Das zwölf Kilometer lange Testareal von FMCI in Shannon wird durchgehend mit Sensoren bestückt, ergänzt um hochgenaue Ortungssysteme, einem Datenmanagement- und Kontroll-Center sowie autonom fahrende Prototypenfahrzeuge. Es wird intelligente Kreuzungen, 5G- vernetzte Straßen, autonomes Parken und Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge umfassen. Darüber hinaus verfügt das Testareal über Verbindungen zu einer vernetzten und 450 Kilometer langen Route – die Galway, Limerick, Cork und Dublin verbindet – und einer überwachten Einflugschneise für unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs), die sich vom Flughafen Shannon nach Westen entlang des Mündungsgebiets des Shannon erstreckt. Denn auch solche Air Shuttles könnten schon bald Teil des Mobilitätsangebots einer Smart City sein. 

Jaguar Land Rover ist ein Projektträger von FMCI und wird zur Weiterentwicklung des Testzentrums mit weiteren global führenden Technologie-Unternehmen zusammenarbeiten, darunter Cisco, Seagate, Renovo, Red Hat und Mergon. In der Vergangenheit wurden solche Testzentren für gewöhnlich in Übersee aufgebaut. Nun bietet FMCI Jaguar Land Rover den großen Vorteil, sein eigenes und bereits existierendes Software Engineering Centre in unmittelbarer Nachbarschaft zu haben.

John Cormican, Geschäftsführer, Shannon, Irland, Jaguar Land Rover: “Die Partnerschaft mit dem FMCI eröffnet uns den Zugang zu einer Testanlage in einer realen Umgebung und an einem strategischen Ort. Die Zusammenarbeit mit Software-Unternehmen von Weltklasse wird es uns erlauben, künftige Systeme für autonome, vernetzte, elektrifizierte und von mehreren Nutzern geteilte Technologien effizienter voranzutreiben.”

Russell Vickers, CEO der FMCI: “Die Smart City Zone präsentiert sich als erstklassige Anlage für die Zusammenarbeit globaler Unternehmen und die Entwicklung weltweit führender Technologien – von autonomen Fahrzeugen bis zu vernetzten Infrastrukturen. Das Testareal ermöglicht Fahrten in einer realen Umgebung und hilft, auf kooperative und effiziente Weise einige der Fragen, die sich zur Zukunft der Mobilität auftun, zu beantworten.”