Die CES® 2022, die vom 5. bis 8. Januar in Las Vegas in den USA stattfindet, ist die weltweit wichtigste Technologiemesse. Sie stellt für Stellantis den idealen Rahmen dar, einen Ausblick auf die Zukunft von Elektrifizierung, Cockpit-Technologie, Autonomen Fahren und Konnektivität zu geben.

FIAT bekräftigt seine Rolle innerhalb der Stellantis Gruppe, indem die Marke in Las Vegas ihre Ikone und ihr Hightech-Modell Nummer eins zeigt: Der vollelektrisch angetriebene neue Fiat 500 ist für die Zukunft gewappnet und auf die Herausforderungen der Elektromobilität im urbanen Umfeld konzipiert.

Der neue 500 stellt einen Meilenstein im Elektrifizierungsprozess von FIAT dar. Das kultigste und beliebteste Modell der Marke wird rein elektrisch angetrieben. Weltweit ist der Fiat 500 der Inbegriff des italienischen Autos: sympathisch, ein Designklassiker, ein Kunstwerk, eine Inspiration. Mit einem Wort: eine Ikone.

Der neue Fiat 500 wurde dort entwickelt und konstruiert, wo schon der historische Fiat 500 seit dem Jahr 1957 seine Heimat hatte: in der norditalienischen Stadt Turin, wo er aktuell auch produziert wird. Der neue Fiat 500 ist aktuell das meistverkaufte batterie-elektrisch angetriebene Fahrzeug (BEV) der Marke. Darüber hinaus ist er ein globales Modell. Er ist schon jetzt in Europa, Israel und Brasilien erhältlich, die Markteinführung in Japan ist für 2022 geplant.

Seine Reichweite beträgt bis zu 320 Kilometer nach Norm WLTP. Er bietet serienmäßig Schnellladung mit bis zu 85 kW Ladestrom und hohen Bedienkomfort unter dem Motto „Tech it Easy“. Er ist außerdem das erste Stadtauto, das mit fortschrittlichen elektronischen Assistenzsystemen zum teilautomatisierten Fahren ausgestattet ist. Zur Verfügung stehen die drei Karosserievarianten Limousine, Limousine mit zusätzlicher zweiter Tür auf der Beifahrerseite (Modell 3+1) sowie Cabriolet.

Mit der fünften Generation des Infotainment-Systems Uconnect® ist der neue Fiat 500 jederzeit vernetzt. Das innovative  Spracherkennungssystem „Hey FIAT“ ermöglicht die komfortable Kommunikation mit dem Fahrzeug, es wird aktiviert mit dem einfach zu merkenden Kommando „Hey Fiat“.

Der neue Fiat 500 3+1 ist die vielseitigste Modellvariante. Kennzeichen ist eine zweite Tür auf der Beifahrerseite, die beispielsweise Passagieren den Zustieg zur hinteren Sitzbank erleichtert. Diese zusätzliche Tür fügt sich harmonisch in die Seitenlinie ein, ohne Design oder Abmessungen zu verändern. Während so der Charakter eines wendigen Stadtautos erhalten bleibt, erhöht sich der Bedienkomfort deutlich. Auch das Verladen von sperrigen Gegenstände ist durch die zusätzliche Tür einfacher. Die Mittelsäule, die bei konventioneller viertüriger Bauweise den vorderen und den hinteren Einstieg voneinander trennt, ist vollständig in die hintere Tür auf der Beifahrerseite integriert. Durch den Wegfall der B-Säule entsteht nach dem Öffnen beider Türen ein großzügiger Zugang.

Die Sonderserie (500)RED hat sich ganz dem Motto „Für den Planeten. Für die Menschen.“ verschrieben. Der neue Fiat (500)RED hat eine klare Mission: Schutz der Umwelt und der Menschen. Als vollelektrisch angetriebenes Fahrzeug respektiert er die Umwelt und er leistet einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft.

Diese Mission wird durch die Zusammenarbeit von FIAT und (RED)  weiter vorangetrieben. Der neue Fiat (500)RED ist nicht nur zu 100 Prozent elektrisch und leistet so einen Beitrag zum Kampf gegen die Umweltverschmutzung. Er ist außerdem ein Fahrzeug mit einer ethischen Botschaft. (RED), der Namensgeber des Modells, ist eine wohltätige Organisation, die sich seit mehr als 15 Jahren für die Bekämpfung von Pandemien einsetzt. Gegründet wurde sie von dem Musiker Bono (U2) und dem US-amerikanischen Aktivisten Bobby Shriver. Gemeinsam mit den Marken Jeep® und Ram hat sich FIAT verpflichtet, in den nächsten drei Jahren mindestens vier  Millionen Dollar im Kampf gegen Pandemien in aller Welt zu spenden. Der neue Fiat (500)RED trägt mit seiner Präsenz auf der CES in Las Vegas diese Botschaft in die USA.