SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
der nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Berglöwe statt Sportcoupé

0 2020-01-20 1616

Ab März rollt wieder ein Ford Puma zu den Händlern. Dieses Mal handelt es sich aber nicht um ein kompaktes Sportcoupé im B-Segment, sondern der leicht auszusprechenden und international einsetzbare Name wird ein kleiner Crossover. Dieses Segment liegt ohnehin gerade voll im Trend, was die Kölner hinsichtlich des Erfolgs sehr zuversichtlich stimmt: „Wir kombinieren gutes Design mit dem besten Package der Klasse“, sagt der Leiter der Baureihe, Sigurd Limbach. Der 4,19 Meter kurze Puma teilt sich die B2-Architektur mit dem Fiesta, erhielt aber einen 9,5 Zentimeter längeren Radstand. Das kommt vor allem den Passagieren auf der Rücksitzbank zugute. Sie genießen üppige Beinfreiheit.

Die große Überraschung aber liegt buchstäblich hinter ihnen. Besonders stolz sind die Entwickler auf die bislang einzigartige Funktionalität des Puma. Nicht nur, dass der Kofferraum 456 Liter, 164 mehr als der Fiesta, fasst und damit das Segment anführt, das kleine SUV besitzt auch eine sogenannte „Mega-Box“. Sie steckt unter dem Ladeboden. Dort, wo sich sonst die Reserveradmulde befindet, hat Ford eine tiefe, rechteckige Kunststoffwanne gepackt (Volumen: 81 Liter). Große Pflanzen beispielsweise können aufrechtstehend, schmutzige Gummistiefel problemlos transportiert werden. Die Box verfügt zudem über eine Ablauföffnung, ließe sich somit sogar leicht mit dem Wasserschlauch reinigen.

Und es sind nicht die einzigen cleveren Ideen, die die Entwickler dem Puma mit auf den Weg gegeben haben. So sind auf Wunsch eine sensorgesteuerte Heckklappe oder Massage-Sitze zu bekommen. Und wer hat sich nicht schon über einen hässlichen Fleck auf dem Sitzpolster geärgert und versucht, dem Missgeschick mit Bürste und Reinigungsmitteln beizukommen? Mit mehr oder weniger schlechtem Ergebnis. Im Puma lassen sich die Bezüge per Reißverschluss abziehen und in die Waschmaschine schmeißen. Weiterer Vorteil: Wer nach einigen Jahren auf eine andere Polsterfarbe umschwenken möchte, kann auch dies tun.

Sehr modern zeigt sich der Puma auch hinter dem mit diversen Funktionstasten gespickten Dreispeichen-Lenkrad. Es ist Fords erstes Europa-Auto mit virtuellem Digital-Display. Die Anzeigen lassen sich in unterschiedlichen Darstellungen konfigurieren und sind einwandfrei ablesbar. Schön, dass die Designer für die Bedienung der wichtigsten Funktionen wie Lautstärke und Klimaregelung es jedoch bei klassischen Drehreglern und Tastern belassen haben. Denn nicht alles im Auto muss heute mit dem Finger auf dem Display gesteuert werden. Gerade ältere Autofahrer, die nicht mit dem Smartphone aufgewachsen sind, dürften dies begrüßen.

Das Antriebsportfolio im Puma bilden bei Marktstart im März zunächst Dreizylinder-Benziner mit 1,0 Liter Hubraum und 92 kW/125 PS, beziehungsweise 114 kW/155 PS. Beide Aggregate sind Mildhybride mit 48-Volt-Technologie. Für die 155-PS-Version verspricht Ford eine um 15 Prozent verbesserte Effizienz und gibt den Verbrauch (nach WLTP) mit nur 5,6 l/100 km an, was einem CO2-Ausstoß von 127 g/km entspricht. Darüber hinaus gibt es den Einliter-Benziner auch ohne Elektrifizierung, ebenfalls mit 92 kW/125 PS. Der einzige Diesel (88 kW/120 PS) im Angebot stammt aus dem Focus und kommt ab Mai 2020.

Bei einer ersten Probefahrt überzeugte der Dreizylinder-EcoBoost-Benziner voll und ganz und glänzt mit kernigem Sound, angenehmer Agilität sowie gutem Durchzug aus niedrigen Drehzahlen. Nicht zuletzt, weil die elektrische Hilfe des Generators bis zu 50 Prozent mehr an Drehmoment zu den Antriebsrädern schickt – und dies eben bereits kurz über Leerlaufdrehzahl. Serienmäßig ist der Motor mit einem manuellen Sechsganggetriebe gekoppelt. Es lässt sich in gewohnter Weise leicht und präzise schalten. Für die 125-PS-Variante ohne Mildhybrid will Ford später im Jahr auch ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe anbieten.

Nicht unerwähnt bleiben sollte das gute Handling. Was nicht wundert, gegenüber dem Fiesta wurde die Spur des Puma um knapp sechs Zentimeter verbreitert. Ein starkes Pfund. Ford genießt in Sachen Fahrwerk/Fahrdynamik ohnehin einen ausgezeichneten Ruf, hat sich besonders in der Kompaktklasse über viele Generationen einen Namen gemacht. Wer die Fahreigenschaften individualisieren oder seinen unterschiedlichen Bedürfnissen anpassen möchte, dem steht ein Fahrmodus-Schalter zur Verfügung. Er aktiviert die Modi „Normal“, „Eco“, „Sport“, „Rutschig“ und „unbefestigte Straße“.

Preislich startet der Puma bei 23.150 Euro. Es gibt vier Ausstattungslinien, „Titanium“, „Titanium X“, „ST-Line“ und „ST-Line X“, wobei Letztere ausschließlich für die beiden Mildhybride vorgesehen ist. Hier beginnt der Preis dann bei 26.900 Euro.

Erfolgsmodell 4.0

0 2020-03-30 168

Mit dem A3 hat Audi 1996 das Segment der Premium-Kompaktklasse begründet. Jetzt kommt das Erfolgsmodell in der vierten Generation auf den Markt – sportlich, digitalisiert und rundum vernetzt, verspricht der Autobauer. Unter der progressiv designten Karosserie des neuen A3 Sportback stecken viele Innovationen aus der Oberklasse, etwa bei Infotainment, Fahrwerk und Fahrerassistenzsystemen.

Drei coole Koreaner

0 2020-02-25 1597

Die beiden koreanischen Marken Hyundai und Kia haben sich im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte auf eindrucksvolle Weise gewandelt und neben der ausschließlich funktionalen Mobilität längst auch emotionale Waren im Angebot, die dennoch in einem erschwinglichen preislichen Rangen liegt. Kia ProCeed, Hyundai i30N und Kia Stinger mit 3,3 Liter großem Sechszylinder beweisen das.

Sicherheit in Zeiten von COVID-19

0 2020-03-16 814

Man kennt die Hüsges Gruppe als starken und verlässlichen Partner für die Bewertung von Fahrzeugen und Schadengutachten. So steht das Unternehmen für Qualität, Transparenz und innovative Lösungskonzepte. In diesem Segment hat sich die Hüsges Gruppe in den letzten Jahren auf zukünftige Mobilitätskonzepte vorbereitet und liefert ihren Kunden Prozesssicherheit durch ihre zertifizierte Live Stream Technologie „Real Time Expert“. Heute zählen marktführende Autohaus-Gruppen, Vermieter, Versicherer und Vermarktungsplattformen zu den Kunden im Softwarebereich.

Verschoben!

0 2020-03-09 1134

Aufgrund der derzeitigen „Corona-Pandemie“ und den Empfehlungen der Behörden haben wir uns in Abstimmung mit unseren Messepartnern entschieden, „Flotte! Der Branchentreff“ auf den 27.+28. Mai 2020 zu verschieben. Alle gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.

Nummer 1

0 2020-03-06 1178

Mit Polestar hat Volvo gemeinsam mit der Mutter Geely eine Premium-Elektro-Marke entwickelt. Das erste Fahrzeug trägt den Namen Polestar 1.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden