umfasst lebhafte Farbtöne und die tiefglänzenden Sonic-Lackierungen von Lexus. Die Versionen Emotion und Cool fahren serienmäßig mit einer Zweifach-Lackierung vor.

Fahreigenschaften: Eine neue Lexus Plattform

Der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) ist das erste Lexus Modell, das auf einer Variante der globalen Kleinwagen-Architektur   GA-B entwickelt wurde. Er wurde grundlegend an die Anforderungen von Lexus angepasst und zeichnet sich durch einen niedrigen Schwerpunkt, eine breite Spur, kurze Überhänge und eine hochsteife Karosserie aus. Sie bildet die Grundlage für den fahraktiven, direkten Charakter des Fahrzeugs und überträgt die Lexus Driving Signature auf das bisher kleinste Modell der Marke. So entsteht ein natürlicher Dialog zwischen Fahrer und Auto, der für Vertrauen, Kontrolle und Komfort sorgt.

„Um das Lexus Gefühl der Einheit mit dem Fahrzeug zu verwirklichen, haben wir an einem agilen Fahrverhalten gearbeitet, das sich die Vorteile der kompakten Größe und des geringen Gewichts bestmöglich zunutze macht“, erklärt Chefingenieur Endoh. „Gleichzeitig haben wir uns mehr denn je darauf konzentriert, die grundlegenden Eigenschaften des Fahrzeugs zu verfeinern.“

Die Festigkeit der Karosserie profitiert von strukturellen Klebstoffen und Kurznahtschweißungen sowie von der strategischen Platzierung von Verstrebungen und Verstärkungen. Der Einsatz von Leichtbaumaterialien hält gleichzeitig das Fahrzeuggewicht niedrig. So besteht die Motorhaube aus Aluminium sowie Radkästen, Schweller und untere Türbereiche aus Gießharz. Für die mittleren Säulen und die Verstärkung des Stoßfänger wurden starke, aber leichte heißgeformte Materialien verwendet.

Die Einstellung des Hüftpunkts auf 285 mm trägt dazu bei, dass sich der Fahrer mehr mit seinem Fahrzeug verbunden fühlt und gleichzeitig eine hervorragende Sicht im Stadtverkehr ermöglicht.

Die vordere und hintere Radaufhängung ist auf hohe Steifigkeit und geringes Gewicht ausgelegt und verleiht dem LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) ein agiles und stabiles Kurven- und Lenkverhalten sowie hohen Fahrkomfort. Alle Versionen verfügen über MacPherson-Federbeine an der Vorderachse; hinten kommt entweder eine Verbundlenkerachse (Modelle mit Vorderradantrieb) oder ein Doppelquerlenker-Layout (Modelle mit Allradantrieb) zum Einsatz.

Das elektronisch gesteuerte Bremssystem umfasst die Vehicle Braking Posture Control, die die Verteilung der Bremskraft an Vorder- und Hinterrädern automatisch anpasst, um ein Aufschaukeln des Fahrzeugs zu unterdrücken und ein lineares, beruhigendes Bremsen zu gewährleisten. Das System reduziert auch die Wankneigung des Fahrzeugs in Kurven, sorgt für eine stabile und komfortable Haltung und filtert Vibrationen heraus.

Antrieb: Eine neue Generation des Lexus Hybrid Drive

Der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) wird vom selbstaufladenden Lexus Hybridsystem der neuen Generation angetrieben. Die wichtigsten Komponenten des Hybridsystems, darunter das Getriebe und die Leistungssteuerung, wurden umfassend überarbeitet, um die Effizienz zu verbessern, Verluste zu reduzieren, Gewicht einzusparen und die Größe zu verringern. Außerdem gibt es eine neue bipolare Nickel-Metallhydrid-Batterie (NiMH) mit niedrigem Widerstand und hoher Leistung, die eine zusätzliche Unterstützung des Elektromotors beim Beschleunigen und mehr rein elektrisches Fahren ermöglicht.

Die maximale Leistung des Vollhybridsystems beträgt 100 kW/136 PS bei einem maximalen Drehmoment von 185 Nm (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert). Dank der technologischen Weiterentwicklungen konnte Lexus sich darauf konzentrieren, mehr Performance und ein höheres Maß an Fahrvergnügen zu bieten, das mit früheren Systemen nicht möglich war.

Als hochmoderner Verbrennungsmotor kommt ein kompakter und leichter 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner zum Einsatz, der mit einem herausragenden thermischen Wirkungsgrad arbeitet, unterstützt durch eine extrem schnelle Verbrennung und technische Eigenschaften wie gerade Einlasskanäle und laserbeschichtete Einlassventilsitze. Weitere wichtige Merkmale sind die ultraleichten Kolben, die auf einen Betrieb bei hohen Drehzahlen ausgelegt sind, und eine elektronisch gesteuerte, intelligente variable Ventilsteuerung.

Der Antriebsstrang verfügt außerdem über ein neu konzipiertes Getriebe. Die überarbeitete Steuereinheit ist direkt über dem Getriebe angebracht, was zur flachen Motorhaube des LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) beiträgt. Zusätzlicher Platz wird dadurch eingespart, dass die beiden Motor-Generatoren auf separaten Wellen sitzen, was die Gesamtlänge des Antriebsstrangs reduziert.

Bei der NiMH-Batterie handelt es sich um eine völlig neue bipolare Einheit. Sie ist leichter und kompakter, liefert aber eine höhere Leistung bei deutlich schnellerem Ansprechen. Damit trägt sie zur Effizienz des LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) und zur direkten und kraftvollen Beschleunigung bei, die mit der eines batteriebetriebenen Elektrofahrzeugs vergleichbar ist. Ein neu gestaltetes Kühlsystem verlängert die Lebensdauer und Leistung der Batterie.

Der Antriebsstrang ist so abgestimmt, dass er sowohl in der Stadt als auch auf kurvenreichen Landstraßen für ein angenehmes Fahrverhalten sorgt. Das Handling ist vertrauenserweckend und das Beschleunigungsgefühl folgt linear der Betätigung des Gaspedals. Zum Fahrvergnügen trägt auch die Hybridsteuerung bei, die Motorsound und Beschleunigung eng aufeinander abstimmt. Dank des verbesserten Hybridsystems kann der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) auch bei höheren Geschwindigkeiten und über längere Strecken vollelektrisch fahren.

Als authentisches SUV ist der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) optional mit dem Lexus E-Four Allradantrieb verfügbar, bei dem ein zusätzlicher Elektromotor an der Hinterachse zum Einsatz kommt. Beim Anfahren, in Kurven und auf rutschigem Untergrund leitet das System die Antriebskraft automatisch an die Hinterräder, um das Fahrzeug stabil zu halten.

Lexus hat mit großem Aufwand Geräusche und Vibrationen (NVH) minimiert, um dem LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) ein luxuriöses Fahrgefühl zu verleihen. Dazu gehört der Einbau einer Ausgleichswelle in den Motor, um die Vibrationen zu reduzieren, die zu einem Dröhnen im Innenraum führen können. Besondere Aufmerksamkeit wurde den Türen gewidmet: Der Einsatz spezieller Bleche unterdrückt hochfrequente Geräusche, verstärkt aber zugleich niederfrequente Geräusche, um einen klaren und angenehmen Klang zu erzeugen. Im Dachbereich verhindern eine hochdämpfende Dichtungsmasse und hochwirksames Isoliermaterial das Eindringen von Geräuschen und Vibrationen. Weitere Maßnahmen sind eine Dichtung um den gesamten Rand der Motorhaube sowie geräuschdämmende und -absorbierende Bleche, Verkleidungen, Leisten und Schaumstoff in wichtigen Bereichen. Unter dem Fahrzeug tragen hochdämpfende und strukturelle Klebstoffe dazu bei, Geräusche und Vibrationen zu reduzieren und gleichzeitig die Gesamtsteifigkeit des Fahrzeugs zu erhöhen.

Innenraumgestaltung: Schlichtheit und Eleganz, Handwerkskunst und hohe Qualität

Die Lexus Designer haben einen schlichten und raffinierten Innenraum entworfen, der die Anmutung und Atmosphäre eines Modells aus einer höheren Fahrzeugklasse besitzt. Diese Wirkung beruht auf drei Schlüsselfaktoren: einer guten Übersicht mit offenem Blick nach draußen und einer einfachen, glatten Instrumententafel; einem großzügigen und weiten Raumgefühl; und einer markanten Mittelkonsole.

Die Premium-Qualität und die Liebe zum Detail zeigen sich in den hochwertigen Sitzbezügen und Verkleidungen, die optisch und haptisch gleichermaßen überzeugen. Neben hochwertigem Semianilinleder steht auch eine vegane Innenausstattung zur Wahl, bei der Sitze, Lenkrad, Schalthebel und Türverkleidungen mit Kunstleder und -materialien bezogen sind. Die neuen Tsuyusami-Einlagen in Anthrazit wurden mit einer neuen Folientechnik hergestellt, bei der mehrere Schichten übereinandergelegt werden, um ein stark strukturiertes Erscheinungsbild mit Tiefeneffekt zu erzeugen. Die Ambiente-Beleuchtung trägt zum Omotenashi-Gefühl japanischer Gastfreundschaft bei. Sie akzentuiert verschiedene Bereiche der Kabine und bietet 50 Farboptionen, die nach Themen geordnet sind und unterschiedliche Stimmungen hervorrufen.

Das Fahrer-Cockpit ist eine Interpretation des Tazuna-Konzepts, das erstmals im Premium-Mittelklasse-SUV Lexus NX vorgestellt wurde. Dabei sind die wichtigsten Bedienelemente und Informationsquellen direkt um den Fahrer herum angeordnet, so dass ihre Bedienung nur minimale Hand- oder Augenbewegungen erfordert, gemäß dem Prinzip „Hände ans Lenkrad, Augen auf die Straße“. Dadurch kann sich der Fahrer auf das Fahren konzentrieren, ohne abgelenkt zu werden.

Im LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) wird das Tazuna-Konzept durch ein neues, volldigitales 12,3-Zoll-Instrumentendisplay ergänzt, das erstmals in einem Lexus zum Einsatz kommt. Die Anordnung der Anzeigen ändert sich je nach gewähltem Fahrmodus und kann an die individuellen Vorlieben angepasst werden. Optional ist auch ein Head-up-Display erhältlich.

Dank der kompakten Größe des LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) kann der Fahrer vom Lenkrad aus fast jeden Zentimeter des Fahrzeugs sehen, was im Sinne der Lexus Driving Signature das Vertrauen, den Komfort und die Kontrolle weiter stärkt. Die Form der Motorhaube sowie die Form und Position der vorderen Säulen reduzieren tote Winkel und ermöglichen eine erweiterte Sicht nach unten, was beim präzisen Manövrieren hilft.

Zur weiten und klaren Sicht nach draußen trägt auch die horizontale Instrumententafel bei, die ein sauberes und einfaches Design besitzt. Sie geht zu beiden Seiten in die Türverkleidung über und vermittelt so den Eindruck, als ob sie die Insassen auf den Vordersitzen umhüllt. Der niedrige Hüftpunkt verstärkt das Gefühl der Einheit mit dem Fahrzeug; dabei ist vorne ausreichend Kniefreiheit vorhanden. Die Rücksitze sind etwas höher angeordnet als die Vordersitze, um allen Passagieren eine gute Sicht zu ermöglichen.

Die markante Mittelkonsole umfasst einen großen, nahtlos integrierten Multimedia-Touchscreen, zwei Getränkehalter sowie mehrere Ablagemöglichkeiten und USB-Anschlüsse für das Verbinden und Aufladen von Geräten.

Das Ladevolumen im Kofferraum beträgt bis zu 332 Liter (FWD-Modelle mit aufgestellten Rücksitzen) – genug für zwei 75-Liter-Koffer, die unter der faltbaren Kofferraumabdeckung verstaut werden können.

Multimedia und Infotainment

Der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) ist mit dem neuesten Lexus Link Connect System ausgestattet, das über einen 9,8-Zoll-Touchscreen bedient wird. Es bietet Cloud-basierte Navigation und optimiert die Reiseplanung mit Echtzeit-Informationen über Verkehrsereignisse und Verspätungen. Für weiteren Komfort sorgt der On-Board-Assistent „Hey Lexus“, der auf Sprachbefehle von Fahrer und Beifahrer reagiert.

Eine Smartphone-Integration ist drahtlos per Apple CarPlay oder über eine Kabelverbindung via Android Auto möglich. Für weiteren Komfort sorgt ein optionaler digitaler Schlüssel, der sowohl mit Apple- als auch mit Android-Smartphones kompatibel ist und es den Besitzern ermöglicht, ihr Smartphone zum Entriegeln und Starten des Fahrzeugs zu verwenden. Dabei muss das Telefon nicht aus der Tasche genommen werden, es genügt, es bei sich zu haben. Der digitale Schlüssel kann auch mit anderen Personen geteilt werden, wenn diese das Fahrzeug nutzen möchten.

Wie alle neuen Lexus Modelle bietet auch der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) Over-the-Air-Software-Updates für seine Multimedia- und Sicherheitssysteme. Dadurch können die Besitzer von Upgrades profitieren, ohne eine Lexus Werkstatt besuchen zu müssen.

Mark Levinson, der exklusive Audiopartner von Lexus, hat für das Fahrzeug ein optionales Premium-System mit 13 optimal positionierten Lautsprechern entwickelt. Dazu gehört auch ein Subwoofer, der in die Heckklappe integriert ist, so dass kein Platz im Laderaum verloren geht.

Modellangebot: Die LBX Atmospheres

Lexus verfolgt mit dem LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) eine neue Modell- und Angebotsstrategie, die besser auf den Lebensstil der Kunden abgestimmt ist.

Neben dem Einstiegsmodell stehen vier "Atmospheres" zur Auswahl: Bei Elegant und Relax steht eine hochwertige Anmutung im Fokus, während Emotion und Cool einen sportlicheren, dynamischeren Charakter besitzen. Jedes dieser Modelle wurde mit Blick auf eine spezielle Zielgruppe entwickelt.

Die Modelle Emotion und Cool zeichnen sich durch eine Zweifach-Lackierung und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit bearbeiteter Oberfläche aus. Die Versionen Elegant und Relax verfügen über eine einfarbige Außenlackierung und glänzende 18-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Im Innenraum bietet das Modell Emotion eine perforierte Kunstlederausstattung mit roten Akzenten und Kontrastnähten an Sitzen, Mittelkonsole und Türverkleidungen. Der LBX Cool (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) – die Topversion unter den dynamischen Varianten – verfügt über eine Innenausstattung in Schwarz/Dunkelgrau aus Ultrasuede und Leder mit kupferfarbenen Details und Nähten.

Die Atmospheres Elegant und Relax rufen jeweils unterschiedliche Stimmungen hervor. Der LBX Elegant (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) ist mit Kunstleder in einem dezenten Forest Brown oder Ammonite Sand ausgestattet, das für die Sitze sowie für die Türverkleidungen, die Instrumententafel und die Polster an der Mittelkonsole verwendet wird. Für das Modell Relax stehen Saddle Tan oder schwarzes Semianilinleder mit den charakteristischen Tatami-Nähten zur Auswahl.

Zusätzlich zu den vier Atmospheres gibt es eine Einstiegsversion, die serienmäßig über zahlreiche fortschrittliche Technologie-Features verfügt – allen voran die umfangreichen aktiven Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme der neuesten Generation des Lexus Safety System +. Das Einstiegsmodell sowie die Versionen Emotion und Elegant sind mit einem veganen Innenraum ohne Lederprodukte erhältlich.

Zu den optionalen Ausstattungs-Highlights gehören das digitale 12,3-Zoll-Instrumentendisplay des Tazuna-Cockpits, ein Head-up-Display, ein digitaler Schlüssel, das Premium-Surround-Sound-System von Mark Levinson, die nanoe™-X-Luftreinigungstechnologie von Panasonic und eine elektrische Heckklappe.

Sicherheit und Fahrerassistenz

Der LBX (das Fahrzeug ist noch nicht bestellbar und noch nicht homologiert) profitiert von den umfassenden Sicherheits- und Fahrerassistenzfunktionen der neuesten Generation des Lexus Safety System +. Die Systeme erkennen Unfallrisiken, warnen den Fahrer und schreiten bei Bedarf durch automatisches Lenken, Bremsen oder Kontrollieren der Antriebskraft ein, um einen Zusammenstoß zu vermeiden oder die Folgen abzumildern. Zu den wichtigsten Bestandteilen gehören ein Pre-Crash Safety System mit Kreuzungs-Assistent, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, ein Spurführungs- und Spurhalteassistent und eine Verkehrszeichenerkennung. Weitere Funktionen, die das Fahren und Manövrieren sicherer machen und den Fahrer entlasten, sind das Türentriegelungssystem E-Latch mit Safe Exit Assist, ein Fahrer-Monitor, intelligente Parksensoren mit automatischem Bremseingriff, ein Querverkehrsassistent hinten (Rear Cross Traffic Alert) und ein Totwinkel-Assistent.

Optional sind weitere Sicherheitssysteme erhältlich, darunter ein Querverkehrsassistent vorne (Front Cross Traffic Alert) und eine 360°-Kamera. Der Einparkassistent übernimmt das Manövrieren in engen Parklücken und kann sogar von außen per Smartphone gesteuert werden.

Ein Scheibenwischer mit Nasswisch-Funktion, das bereits in den Lexus Flaggschiffmodellen wie LC und LS (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,6 - 9,3 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 218 - 211 g/km - nach WLTP) zum Einsatz kommt, verbessert die Sicht des Fahrers bei schlechten Wetterbedingungen. Dadurch wird die Waschflüssigkeit vom Wischer selbst verteilt, was eine gründlichere und schnellere Reinigung der Windschutzscheibe ermöglicht.

0 Kommentare

Zeichenbegrenzung: 0/2000

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 3/2024

countdown-bg

Der nächste „Flotte!
Der Branchentreff" 2025

Ähnliche Artikel

Automobil

Porsche verdoppelt das Modell-Angebot beim vollelektrischen Macan

<p>Der neue Porsche Macan mit Hinterradantrieb bildet ab Mitte Juli den Einstieg in die vollelektrische SUV-Modellreihe. Er ist besonders effizient und bietet eine kombinierte WLTP-Reichweite von bis zu 641 Kilometern. Daneben ordnet sich der neue Macan 4S mit bis zu 380 kW (516 PS) im oberen Leistungsspektrum des Modellprogramms ein. Für alle Macan-Modelle ist zudem ein neues Offroad Design-Paket verfügbar. Darüber hinaus erhält die Porsche Driver Experience ein tiefgreifendes Update.</p>

Automobil

Die neuen Audi A5 Modelle: Moderne Sportlichkeit trifft Premium-Proportionen

<p>Mit der neuen A5 Familie schlägt Audi das nächste Kapitel in seiner erfolgreichen Geschichte der Mittelklasse auf. 30 Jahre nach dem ersten Audi A4 fasziniert die geschärfte Designsprache der jüngsten Generation, die jetzt Audi A5 heißt, mit Premium-Proportionen. Beide Karosseriegrundvarianten, Limousine und Avant, verkörpern perfekt die sportliche Essenz der Audi Designphilosophie. Eine neue Formensprache im Interieur schafft ein großzügiges Raumgefühl und inszeniert die Anzeigen auf einer digitalen Bühne. Das neue Bedienkonzept erhöht dabei die Interaktion mit dem Fahrzeug. Effiziente, teilelektrifizierte Verbrennungsmotoren und emotionale S-Modelle runden das Angebot ab.</p>

Automobil

Nissan Motorsport kehrt mit dem vollelektrischen Nissan Ariya NISMO nach Europa zurück

<p>Der neue Nissan Ariya NISMO kommt nach Europa: Zu ihrem vierzigsten Geburtstag kehrt die Performance-Marke von Nissan in jene Region zurück, in der Nissan Motorsport (NISMO) auf eine dreißigjährige Geschichte zurückblicken kann. Kundinnen und Kunden dürfen sich auf das erste vollelektrische NISMO Modell freuen.</p>

Automobil

Günstiges Einstiegsmodell: Octavia Essence startet bei 26.990 Euro

<p>Škoda erweitert das Angebot der Octavia-Familie um die Einstiegslinie Essence. Damit gibt es das beliebte Kompaktmodell bereits ab 26.990 Euro als Octavia-Limousine und ab 27.690 Euro als geräumigen Octavia Combi. Die Essence-Version punktet mit einer umfangreichen Serienausstattung, die etwa Scheinwerfer in LED-Technologie, Zweizonen-Klimaanlage Climatronic und beheizbare Vordersitze umfasst.</p>

Automobil

Der neue Mitsubishi ASX: Jetzt mit 1.500 Euro Aktionsrabatt ab 22.490 Euro sichern

<p>Mitsubishi Motors präsentiert seinen aktuellen Neuzugang im B-Segment: den neuen Mitsubishi ASX. Der überarbeitete Kompakt-SUV überzeugt mit neuem, markentypischem Design, intuitiver Konnektivität und fortschrittlicher Hybridtechnologie. Mit einer Länge von 4,23 Metern und einer Breite von knapp 1,80 Metern ist der Fünftürer der ideale Begleiter, nicht nur im Stadtverkehr. Eine Höhe von 1,57 Metern ermöglicht komfortables Ein- und Aussteigen, große Fensterflächen bieten eine optimale Rundumsicht. Der neue ASX ist in vier Ausstattungslinien erhältlich: BASIS, PLUS, Intro Edition und TOP.</p>

Ausgewählte Artikel

Aktuelles

Absehen vom Fahrverbot bei länger als 2 Jahre zurückliegender Tat

<p> Ein Absehen vom Fahrverbot nach &sect; 25 StVG kommt in Betracht, wenn zwischen Verkehrsversto&szlig; und letzter tatrichterlicher Entscheidung mehr als 2 Jahre liegen. Grunds&auml;tzlich nicht ma&szlig;gebend ist der Zeitpunkt der Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts oder des -in den F&auml;llen des &sect; 25 Abs 2a Satz 1 StVG hiervon zeitlich abweichenden- Wirksamwerdens des Fahrverbotes Bei einem Zeitraum von mehr als zwei Jahren seit dem Verkehrsversto&szlig; kann von&nbsp;Fahrverbot abzusehen sein.</p> <p> Das Fahrverbot nach &sect; 25 StVG hat in erster Linie eine Erziehungsfunktion. Es ist als Denkzettel und Besinnungsma&szlig;nahme gedacht und ausgeformt. Bei einem Zeitraum von mehr als zwei Jahren seit der Tat kann das Fahrverbot seinen Sinn verloren haben.</p> <p> Nicht einheitlich wird in der Rechtsprechung allerdings die Frage beantwortet, auf welchen Zeitraum es dabei ankommt. Der erkennende Senat hat mit Beschluss vom 14. Juni 2010 (2 SsBs 226/09) die Auffassung vertreten, das grunds&auml;tzlich nur der Zeitraum zwischen Tatbegehung und letzter tatrichterlicher Verhandlung ma&szlig;geblich sei. An dieser Auffassung h&auml;lt der Senat fest. Nur der Tatrichter ist n&auml;mlich in der Lage zu &uuml;berpr&uuml;fen, ob der Betroffene sich nach dem ihm vorgeworfenen Vorfall verkehrsgerecht verhalten hat. Dem Bu&szlig;geldsenat ist es jedoch verwehrt, entsprechende tatrichterliche Feststellungen zu treffen.</p> <p> <em>OLG Oldenburg, Beschluss vom 03.08.2011, Az. 2 SsBs 172/11</em></p> <p> <strong>Die Entscheidung kann in efundus, der Entscheidungsdatenbank der Oberlandesgerichte Braunschweig, Celle und Oldenburg online kjostenlos im Volltext abgerufen werden: <a href="http://www.oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=26860&amp;article_id=79942&amp;_psmand=136">http://www.oberlandesgericht-oldenburg.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=26860&amp;article_id=79942&amp;_psmand=136</a></strong></p>

Aktuelles

Zur Arbeitnehmerhaftung eines Lkw-Fahrers bei grob fahrlässiger Schadensverursachung

<p> Der Schadensersatzanspruch des Arbeitgebers gegen&uuml;ber dem bei ihm angestellten Lkw-Fahrer, der grob fahrl&auml;ssig einen Verkehrsunfall verursacht, ist regelm&auml;&szlig;ig auf drei Bruttomonatsverg&uuml;tungen zu beschr&auml;nken.</p> <p> Mit dem Arbeitsgericht ist davon auszugehen, dass der Beklagte seine arbeitsvertraglichen Pflichten dadurch grob fahrl&auml;ssig verletzt hat, dass er entgegen einem arbeitgeberseitig ausdr&uuml;cklich erteilten Alkoholverbot seinen Dienst im alkoholisierten Zustand angetreten, den Lkw trotz einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 0,94 &permil; gefahren und in Folge der Alkoholisierung und alkoholbedingter Ausfallerscheinungen einen Schaden am Fahrzeug verschuldet hat, &sect;&sect; 280 Abs. 1, 276, 254 BGB i. V. m. dem Arbeitsvertrag, &sect; 823 Abs.1 BGB.</p> <p> Der LKW-Fahrer hat den Schaden auch durch einen schwerwiegenden Pflichtenversto&szlig; verursacht. F&uuml;r die Feststellung des Grades des Verschuldens kommt es nicht lediglich auf den eigentlichen Unfallhergang an, sondern bereits auf das Geschehen beim Dienstantritt. Angesichts des ausdr&uuml;cklichen Alkoholverbots und der bei einem Berufskraftfahrer zu unterstellenden Kenntnis der Gefahren alkoholisierten F&uuml;hrens von Kraftfahrzeugen hat der LKW-Fahrer in besonderer Weise leichtfertig und unverantwortlich gehandelt, als er den ihm anvertrauten Lkw mit einem Blutalkoholwert von jedenfalls 0,94 &permil; gesteuert hat.</p> <p> Der LKW-Fahrer haftet f&uuml;r den entstandenen Schaden jedoch nur in H&ouml;he von drei Bruttomonatsverg&uuml;tungen. Seine Haftung ist nach den Grunds&auml;tzen der eingeschr&auml;nkten Arbeitnehmerhaftung auf diesen Betrag beschr&auml;nkt. Die Fahrert&auml;tigkeit des LKW-Fahrers geh&ouml;rte unstreitig zu seinen vertraglich geschuldeten Arbeitsaufgaben und war damit betrieblich veranlasst, weshalb die Grunds&auml;tze der Arbeitnehmerhaftung Anwendung finden. Bei der T&auml;tigkeit eines Lkw-Fahrers realisieren sich regelm&auml;&szlig;ig Schadensrisiken, deren Betr&auml;ge ein Mehrfaches der monatlichen Bruttoverg&uuml;tung des betreffenden Arbeitnehmers ausmachen. So bel&auml;uft sich im vorliegenden Fall der behauptete Schaden auf das 6,5fache des monatlichen Bruttoverdienstes des LKW-Fahrers. Dar&uuml;ber hinaus besteht bei Lkw-Fahrern eine besonders hohe Schadensgeneigtheit der T&auml;tigkeit, die sich aus der regelm&auml;&szlig;ig anzutreffenden Verkehrsdichte, der oft schwierigen Witterungsbedingungen und den im Fernverkehr h&auml;ufigen Nachtfahrten begr&uuml;ndet.</p> <p> Dieser Betrag ist auch nicht weiter zu mindern. &sect; 81 Abs. 2 VVG, wonach bei grob fahrl&auml;ssiger Herbeif&uuml;hrung des Versicherungsfalls der Versicherer lediglich berechtigt ist, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verh&auml;ltnis zu k&uuml;rzen, nicht aber g&auml;nzlich abzulehnen, findet keine (analoge) Anwendung auf Arbeitnehmer. Der Arbeitnehmer ist nicht Repr&auml;sentant des Arbeitgebers, der Versicherungsnehmer ist.</p> <p> <em>LAG M&uuml;nchen, Urteil vom 27.07.2011, Az. 11 Sa 319/11 (Revision zum BAG eingelegt unter Az. 8 AZR 705/11)</em></p> <p> <strong>Die Entscheidung kann im Volltext &uuml;ber das Internetangebot der Arbeitsgerichtsbarkeit in Bayern kostenlos abgerufen werden: <a href="http://www.arbg.bayern.de/muenchen/entscheidungen/index.html">http://www.arbg.bayern.de/muenchen/entscheidungen/index.html</a></strong></p>

Aktuelles

Fachgerechte Reparatur als Beschaffenheit bei repariertem Unfallschaden an sehr gepflegtem Gebraucht

<p> Einen Gebrauchtwagenh&auml;ndler, der die unfallbedingte Vorsch&auml;digung eines Fahrzeugs kennt, trifft eine Untersuchungspflicht jedenfalls im Umfang einer Sichtpr&uuml;fung. Sind Anzeichen f&uuml;r eine unfachgerechte Reparatur vorhanden (Spaltma&szlig;e etc.), hat er den K&auml;ufer zur Vermeidung des Vorwurfs arglistigen Verschweigens ungefragt aufzukl&auml;ren.</p> <p> Jedenfalls dann, wenn das Fahrzeug vom H&auml;ndler als &bdquo;sehr gepflegt&ldquo; oder &auml;hnlich beworben worden war, kann der K&auml;ufer die Angabe &bdquo;reparierter Unfallschaden&ldquo; als positive Beschaffenheitsangabe dahin verstehen, dass eine fachgerechte Reparatur vorliegt. Insoweit kommt auch Arglist des H&auml;ndlers unter dem Gesichtspunkt einer Falschangabe &quot;ins Blaue&quot; in Betracht.</p> <p> <em>KG Berlin, Urteil vom 01.09.2011, Az. 8 U 42/10</em></p>

Home

Electrisiert

<p> <img alt="" src="https://www.flotte.de/files/UserFiles/volvoc30.jpg" style="width: 250px; height: 166px; " /></p> <p> Mit dem Volvo C30 Electric zeigt der schwedische Premium-Hersteller, dass er sehr wohl in der Lage ist, attraktive Autos auch mit alternativen Antrieben zu bauen. Eine kurze Ausfahrt mit dem rein elektrischen Zweit&uuml;rer sowie der spannende Ausblick auf den Plugin-Dieselhybrid V60 untermauern diesen Eindruck.</p> <p> Eigentlich ist das mit den Elektroautos eine feine Sache: Viel Drehmoment vom Stand weg, ultraleise Motorger&auml;usche (okay, das ist aus heutiger Sicht keineswegs bei jeder Fahrzeuggattung gewollt) und hohe Effizienz. Wenn da nicht das klitzekleine Problem mit der Reichweite w&auml;re. Aber das werden Technik und Zeit schon l&ouml;sen &ndash; also zun&auml;chst mal genie&szlig;en, was man hat. Zum Beispiel den Volvo C30 Electric, und eine Firma oder vielleicht auch Einzelperson, die es tats&auml;chlich schafft, ein Exemplar dieses besonderen Coup&eacute;s zu ergattern, hat nicht nur ein au&szlig;ergew&ouml;hnliches Fahrzeug, sondern ebenso eine Rarit&auml;t &ndash; davon k&ouml;nnen selbst die meisten Ferrari-Eigner nur tr&auml;umen. Es wird n&auml;mlich nur 250 Exemplare geben, wovon eine moderate zweistellige Anzahl nach Deutschland gelangen wird &ndash; es kann ausschlie&szlig;lich geleast werden f&uuml;r sportliche 1.600 Euro je Monat.</p> <p> Daf&uuml;r bietet der C30 immerhin 111 Pferdchen und einen vollwertigen Kofferraum, denn der Lithium-Ionen-Akku wurde geschickt eingef&uuml;gt. F&uuml;r den Standard-Sprint nennt das Werk 13 Sekunden &ndash; der subjektive Eindruck f&auml;llt indes quirliger auf, da ordentliche 220 Nm bereits ab Start anliegen. Straffe Federn erzeugen ein drahtig-knackiges Fahrgef&uuml;hl, keine schlechte Sache. Mehr als 130 km/h sind aber nicht drin &ndash; hier ist R&uuml;cksicht auf die Batteriekapazit&auml;t gefragt. Bei zur&uuml;ckhaltender Manier muss der Skandinavier nach 150 Kilometern an das Stromkabel. Als Steckdose reicht eine konventionelle Buchse aus dem Haushalt &ndash; bis zu zehn Stunden braucht eine volle Ladung. Je nach Anschluss (16 Ampere) k&ouml;nnen auch sechs Stunden gen&uuml;gen. Bis es reine Elektromobile zur Serienreife schaffen, wird also noch viel Zeit vergehen. Daf&uuml;r sind dann bald die Plugin-Hybride an der Reihe. Wir leben in einer spannenden Welt &ndash; im wahren Sinne des Wortes.</p>

Home

Volkswagen Konzern ist auch im ersten Halbjahr die Nummer eins für Großkunden in Deutschland

<p> Der Volkswagen Konzern hat mit den Pkw-Marken&nbsp;Volkswagen, Audi, SEAT und &Scaron;koda seine Auslieferungen im Gro&szlig;kundengesch&auml;ft im ersten Halbjahr 2011 erneut gesteigert. Im relevanten Flottenmarkt (Fuhrparks ab zehn Fahrzeugen) wurden insgesamt 91.712 Fahrzeuge (Vorjahr 77.122 Fahrzeuge) auf&nbsp;Konzernmarken zugelassen. Das entspricht einem Plus von 19 Prozent.<br /> <br /> Im deutschen Pkw-Markenranking ist die Marke Volkswagen mit 56.329 zugelassenen Fahrzeugen, was einem Plus von 22 Prozent entspricht, weiterhin die Nummer eins. Besonders erfolgreich ist die Marke SEAT mit einem Plus von 96,5 Prozent und 2.108 neu zugelassenen Fahrzeugen sowie die Marke &Scaron;koda, die mit einem Plus von 31,4 Prozent jetzt 9.050 Fahrzeuge im ersten Halbjahr zugelassen hat. Damit ist &Scaron;koda die Nummer eins unter den Importeuren im deutschen Markt.<br /> <br /> Im Pkw-Modellranking spiegelt sich ebenfalls der deutliche Erfolg des Konzerns wider. Volkswagen belegt die R&auml;nge eins und zwei mit dem Passat sowie dem Golf. Audi ist mit dem A4 die Nummer drei.<br /> <br /> Im separat erfassten Flottenmarkt der leichten Nutzfahrzeuge bis 6,0 Tonnen festigte die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge im ersten Halbjahr 2011 mit 13.126 zugelassenen Fahrzeugen (Vorjahr 12.979) ihre deutliche Marktf&uuml;hrerschaft.<br /> <br /> &bdquo;Das Ergebnis zeigt, dass unsere Kunden der erstklassigen Produktqualit&auml;t sowie der innovativen Technologie des Konzerns vertrauen. Wir sehen dies als Ansporn, auch in der zweiten Jahresh&auml;lfte mit wettbewerbsstarken Automobilen und Dienstleistungen die W&uuml;nsche unserer Kunden zu erf&uuml;llen &ldquo;, sagt Martin Jahn, Leiter Volkswagen Group Fleet International.<br /> &nbsp;</p>