SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Made in China

0 2019-04-15 708

Eine Reihe chinesischer Autohersteller bereitet sich darauf vor, in naher Zukunft auf dem europäischen Automarkt Fuß zu fassen. Bereits in den Nullerjahren gab es eine erste Welle chinesischer Marken, die allerdings scheiterte. Laut einer neuen Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, sind die Rahmenbedingungen für einen erneuten Anlauf deutlich besser. Der erwartete Vorstoß könnte europäische Autohersteller unter anderem dazu nötigen, ihre Vertriebsmodelle zu überdenken.

Anders als noch beim ersten Europa-Abenteuer werden Newcomer wie Aiways, Byton oder Nio ab 2020 versuchen, vornehmlich mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu reüssieren, zumal die Kernkomponenten der Stromer wie Batterie, Motor und Infotainmentsysteme aus chinesischer Produktion kommen und der Technologievorsprung europäischer Hersteller bei Verbrennungsmotoren weiterhin hoch bleibt. Darüber hinaus werden die Chinesen, anders als etablierte Marken in Europa mit ihren klassischen Händlernetzen, auf eine kostengünstige Direktvermarktung ihrer Fahrzeuge setzen.

Als Gründe für die Expansion nach Europa werden ein Abkühlen des chinesischen Automarkts genannt. Zudem ist Europa einer der wichtigsten Automärkte weltweit. Sollte ein chinesischer Hersteller hier erfolgreich sein, steigert dies seine Reputation in der Heimat. Schließlich sind die Chinesen dank der technologischen Umbrüche in der Autoindustrie bei E-Fahrzeugen und Batterien konkurrenzfähiger als zuvor, zumal sie günstiger als europäische Hersteller produzieren. Gerade in Hinblick auf die Batterie, die künftig etwa die Hälfte des Fahrzeugwerts ausmachen dürfte, profitieren die Chinesen von einem klaren Technologievorsprung. In Europa gibt es bislang erst zaghafte Ansätze, eine Batterieindustrie aufzubauen.

Der Eintritt chinesischer Hersteller könnte die Regeln des europäischen Automarkts fundamental verändern. Nach Ansicht von Strategy& müssen europäische Hersteller auf den erwarteten Vorstoß der Chinesen unter anderem mit einer Senkung der Vertriebskosten reagieren. Diese betragen derzeit gut 25 bis 30 Prozent vom Listenpreis. Um die Wettbewerbsfähig zu gewährleisten, müssten diese um 4 bis 6 Prozent sinken.

Gleichzeitig wird es für deutsche Autohersteller zunehmend schwieriger, ihre Marktposition in China zu behaupten, so eine Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Durch die rückläufigen Pkw-Absätze im vergangenen Jahr sowie in den ersten drei Monaten 2019 im Reich der Mitte sieht CAM-Leiter Stefan Bratzel die deutschen Hersteller aufgrund ihrer Abhängigkeit vom chinesischen Markt auch in Fernost vor besonderen Herausforderungen gestellt.

Skoda Karoq 2.0 TDI - Flotte Fakten

0 2019-06-24 43

Der noch taufrische Karoq 2,0 TDI 4x4 ist Skodas kompakte Allzweckwaffe und verbindet zeitlose Ästhetik mit viel praktischem Nutzwert.
 

E-Offensive startet früher

0 2019-06-24 57

BMW plant nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bereits 2023 mit 25 E-Modellen auf dem Markt vertreten zu sein. Dies wäre zwei Jahre früher als ursprünglich angekündigt. Gleichzeitig forderte Konzernchef Harald Krüger, den Absatz der Stromautos jedes Jahr um mindestens 30 Prozent zu steigern.

14 Zentimeter länger

0 2019-06-19 74

Peugeot bringt die nächste Generation des Crossover 2008 auf den Markt. Zwei Dinge fallen besonders auf: 1.) Der neue 2008 ist deutlich länger als sein Vorgänger. 2.) Er wird erstmals auch in einer Elektro-Variante angeboten. Der Einstiegspreis für das Mini-SUV dürfte bei knapp unter 20.000 Euro liegen.

Neue Top-Variante mit mehr Reichweite

0 2019-06-19 63

Nissan bietet den Leaf in einer neuen Top-Variante ab sofort mit einer größerer Batterie an. Bei der Variante „e+“ steigert sich die Akkukapazität von regulär 40 kWh auf 62 kWh – die Reichweite erhöht sich dadurch um rund 100 Kilometer auf 385 Kilometer (WLTP). Darüber hinaus leistet der E-Motor nun 160 kW/217 PS statt 110 kW/150 PS. Kostenpunkt für die Top-Variante des Leaf: 44.700 Euro.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden