ŠKODA AUTO hat sich im vergangenen Jahr 94 Innovationen schützen lassen, mehr als doppelt so viele wie noch 2017. Nach der Tschechischen Technischen Universität Prag (ČVUT) hält ŠKODA AUTO in seinem Heimatland die zweite Position bei den Patentanmeldungen, unter allen tschechischen Firmen liegt der Automobilhersteller auf dem ersten Rang. 

Die Innovationen bei ŠKODA stammen insbesondere aus den Abteilungen Technische Entwicklung und Produktion. Sie tragen dazu bei, dass ŠKODA seinen Bestand an Patenten und Gebrauchsmustern kontinuierlich erweitert und seine Position als einer der Technologieführer in seinem Heimatland festigt. Christian Strube, ŠKODA AUTO Vorstand für Technische Entwicklung, sagt: „Die Innovationskraft unserer Mitarbeiter gehört zur Unternehmenskultur bei ŠKODA AUTO. Mit jeder neuen Patentanmeldung schreiben wir die Geschichte von ŠKODA als moderner und innovativer Autohersteller fort.“Über die offizielle Patent- und Nutzmusteranmeldung schützt das Unternehmen sein geistiges Eigentum vor unbefugter Nutzung und sichert seine Alleinstellungsmerkmale und bestehende Wettbewerbsvorteile. Neben technischen Innovationen lässt sich ŠKODA auch seine markentypischen Simply Clever-Lösungen schützen. Als geschütztes Gebrauchsmuster ist der ŠKODA Scooter registriert, eine nachhaltige, praktische Mobilitätslösung für die letzte Meile, die sich mit ein paar Handgriffen leicht zusammenklappen und im Kofferraum verstauen lässt. Zu den geschützten Innovationen gehören auch Teppichmatten aus Hohlfasergewebe, die sich besonders leicht reinigen lassen und auf denen Schmutz kaum erkennbar ist. Den Status registrierter Gebrauchsmuster hat ŠKODA für beleuchtete Gurtschlösser erhalten, die das Anschnallen bei Dunkelheit erleichtern. Auch eine innovative Möglichkeit zur Fixierung von Gepäck mithilfe spezieller Gelenke hat der Automobilhersteller beim Patentamt angemeldet. Dank des flexiblen Ladeelements lassen sich neben Gepäckstücken auch Kartons, Kisten oder andere Gegenstände sicherer im Gepäckraum befestigen. Es kann überall im Gepäckraum platziert werden und verhindert während des Transports die Beschädigung geladener Gegenstände Bei Bedarf lässt sich das Element leicht zerlegen und mit einem Klettverschluss auf der Ladefläche befestigen. Auch im Produktionsbereich meldet ŠKODA neue technologische Lösungen an. Eine davon ist ein Kamerasystem, mit dem Rohbaukarosserien vor dem Schweißen besonders exakt ausgerichtet werden können. Da die Karosserie dank des modernen Messsystems auf Anhieb optimal positioniert wird, verläuft der Schweißvorgang schneller und der mechanische Aufwand zum Ausrichten sinkt. Vier Kameras bestimmen dabei die Position der Karosserie und ermöglichen eine schnelle Korrektur der Robotertrajektorie, also der Bewegungen der Schweißroboter.