Die eVMP-Plattform bündelt das gesamte Entwicklungs-Know-how der Groupe PSA mit 60 bis 100 kWh eingebetteter Energie und einer optimierten Architektur, die den gesamten Unterboden für die Batterie nutzt. Durch die Speicherung von 50 kWh Energie pro Meter zwischen den Achsen setzt die eVMP-Plattform Maßstäbe im Segment der Elektrofahrzeuge und kann somit je nach Karosserie eine vollelektrische Reichweite von 400 bis 650 Kilometern (WLTP-Zyklus) anbieten. Um weltweit eine leistungsfähige Lösung bereitzustellen, die an die jeweiligen Mobilitätsbedürfnisse angepasst ist, können Hybrid-Varianten auf Basis dieser hochmodernen elektrischen Plattform auf bestimmten Märkten angeboten werden.

Neben der hohen technischen Leistungsfähigkeit ist die eVMP-Plattform auch aufgrund der Optimierung von F&E- und Industrialisierungskosten effizient. Dies wird durch den Einsatz bestimmter Baugruppen und bestehender Hochleistungs-Batteriemodule erreicht. Darüber hinaus wurde der industrielle Prozess untersucht, um maximale Synergien mit den vorhandenen Ressourcen in den Werken zu erzielen und somit die Investitionen zu begrenzen. Elektrische Komponenten werden bereits in-house produziert; nach derselben Logik der Vertikalisierung ergänzt diese Plattform die innerhalb der Groupe PSA oder in ihren Joint Ventures für E-Motoren- bzw. für die Batteriezellen entwickelten und hergestellten Komponenten.

Nicolas Morel, Forschungs- und Entwicklungsdirektor der Groupe PSA sagte: „Mit dieser eVMP-Plattform stellt die Groupe PSA einmal mehr ihre Innovationsfähigkeit unter Beweis, indem sie für ihre Kunden modernste und erschwingliche Technologien entwickelt. F&E- sowie Industrialisierungsinvestitionen konnten deutlich gesenkt werden. Diese globale Plattform ermöglicht die Entwicklung einer Reihe von Fahrzeugen, die die Umwelt schonen, wandelnde Erwartungen unserer Kunden erfüllen und Fahrspaß sowie Sicherheit an Bord garantieren − Werte, die heute für die Groupe PSA stehen.“