SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

citkar mit Partnern vor Großserie

0 2019-11-26 280

Das Berliner Mobilitäts-Startup citkar, dessen vierrädriges Lastenfahrrad Loadster im vergangenen Sommer in eine erste Pilotserie gegangen ist, schickt sich nun an, mit neuen Partnern durchzustarten. So konnte im September mit der Rumford Partners GmbH die zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen werden, mit dem sich citkar für die Zukunft positioniert. Gleichzeitig konnte die Kooperation mit Transgourmet ausgeweitet werden. Gestärkt durch das neue Netzwerk bereitet citkar nun die Großserie für 2020 vor.

„Mit citkar konnten wir einen Partner gewinnen, der mit dem Loadster ein absolutes Spitzenprodukt im Bereich der urbanen Mobilität entwickelt hat“, begründet Quirin Graf Adelmann von Rumford Partners den Einstieg bei citkar. Mit dem Invest wolle man citkar einen zukunftssicheren und professionellen Aufbau ermöglichen. Dazu zählt eine eigene Produktionsstätte, die Erweiterung des Portfolios und eine Vertiefung der Verankerung in die Debatten um urbane Mobilität. Die Rumford Partners GmbH löst gleichzeitig den bisherigen Investor, die Tec Ventures GmbH, ab.

 

Mit Transgourmet, dem Marktführer bei Großverbraucher-Lieferdiensten in Deutschland, konnte citkar die Zusammenarbeit vertiefen und baut seine Loadster-Kooperation weiter aus. Bereits seit 2018 arbeiten citkar und der Lebensmittel-Lieferant, der in Deutschland unter seinen Marken Selgros und REWE Group hierzulande bekannt ist und die zur Deutsch-Schweizer Holding der Coop Gruppe gehören, eng zusammen. Transgourmet analysierte den Markt für Lastenräder und setzt seit über einem Jahr zwei Loadster in München ein. Weitere Loadster sollen nun in Hannover folgen. Es ist weiterhin angedacht, geeignete Transportstrecken in vielen größeren Städten auf den Radweg zu verlagern, da hier enorme Zeitgewinne und Kosteneinsparungen erzielt werden können.

 

Gestärkt mit den neuen Partnern, sieht sich citkar CEO Jonas Kremer bestätigt: „Von Anfang an setzen wir bewusst auf das Feedback von Kunden und orientieren uns bei der Entwicklung sehr an den Anforderungen des Marktes.“ Dass Transgourmet auf den Loadster setze und wichtiges Feedback aus dem Praxisbetrieb und im Bereich Service und Wartung gebe, sei im höchsten Maße motivierend. Die daraus resultierenden Erfahrungen würden direkt für die Weiterentwicklung und weitere Dienstleistungen genutzt. Gemeinsam mit Rumford Partners habe man sich dazu entschlossen, die Großserienproduktion des Loadster in Berlin für den Marktstart im Frühjahr 2020 anzusetzen. Wie schon zuvor, wird dies gemeinsam mit den Berliner VfJ Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung geschehen.

 

Der Verkaufsstart des Loadster war ursprünglich für das vierte Quartal 2019 geplant. Grund für die Verzögerung sind unter anderem Lieferengpässe bei den Zulieferern. „Wir setzen aus Qualitätsgründen auf hochwertige Komponenten, die in der Motorrad- und Automobilindustrie verwendet werden“, erklärt CEO Jonas Kremer. Viele Zulieferer stünden – nicht zuletzt aufgrund der Dieselaffäre – unter Druck, weil sie ihr Sortiment an die neuen Anforderungen der Hersteller anpassen müssten. Dadurch traten Lieferschwierigkeiten auf, die auch citkar betreffen. Die dadurch gewonnene Zeit nutzt citkar, um Weiterentwicklungen zu integrieren, die für die erste Loadster-Serie bisher nicht vorgesehen waren.

 

Weitere Details wird citkar in den kommenden Wochen bekanntgeben. Bereits jetzt existiert ein umfassendes Angebot für Testphasen. „Viele Unternehmen wollen den Loadster bei sich im Alltag, mit ihren Mitarbeitern und Abläufen erleben“, so Kremer. Gerne organisiert citkar dafür einen Testzeitraum, der die Lieferung und Abholung des Loadster sowie den Service beinhaltet. Bewerben könne man sich dazu ab sofort auf der Webseite des Loadster

Datenbank für Ladelösungen

0 2019-12-02 60

Fuhrparks werden immer häufiger elektrifiziert. Ohne die passende Ladeinfrastruktur ist der Ladevorgang umständlich und nur unzureichend möglich. Die Suche nach der passenden Ladeinfrastruktur ist jedoch eine Herausforderung.

Bertrandt entwickelt Wasserstoffantrieb

0 2019-11-22 244

Bertrandt verfügt als eines von wenigen Unternehmen sowohl über die Kompetenz als auch die räumliche Zulassung, um mit hochreaktivem Wasserstoffgas zu arbeiten. Mit dem Umbau einer Ape von Zweitakt- auf Elektromotor in Verbindung mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technik bilden die Ingenieure diese Kompetenz exemplarisch ab. Dieses Beispiel lässt sich auf unterschiedlichste Fahrzeugtypen übertragen und beliebig skalieren.

Intelligentes Energiemanagement

0 2019-11-22 210

Die Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf: Immer mehr Autofahrer steigen auf klimafreundliche Stromer um. Nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung sollen bis 2030 zehn Millionen Fahrzeuge auf deutschen Straßen elektrisch angetrieben sein. Das bedeutet einen grundlegenden Wandel für das Gesamtsystem: für Privatpersonen, Unternehmen, Netzbetreiber und Energieversorger.

SEAT zeigt Neuerungen in Barcelona

0 2019-11-22 202

Auf dem neunten Smart City Expo World Congress in Barcelona konnte SEAT diese Woche gleich mehrere Neuerungen verkünden: Der spanische Automobilhersteller präsentierte sowohl die nächste Generation seines e-Kickscooters mit größerer Reichweite und einem Zweikreisbremssystem als auch die Konzeptstudie für seinen ersten vollelektrischen e-Roller. Für großes Interesse sorgte darüber hinaus die Ankündigung des Unternehmens, urbanen Mobilitätslösungen ab sofort eine neue Geschäftseinheit zu widmen.

Kompetenzzentrum Batteriezelle in München

0 2019-11-22 192

Die BMW Group bündelt die langjährige Erfahrung und das umfassende Wissen zur Batteriezelle in einem neuen Kompetenzzentrum. Ziel des Kompetenzzentrums in München ist es, die Technologie der Batteriezelle voranzutreiben und die Produktionsprozesse vollständig zu durchdringen. „Das neue Kompetenzzentrum Batteriezelle bringt uns in eine einzigartige Position: Von der heutigen Technologie des BMW i3 ausgehend verdoppeln wir die Energiedichte unserer Batteriezellen bis 2030 und damit auch die Reichweite für unsere Kunden“, sagte Oliver Zipse, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden