Bei der Wahl des Anbieters für die Ladeinfrastruktur-Projekte der Berliner Stadtwerke konnte Compleo doppelt punkten: der Eichrechtskonformität und der Bezahltechnologie für diskriminierungsfreies Laden von Elektrofahrzeugen. Transparente Abrechnungssysteme und einfache sowie international offene Bezahlmethoden beim Laden sind heute ein enorm wichtiger Komfortfaktor. Fahrerinnen und Fahrer von Elektro-Autos erwarten einfache und transparente Bezahl-Möglichkeiten für ihre Ladevorgänge. Die Betreiber von Ladeinfrastruktur hingegen benötigen Systeme, die gesetzeskonforme Abrechnung und ein einfaches Management der Ladeinfrastruktur ermöglichen.

„Beim Aufbau neuer Ladestationen müssen laut Ladesäulenverordnung bis zum 1.Juli 2023 Kartenlesegeräte zur Bezahlung verfügbar sein. Wir starten deswegen rechtzeitig mit dem Aufbau. Damit bieten wir auch künftig eine verbrauchernahe Lösung an, sagt Dr. Kerstin Busch, Geschäftsführerin der Berliner Stadtwerke GmbH. Der kommunale Ökostromproduzent übernimmt im Sommer 2022 die Verantwortung für das öffentliche Ladenetz in der Hauptstadt und dessen Ausbau und wird seine Planungen danach vorstellen.

Compleo war bereits bei der Umsetzung des Eichrechts Vorreiter. So erhielt das Unternehmen als erster Hersteller die Zulassung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) für eine eichrechtskonforme DC-Ladestation. Bei eichrechtskonformen AC-Lösungen war Compleo ebenfalls einer der ersten Anbieter am Markt. Durch die Zukäufe der wallbe GmbH, der innogy eMS GmbH und die Bündelung von technischem Know-how kann Compleo noch besser auf die Anforderungen der Stadtwerke Berlin eingehen. Compleo integriert die Direct-Payment-Technologien von vornherein in seine Ladelösungen und gehört damit erneut zu den Vorreitern in der Branche. „Als technologie-getriebenes Unternehmen treiben wir Innovationen beim Bezahlen voran, damit das Laden und Bezahlen an der Ladestation für alle kinderleicht wird - an jedem Ort zu jeder Zeit“, erklärt Alfred Vrieling, Vice President Sales Europe von Compleo.

„Dabei positioniert sich Compleo auch technologieoffen. So werden bei uns Lösungen weiterentwickelt, die Verbrauchern und Betreibern von Ladeinfrastruktur gleichermaßen dienlich sind und ihnen die Wahl zwischen Roaming oder Ad Hoc Zahlen am Ladepunkt lassen“, so Vrieling weiter.

Der Gesamtumfang des Rahmenvertrags beläuft sich auf ein Volumen im geringen einstelligen Millionenbetrag. Für Compleo bedeutet diese Kooperation ein weiteres Projekt, bei dem mit eichrechtskonformen Ladelösungen sowie mobilen, webbasierten Technologien an der Ladesäule zum Einsatz kommen. Mittlerweile setzen schon über 300 Stadtwerke und Energieversorger auf die Technologie von Compleo.