SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Diesel in den Audi S-Modellen

0 2019-05-27 998

Außendienstmitarbeiter und Vielfahrer können sich freuen: Die Top-Modelle der Ingolstädter sind wieder mit einem Selbstzünder ausgerüstet. Seit Ende Mai sind die S-Varianten von Audi A4, A5, A6 und A7 sowie der Q5 mit den starken Dieselmotoren bei den Händlern zu finden. Durchzugskraft und Sparsamkeit sowie den damit geringeren CO2-Ausstoß sind Argumente für die Selbstzünder.

Anders als beim Vorreiter der neuen S-Strategie, dem SQ7, kommen bei den Business- und Mittelklassefahrzeugen keine Achtzylinder, sondern Sechszylinder zum Einsatz. Der 3,0-Liter-TDI leistet in S6, S6 Avant sowie im S7 Sportback 257 kW/349 PS. Fahrer der Modelle S4, S4 Avant, S5, S5 Sportback und SQ5 müssen sich mit etwas weniger Leistung zufriedengeben. Hier kommt das Triebwerk auf 255 kW/347 PS. Die Kraftübertragung erfolgt jeweils über eine Achtgang-Automatik, Allrad gehört immer zum Serienumfang. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei allen Modellen 250 km/h.

Damit kein Turboloch entsteht, verfügt das V6-Aggregat neben dem konventionellen Abgasturbolader über einen elektrischen Verdichter, der einspringt, wenn der abgasbetriebene Lader noch nicht über genug Druck verfügt. Die Stromversorgung des Verdichters stellt ein zusätzliches 48-Volt-Bordsystem sicher. Das maximale Drehmoment von 700 Nm steht zwischen 2.500 und 3.100 U/min bereit. Das 48-Volt-System wird zudem für den Betrieb eines Riemenstartergenerators genutzt wird. Der ermöglicht ein Start-Stopp-System mit Segelfunktion sowie eine Rekuperation. Der Verbrauchsvorteil soll sich auf bis zu 0,4 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer belaufen. Audi gibt für die S-Modelle Werte zwischen 6,2 und 6,8 an. Der Standartsprint wird in Zeiten von 4,8 bis 5,1 Sekunden bewältigt.

Wer sich für ein S-Modell interessiert, muss mindestens 62.600 beziehungsweise 64.200 Euro für S4 und S4 Avant investieren. Ab 65.300 Euro stehen die S5-Modelle und ab 67.750 Euro der SQ5 in der Preisliste. Für S6 werden 76.500 Euro und für S6 Avant 79.000 Euro fällig. Ab 82.750 Euro ist der S7 Sportback zu haben. Obwohl die Modelle gut ausgestattet sind unter anderen mit besonderen Leichtmetallfelgen, einer markanten Frontschürze, Spiegelgehäuse in Aluminiumoptik, Aluminium-Dekoreinlagen, Sportsitzen und je nach Modell (S6 und S7) mit Vierzonen-Klimaanlage, Virtual Cockpit und Navigation, gibt es auch hier noch viele aufpreispflichtige Optionen. Dazu zählen etwa Sportdifferenzial, Allradlenkung, Luftfederung oder Keramikbremsen.

Superb mit Stecker

0 2019-09-15 103

Da soll noch einer sagen man könne auf der Langstrecke nicht auch sparsam unterwegs sein: Skoda bietet ab Oktober sein Flaggschiff Superb auch als Plug-in-Hybrid an. In Limousine und Kombi arbeitet eine Kombination aus 1,4-Liter-Benziner und Elektromotor, die gemeinsam 160 kW/218 PS leisten. Der Antrieb soll eine E-Reichweite von 56 Kilometern (WLTP) bieten, der CO2-Ausstoß liegt laut Hersteller unterhalb von 38 Gramm pro Kilometer. Die Preise beginnen bei 41.600 Euro.

Mazdas Crossover

0 2019-09-15 99

Wem beim CX-3 etwas Stauraum fehlt, aber auch nicht auf den großen CX-5 umsteigen will, kann jetzt geholfen werden: Mazda schließt die Lücke zwischen den beiden SUV-Modellen mit einem Crossover. Der sogenannte CX-30 steht mit seinen 4,40 Meter ab Ende September zu Preisen ab 24.290 Euro beim Händler.

Flott... flotter... 3er Touring

0 2019-09-15 81

Während viele IAA-Messebesucher auf dem BMW-Stand den neuen 3er Touring, der hier seine Messepremiere feierte, genaustens unter die Lupe nahmen, konnten sich PS-Freunde schräg gegenüber beim Kleinstserienhersteller Alpina gleich mit einer fahrdynamisch verfeinerten Variante vertraut machen. Der B3 Touring bietet zwar keine technischen Überraschungen, dafür jedoch Leistung satt.

Allradantrieb für den Einstiegs-Neunelfer

0 2019-09-15 113

Bislang musste man auf einen Allradantrieb verzichten, wenn man den Porsche 911 in der "Einstiegs-Variante" und nicht als S-Variante bestellte. Ab Oktober sind Coupé und Cabrio aber auch als Carrera 4 zu haben, samt 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxerbenziner mit 283 kW/385 PS Leistung. Die Kraftübertragung auf beide Achsen übernimmt ein Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 291 km/h an (Cabrio: 289 km/h), der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 dauert 4,2 Sekunden (4,4 Sekunden). Die Preise für das Coupé starten bei 112.509 Euro, das Cabrio kostet ab 126.789 Euro – und liegen damit jeweils knapp 8.000 Euro über denen der Heckantriebs-Varianten.

Stromer so weit das Auge reicht

0 2019-09-15 82

Wer sich bisher noch kein eigenes Bild machen konnte, dem sei gesagt, dass die Elektromobilität nun angekommen ist, zumindest erweckt die diesjährige IAA diesen Eindruck. Kaum ein Hersteller lässt sich auf der einst wichtigsten Automobilausstellung ohne Elektrofahrzeug blicken, auch wenn es vielleicht "nur" ein Hybrid ist. Aber was davon steht bald bei den Händlern und zu welchem Preis?

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden