SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Sesam öffne dich!

0 2018-12-21 1034

Ein „Mobility Door“ getaufter Türen-Prototyp von Jaguar Land Rover öffnet den Zugang automatisch, sobald man sich dem Auto nähert. Die neuartigen Türen, die derzeit in einem Range Rover Sport getestet werden, können auch per Gestensteuerung oder auf Knopfdruck bedient werden. Der britische Autohersteller sieht für die „Mobility Door“ ein großes Potenzial – zum einen als weiteres Komfortmerkmal, zum anderen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung.

Die bis zum einsatzfähigen Prototypen entwickelten neuen Türen nutzen für ihre Aktivierung Bewegungssensoren und Technologien aus schlüssellosen Zugangssystemen. Sobald sich der Pilot dem Auto nähert, öffnet „Mobility Door“ automatisch die Fahrertür – quasi wie ein unsichtbarer Butler.

Das neuentwickelte System besitzt nicht zuletzt für Menschen mit Behinderung großen Nutzen, die auf das Auto als wichtigstes Transportmittel angewiesen sind. Viele von ihnen beklagen dabei in der täglichen Nutzung praktische Probleme. Aber auch für nichtbehinderte Fahrzeugbesitzer bringen automatisch öffnende Türen eine Menge Vorteile: so für Eltern mit Kindersitzen oder für Passagiere, die große Gegenstände zum Wagen bringen und keine Hand zum Entriegeln und Öffnen der Tür frei haben.

Auch im Auto präsentiert sich „Mobility Door“ überaus komfortabel. Denn per Knopfdruck am Dachhimmel wird die Tür selbsttätig geschlossen, ohne dass man sich herausbeugen und an der Tür ziehen muss. Eine spezielle Software innerhalb des Infotainment-Systems informiert über den Schließstatus aller Türen und ermöglicht die Betätigung der Fahrer- und Beifahrertür vom Cockpit aus.

Radarsensoren an der Fahrerseite erkennen Hindernisse, wie Laternenmasten. Ist ein Objekt im Weg, wird der Öffnungsvorgang gestoppt. Die „Mobility Door“ kann darüber hinaus so programmiert werden, dass sie nach dem Verlassen des Fahrzeugs automatisch schließt und verriegelt.

Mark Ormrod erklärt: „Diese innovative neue Technologie von Jaguar Land Rover würde mir persönlich einen großen Nutzen bringen – und sie besitzt das Potenzial, das Leben vieler Menschen zu ändern, die sich beim Ein- und Ausstieg in Fahrzeugen mit Problemen konfrontiert sehen. Das Öffnen und Schließen von Autotüren mag für viele eine leichte Aufgabe sein. Aber manchmal sind die vermeintlich kleinen Hindernisse für diejenigen am frustrierendsten, die mit Behinderungen und Einschränkungen leben müssen.“

Die Forschungsingenieure von Jaguar Land Rover haben das neue System in den zurückliegenden sechs Monaten im Laborprüfstand entwickelt, bevor es nun in einem Range Rover Sport in der Realität getestet wird. Die Entwickler sehen „Mobility Door“ nicht allein als große Hilfe für Menschen mit Behinderung, sie schreiben den Automatiktüren daneben eine bedeutende Relevanz für künftige Modelle zu.

Xu Zhou, Deep Learning Technical Research Manager bei Jaguar Land Rover, sagt: „,Mobility Door‘ repräsentiert ein faszinierendes Stück moderner Technologie, das Kunden echten Nutzen im Alltag bringt. Wenn die Tür öffnet, sobald man sich dem Fahrzeug nähert, sieht das sehr einladend aus – ein Aspekt, der zunehmend Bedeutung gewinnt, wenn wir mit Lösungen der Shared Mobility vertrauter werden.“

Skoda Karoq 2.0 TDI - Flotte Fakten

0 2019-06-24 43

Der noch taufrische Karoq 2,0 TDI 4x4 ist Skodas kompakte Allzweckwaffe und verbindet zeitlose Ästhetik mit viel praktischem Nutzwert.
 

E-Offensive startet früher

0 2019-06-24 57

BMW plant nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bereits 2023 mit 25 E-Modellen auf dem Markt vertreten zu sein. Dies wäre zwei Jahre früher als ursprünglich angekündigt. Gleichzeitig forderte Konzernchef Harald Krüger, den Absatz der Stromautos jedes Jahr um mindestens 30 Prozent zu steigern.

14 Zentimeter länger

0 2019-06-19 74

Peugeot bringt die nächste Generation des Crossover 2008 auf den Markt. Zwei Dinge fallen besonders auf: 1.) Der neue 2008 ist deutlich länger als sein Vorgänger. 2.) Er wird erstmals auch in einer Elektro-Variante angeboten. Der Einstiegspreis für das Mini-SUV dürfte bei knapp unter 20.000 Euro liegen.

Neue Top-Variante mit mehr Reichweite

0 2019-06-19 63

Nissan bietet den Leaf in einer neuen Top-Variante ab sofort mit einer größerer Batterie an. Bei der Variante „e+“ steigert sich die Akkukapazität von regulär 40 kWh auf 62 kWh – die Reichweite erhöht sich dadurch um rund 100 Kilometer auf 385 Kilometer (WLTP). Darüber hinaus leistet der E-Motor nun 160 kW/217 PS statt 110 kW/150 PS. Kostenpunkt für die Top-Variante des Leaf: 44.700 Euro.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden