Zu Preisen ab 27.690 Euro ist ab sofort der Kia Proceed bestellbar. Offizielle Markteinführung des Shooting-Brake-Kombis ist am 19. Januar. In der Basisvariante des Kompaktmodells arbeitet ein 103 kW/140 PS starker 1,4-Liter-Benziner, alternativ ist ein 1,6-Liter-Diesel mit 100 kW/136 PS zu haben. Dazu kommt im Top-Modell Proceed GT der aus den anderen Karosserieversionen bekannte 1,6-Liter-Benziner mit 150 kW/204 PS. Zur Ausstattung zählen bei allen Ausführungen LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik und ein Assistenten-Paket mit Notbremssystem, Totwinkel-Warner und Spurhaltehelfer.

Von Sportswagon unterscheidet sich der Neue unter anderem durch ein schwungvolleres Design mit eigenständiger, coupéhafter Heckgestaltung und die bessere Ausstattung. Zudem beschränkt sich das Antriebsangebot auf die stärkeren Motoren. Beim Kofferraumvolumen kann der Shooting Brake nicht ganz mit dem Kombi mithalten: Seine 594 Liter sind 30 Liter weniger als im Ceed Sportswagon. Die Preisdifferenz beträgt bei Varianten mit vergleichbarer Motorisierung aber ohne Ausstattungsunterschiede rund 4.600 Euro.