„Bei unserer neuen AlphaGuide App geht es darum, den Fahrern ein besseres digitales Erlebnis zu bieten, das der Qualität unseres Services entspricht“, sagt Markus Deusing, Global Chief Commercial Officer bei Alphabet. „Der einfache Zugriff auf wichtige Funktionen ist dabei nicht nur bequem, sondern soll Fahrern in Stresssituationen, in denen sie unseren Service am dringendsten benötigen, unterstützen. Sei es bei (kleineren) Unfällen, einer Reifenpanne oder künftig bei der Zahlung von Bußgeldern“, fährt Deusing fort. „Der neue AlphaGuide wird das Zentrum für alle Mobilitätsbedürfnisse des Fahrers sein.“

Der AlphaGuide bietet jetzt noch mehr Self-Service-Lösungen und macht damit den Zugriff auf hilfreiche Funktionen schneller und einfacher. Dazu gehören beispielsweise die digitalisierte Servicekarte zur Legitimation in Werkstätten sowie ein QR-Scanner, mit dem physische Verträge in die App eingebunden werden können. Weitere Funktionen wie Zahlungsoptionen, die digitale Führerscheinkontrolle und Smart Fueling sind bereits geplant und in der Entwicklung. „2010 waren wir die Ersten in unserer Branche, die eine solche App eingeführt haben. Seitdem entwickeln wir sie kontinuierlich weiter und ergänzen sie um neue Funktionen“, erklärt Deusing.

„An Ladestationen wird die Aktivierung und Bezahlung per App beispielsweise die Bedienung vereinfachen und den Vorgang reibungsloser gestalten. Darüber hinaus arbeiten wir an der Einführung einer neuen Funktion, die Bilderkennung und maschinelles Lernen kombiniert.“ So können kleinere Schäden wie Kratzer, Reifen- oder Glasschäden über die Smartphone-Kamera erfasst und direkt hilfreiche Dienste wie die Pannenhilfe vorgeschlagen werden. „Mit unserem AlphaGuide sind Hilfe und Informationen nur einen Fingertipp entfernt“, so Deusing.