SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Softtop statt Hardtop

0 2019-08-16 778

Im Gelände mit offenem Dach? Noch vor einigen Jahren war dies im zivilen Bereich allein Geländewagen vorbehalten, doch dann kam Land Rover mit dem Range Rover Evoque Cabrio und besetzte eine ganz neue Nische. Nachdem der Brite in der neuen Modellgeneration jedoch das Softtop wieder gegen ein Hardtop eingetauscht hat, schien diese Nische unbesetzt zu bleiben. Volkswagen liefert den T-Roc nun aber als Cabriovariante nach.

Als Basisaggregat des neuen T-Roc Cabriolets dient der 1,0 Liter große Dreizylinder mit 85 kW/115, ein veritabler Einsteiger mit Sparpotenzial. Wer etwas mehr Punch wünscht, bekommt zunächst den 1,5 Liter großen Vierzylinder in der 110 kW/150 PS-Stufe. Beide Maschinen kombiniert der Hersteller mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe; für die große Maschine gibt es optional eine Siebengang-Automatik (Doppelkupplung).

Was das Ingenieurteam aus dem SUV gezaubert hat, kann sich sehen lassen. Mit einer Außenlänge von 4,27 Metern fällt der Zweitürer rund vier Zentimeter länger aus als die geschlossene Version mit vier Türen, wodurch sie optisch gestreckt und dadurch harmonisch wirkt. Auch der Radstand wächst um den gleichen Wert, was in diesem Fall nötig ist, um die Technik unterzubringen – die Beinfreiheit im Fond fällt jedenfalls eher knapp aus. Ein kurzes Probesitzen beweist aber, dass man zumindest dann recht bequem unterkommt, wenn nicht gerade zwei Sitzriesen mit 1,90 Metern Körperlänge hintereinander platznehmen. Und wem das Kofferraumvolumen von 284 Litern nicht reicht, fühle sich durch eine gegen Aufpreis lieferbare Anhängerkupplung getröstet, damit gewinnt der Beau an Praxistauglichkeit. Dass er rund fünf Zentimeter niedriger ist als das geschlossene SUV, ist seiner Eleganz zuträglich.

Das durch und durch ansehnliche Stoffverdeck sieht nicht nur gut aus, sondern ist von geballter Technik geprägt. Dank Verzicht auf einen Verdeckkasten (die Kapuze selbst bildet im offenen Zustand den Abschluss) können die Passagiere binnen neun Sekunden die Hüllen fallen lassen und das Dach ebenso schnell wieder schließen, falls überraschend Regen aufkommt. Anhalten ist dafür außerdem nicht nötig, bis 30 km/h funktioniert der Verdeck-Mechanismus.

Auch innen herrschen moderne Zeiten, denn die Wolfsburger spendieren ihrem offenen T-Roc eine neuere Infotainment-Generation als jene, die derzeit im geschlossenen Pendant arbeitet. Er ist mit Hilfe einer eSIM beispielsweise permanent Online und damit in der Lage, bestimmte Dienste und Funktionen „over the air“ zu laden. Und neben dem acht Zoll großen Monitor in der Mittelkonsole gibt es selbstverständlich optional die Möglichkeit, das komplette Kombiinstrument als Anzeigefläche auszuführen, um individuelle Darstellungs-Konfigurationen zu wählen.

Spannend bleibt, ob Volkswagen dem deutlich emotionaleren T-Roc Cabriolet künftig ebenso den 221 kW/300 PS starken Top-Motor zur Verfügung stellen wird – die viertürige Version mit diesem Triebwerk steht schließlich schon in den Startlöchern. Offiziell will man davon in Wolfsburg noch nichts wissen. Warten wir es ab.

Die Entscheidung, ein erschwingliches Cabrio in einem schrumpfenden Markt zu platzieren, ist durchaus mutig, schließlich haben viele Wettbewerber dieses Feld längst geräumt. Marktfrische Oben ohne-Offerten gibt es ausschließlich im Premium-Segment und kaum unterhalb der Mittelklasse – die Preise liegen in der Regel deutlich jenseits der 40.000 Euro-Schwelle. Nun hat Volkswagen zwar noch nichts über Preise kundgetan, aber es besteht Grund zur Hoffnung, dass man unter 30.000 Euro bleibt.

Superb mit Stecker

0 2019-09-15 116

Da soll noch einer sagen man könne auf der Langstrecke nicht auch sparsam unterwegs sein: Skoda bietet ab Oktober sein Flaggschiff Superb auch als Plug-in-Hybrid an. In Limousine und Kombi arbeitet eine Kombination aus 1,4-Liter-Benziner und Elektromotor, die gemeinsam 160 kW/218 PS leisten. Der Antrieb soll eine E-Reichweite von 56 Kilometern (WLTP) bieten, der CO2-Ausstoß liegt laut Hersteller unterhalb von 38 Gramm pro Kilometer. Die Preise beginnen bei 41.600 Euro.

Mazdas Crossover

0 2019-09-15 113

Wem beim CX-3 etwas Stauraum fehlt, aber auch nicht auf den großen CX-5 umsteigen will, kann jetzt geholfen werden: Mazda schließt die Lücke zwischen den beiden SUV-Modellen mit einem Crossover. Der sogenannte CX-30 steht mit seinen 4,40 Meter ab Ende September zu Preisen ab 24.290 Euro beim Händler.

Flott... flotter... 3er Touring

0 2019-09-15 95

Während viele IAA-Messebesucher auf dem BMW-Stand den neuen 3er Touring, der hier seine Messepremiere feierte, genaustens unter die Lupe nahmen, konnten sich PS-Freunde schräg gegenüber beim Kleinstserienhersteller Alpina gleich mit einer fahrdynamisch verfeinerten Variante vertraut machen. Der B3 Touring bietet zwar keine technischen Überraschungen, dafür jedoch Leistung satt.

Allradantrieb für den Einstiegs-Neunelfer

0 2019-09-15 127

Bislang musste man auf einen Allradantrieb verzichten, wenn man den Porsche 911 in der "Einstiegs-Variante" und nicht als S-Variante bestellte. Ab Oktober sind Coupé und Cabrio aber auch als Carrera 4 zu haben, samt 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxerbenziner mit 283 kW/385 PS Leistung. Die Kraftübertragung auf beide Achsen übernimmt ein Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 291 km/h an (Cabrio: 289 km/h), der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 dauert 4,2 Sekunden (4,4 Sekunden). Die Preise für das Coupé starten bei 112.509 Euro, das Cabrio kostet ab 126.789 Euro – und liegen damit jeweils knapp 8.000 Euro über denen der Heckantriebs-Varianten.

Stromer so weit das Auge reicht

0 2019-09-15 95

Wer sich bisher noch kein eigenes Bild machen konnte, dem sei gesagt, dass die Elektromobilität nun angekommen ist, zumindest erweckt die diesjährige IAA diesen Eindruck. Kaum ein Hersteller lässt sich auf der einst wichtigsten Automobilausstellung ohne Elektrofahrzeug blicken, auch wenn es vielleicht "nur" ein Hybrid ist. Aber was davon steht bald bei den Händlern und zu welchem Preis?

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden