SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff

Mehr Leistung, weniger Verbrauch

0 2020-02-10 814

Bei Toyota läuft der Countdown für den Start der nächsten Generation des kleinen Yaris mit Hybridantrieb. Er soll in seiner Klasse neue Maßstäbe vor allem beim Verbrauch und der Sicherheit setzen.

Der Japaner aus Frankreich hat sich längst in die Herzen der Europäer gefahren, liegt in der Hitliste der beliebtesten Kleinwagen immerhin auf Platz 5. Jeder vierte in Deutschland verkaufte Toyotas ist ein Yaris. Ein Großteil seines Erfolgs verdankt er seinen zwei Herzen. Denn weder VW Polo, noch Opel Corsa oder Ford Fiesta bieten im Zwergenreich einen Hybridantrieb. Auf diese Technik baut auch der neue Yaris, die allerdings kaum noch etwas gemein hat mit dem Antrieb des Vorgängers.

Vor dem Start bittet Chefingenieur Yasunori Suezawa vom Beifahrersitz aus zur Lehrstunde und nennt nüchterne Zahlen über die völlig neue 4. Generation des Toyota-Hybridantriebs. Das Duo aus einem 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner und Elektromotor hat 16 Prozent mehr Leistung und senkt den ohnehin schon bescheidenen CO2-Ausstoß nochmal um 20 Prozent. Dank der stärkeren Batterie kann der Yaris dem E-Motor jetzt noch mehr Antriebsarbeit zumuten. Als Nebenprodukt verbessert sich die Beschleunigung um 15 Prozent.

Doch wer rechnet schon in Prozent. Auf die Straße übersetzt verbraucht der Yaris nach neuer WLPT-Norm 3,7 Liter auf 100 Kilometer, hat eine Gesamtleistung von 85 kW/116 PS, ist 175 km/h schnell und spurtet in 10,5 Sekunden auf Tempo 100. Suezawa bringt noch die Zahl „5“ ins Spiel. Dank einer neuen Plattform ist der Neuling um fünf Zentimeter kürzer, bietet dennoch mehr Platz im Innenraum. Der Abstand zwischen den Achsen wurde nämlich um ebensolche fünf Zentimeter gestreckt, die Räder wanderten vorn und hinten dichter an die Begrenzungen der Karosserie. Zudem ist der Yaris flacher geraten. Um, wen wundert´s jetzt noch, natürlich fünf Zentimeter. Dennoch muss der Kopf nicht eingezogen werden, denn die Sitze sind dank des neuen Kellergeschosses jetzt tiefer montiert.

Genug der Theorie, der Startknopf ist gedrückt. Das Wörtchen „Ready“ im linken der beiden Rundinstrumente hinter dem Lenkrad signalisiert, dass das Gaspedal auf sanften Druck wartet. Der Dreizylinder-Benziner schweigt. Er meldet sich erst ein paar Meter später nach dem Einbiegen auf die Hauptstraße. Es beginnt das immer wieder faszinierende Zusammenspiel der beiden Triebwerke, verdeutlicht durch eine simple Graphik im Armaturenbrett. LCD-Lichtbalken zucken hin und her, wechseln im Zehntel-Sekunden-Takt die Richtung. Vom stilisierten Motor zur Vorderachse, von dort zum mittigen Batteriesymbol und dann wieder entgegengesetzt, Ein Mäusekino wie in vielen Hybridautos, der Energiefluss ist der Hauptfilm, der rechte Fahrerfuß der Regisseur und das Drehbuch schreibt die Elektronik.

Yasunori Suezawa hat vorher von einem firmeninternen Test berichtet, der mit Prototypen in Rom, Paris und zudem in Darmstadt abgespult wurde. Die Messungen hätten ergeben, dass der Verbrennungsmotor im Stadtverkehr bei normaler Fahrweise rund 80 Prozent der Zeit nicht am Antrieb beteiligt ist, also keine Abgase erzeugt. Sicher, der kompakte Yaris ist ein ausgewiesenes Stadtauto, wird in diesem Umfeld sicher die meiste Zeit seines Autolebens verbringen. Jetzt muss er sich aber im hügeligen Umfeld von Lissabon beweisen, entlang der kurvigen Küstenstraße am Atlantik, den Bergauf-Serpentinen in Richtung des Weltkulturerbes Sintra, auf der um diese Jahreszeit noch leeren Autobahn mit Tempolimit 120.

Dank des Leistungszuwachses ist der Yaris ein durchaus munteres Auto, schwimmt locker im Landstraßenverkehr mit, lässt sich mit direkter Lenkung und jetzt tieferem Schwerpunkt flott um enge Biegungen zirkeln ohne dabei engagierte Sportlichkeit aufkommen zu lassen. Dafür ist er schließlich auch nicht gedacht. Auf der glatten Autobahn verhält er sich souverän unauffällig, solange es nicht lange bergauf geht. Denn unter Stress offenbart er die schon seit jeher vom Hybrid-Urvater Prius bekannte Unzulänglichkeit. Die stufenlose CVT-Automatik flüchtet sich bei Anstrengung in hohe Drehzahlen, der Benziner unter der Haube bekundet brummend sein Unbehagen. Es geht zwar vorwärts, gefühlt aber recht gequält.

Alles halb so schlimm, wenn die Philosophie eines solchen Hybrid-Antriebs im Bewusstsein angekommen ist. Der Yaris lehrt seinem Fahrer die weise Planung eines Überholmanövers auf der Landstraße, aber auch den neuen Spaß an der Gelassenheit moderner Fortbewegung ohne Stoppuhr im Kopf. Die Belohnung kommt an der Tanke. Bei der Tour außerhalb von Ortschaften meldet der Bordcomputer 5,1 Liter Verbrauch auf 100 Kilometer, bei gut 42 Prozent der 90minütigen Fahrt war der Benziner nicht in Aktion. Nur zur Erinnerung - der Yaris ist als Stadt- und Vorstadtauto konzipiert und wird seinen Lebensraum in der Praxis nur selten verlassen.

Bleibt Zeit für die optische Erkundung. Bei der Gestaltung der Seitenpartie des Yaris bleiben Anleihen vom noch kleineren Toyota Aygo oder dem eigenwilligen Crossover C-HR nicht verborgen. Eine prägende Karosserielinie unterhalb der Fenster steigt hinten an, um sich dann mit der abfallenden Dachpartie zu kreuzen. Vorne entschärften die Designer die bislang spitze zulaufende Motorhaube über dem markanten Kühlergrill. Am Hinterteil grüßt der größere C-HR. In Summe bekennt sich der neue Yaris eindeutiger als bisher zur nach und nach umgestalteten Toyota-Familie. Die Formgebung der Modelle des japanischen Autogiganten folgt konsequent der Ansage von Präsident Akio Toyoda: „Nie mehr langweilige Autos“. Die Designer des neuen Yaris gehorchten.

Wenn der Polo-Konkurrent im Sommer auch nach Deutschland kommt, wird er noch in einer anderen wichtigen Disziplin punkten, legt er doch beim Thema Sicherheit die Latte für seine Rivalen richtig hoch. Serienmäßig sind im Yaris schon im Basismodell Abstandsradar, aktiver Spurhalteassistent, Notbremssystem mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, Abbiege- und Kreuzungsassistent oder automatisches Fernlicht vorhanden. Ein pralles Paket, das mit Head-Up-Display, Rückfahrkamera und mehr noch erweitert werden kann.

Und das alles für einen Preis für um die 20.000 Euro für das gefahrene Hybrid-Modell, für das sich nach Toyotas Einschätzung gut 80 Prozent der Käufer entscheiden werden. Für Skeptiker bleibt eine Version mit reinem Benzinantrieb im Programm, deren Preis aber ebenfalls noch nicht feststeht.

Erfolgsmodell 4.0

0 2020-03-30 312

Mit dem A3 hat Audi 1996 das Segment der Premium-Kompaktklasse begründet. Jetzt kommt das Erfolgsmodell in der vierten Generation auf den Markt – sportlich, digitalisiert und rundum vernetzt, verspricht der Autobauer. Unter der progressiv designten Karosserie des neuen A3 Sportback stecken viele Innovationen aus der Oberklasse, etwa bei Infotainment, Fahrwerk und Fahrerassistenzsystemen.

Drei coole Koreaner

0 2020-02-25 1870

Die beiden koreanischen Marken Hyundai und Kia haben sich im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte auf eindrucksvolle Weise gewandelt und neben der ausschließlich funktionalen Mobilität längst auch emotionale Waren im Angebot, die dennoch in einem erschwinglichen preislichen Rangen liegt. Kia ProCeed, Hyundai i30N und Kia Stinger mit 3,3 Liter großem Sechszylinder beweisen das.

Sicherheit in Zeiten von COVID-19

0 2020-03-16 1091

Man kennt die Hüsges Gruppe als starken und verlässlichen Partner für die Bewertung von Fahrzeugen und Schadengutachten. So steht das Unternehmen für Qualität, Transparenz und innovative Lösungskonzepte. In diesem Segment hat sich die Hüsges Gruppe in den letzten Jahren auf zukünftige Mobilitätskonzepte vorbereitet und liefert ihren Kunden Prozesssicherheit durch ihre zertifizierte Live Stream Technologie „Real Time Expert“. Heute zählen marktführende Autohaus-Gruppen, Vermieter, Versicherer und Vermarktungsplattformen zu den Kunden im Softwarebereich.

Verschoben!

0 2020-03-09 1406

Aufgrund der derzeitigen „Corona-Pandemie“ und den Empfehlungen der Behörden haben wir uns in Abstimmung mit unseren Messepartnern entschieden, „Flotte! Der Branchentreff“ auf den 27.+28. Mai 2020 zu verschieben. Alle gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.

Nummer 1

0 2020-03-06 1448

Mit Polestar hat Volvo gemeinsam mit der Mutter Geely eine Premium-Elektro-Marke entwickelt. Das erste Fahrzeug trägt den Namen Polestar 1.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden