Bereits im März 2019 hatte das Energieunternehmen die ersten Ladetarife eingeführt, die rein auf Kilowattstundenpreisen basieren. Seitdem hat es die Zahl der Länder in seinem EnBW HyperNetz verdoppelt und die der Ladepunkte auf mehr als 150.000 sogar verfünffacht. Damit können Fahrer*innen von Elektrofahrzeugen überall (schnell) laden – ob in Deutschland oder im benachbarten EU-Ausland. Mit diesem Ansatz konnte die EnBW wiederholt den Test zum „besten Elektromobilitätsanbieter Deutschlands“ für sich entscheiden.

Neben dem Angebot für E-Autofahrer*innen baut die EnBW in rasantem Tempo auch ihre eigene bundesweite Schnellladeinfrastruktur aus: Sie betreibt mit mehr als 500 eigenen Standorten das größte Schnellladenetz im Bundesgebiet und will die Anzahl der Standorte bis 2025 auf 2.500 verfünffachen. Das sind mehr Standorte als im Tankstellennetz des größten deutschen Tankstellenbetreibers.