Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften von Unternehmen ist ein wichtiger Aspekt, um die Klimaziele zu erreichen. Aus diesem Grund beschloss die Europäische Kommission eine neue Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, die sogenannte Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD). Knapp 15.000 Unternehmen in Deutschland sind ab dem Jahr 2024 bzw. 2026 berichtspflichtig. Die Verschärfung soll vor allem präzisere Informationen zum nachhaltigen Handeln der Unternehmen abverlangen. Dies bedeutet auch ein Umdenken im Fuhrpark-Management. Um den CO2-Ausstoß auf ein klimaverträgliches Level zu senken, müssen Unternehmen bereits jetzt den Schritt hin zu einer klimafreundlichen Flottenlösung gehen, was den Umstieg auf E-Mobilität bedeutet.

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Der Straßenverkehr in der Europäischen Union macht rund 20 Prozent der Kohlendioxidemissionen aus. Ungefähr 50 Prozent der Fahrzeuge sind auf Unternehmen zugelassen. Unternehmen und deren Flotten sind daher ein wichtiger Hebel für den Übergang zu einem nachhaltigeren Verkehrssystem. Mit einem Partner wie Envision Digital gelingt Unternehmen der Umstieg zu einer elektrifizierten, intelligenten Flottenladelösung im Handumdrehen. 

Um die CO2-Emissionen im Unternehmen signifikant zu senken, bietet sich der Umstieg auf einen elektrifizierten Fuhrpark und E-Dienstwagen an. Dabei geht es nicht nur um die Anschaffung der passenden E-Fahrzeuge und den Aufbau einer Ladeinfrastruktur am Unternehmenssitz, sondern auch um die Förderung von Ladesäulen am Wohnort der Mitarbeitenden. Envision Digital ist Anbieter für intelligente Flottenladelösungen aus einer Hand. Mit dem Komplettpaket “Charging by EnOS” kann der Umstieg auf E erfolgreich gemeistert werden. Unternehmen, die sich jetzt schon über ein intelligente Ladelösungen Gedanken machen und diese auch zeitnah implementieren, werden bei der Abgabe des CSRD-Berichts keine Schwierigkeiten haben, eine Emissionsreduktion nachzuweisen.

Damit der Umstieg auf E gelingt, braucht es zunächst einmal ein gutes Konzept: Jedes Unternehmen sollte sich auch jetzt schon eigene CO2-Reduktionsziele setzen. Es muss dabei auch bedacht werden, wie viel ein elektrifizierter Fuhrpark auf den Nachhaltigkeitsbericht einzahlt und welche weiteren Maßnahmen vielleicht noch ergriffen werden müssen. Auch der Bedarf muss entsprechend ermittelt werden, um geeignete Fahrzeuge und Lademöglichkeiten auszumachen. Wichtig dabei ist: Langfristig zu denken, denn es ist davon auszugehen, dass der Anteil von Elektro-Fahrzeugen in Unternehmen und bei Mitarbeitenden mit der Zeit weiter zunehmen wird. 

Es sollten auf jeden Fall nur intelligente Ladeboxen installiert werden, da sich diese per App leicht steuern lassen und sich Ladevorgänge auf Basis von vorhandenen Netzkapazitäten und Strompreisen entsprechend optimieren lassen. Der Strom, der bezogen wird, sollte zu 100 Prozent grün sein. Als Unterstützung hierzu ist auch über die Installation einer PV-Anlage auf dem Firmengelände nachzudenken. Die gewählte Lösung sollte sowohl skalierfähig als auch holistisch sein, also intelligente Ladestationen, einen professionellen  Installationsservice, den passenden Ökostromtarif mit Smart Meter sowie einen transparenten Abrechnungsservice enthalten.

Envision Digital

Ansprechpartner: Florian Lüft, Director Sales and Marketing

E-Mail: florian.lueft@envision-digital.com

Homepage: https://www.envision-digital.de/de-DE/pages/flotten-flotte-de

 

(Advertorial)