SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Neue Internet-Funktion von Ford

0 2019-09-16 320

Im Jahr 2020 wird Ford ein vom Ford Mustang inspiriertes, rein Batterie-elektrisches SUV als Teil einer umfassenden Reihe elektrifizierter Modelle auf den Markt bringen. Eine kürzlich von Ford in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass die meisten Studienteilnehmer künftig ein elektrifiziertes Fahrzeug besitzen möchten, wobei fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent) angibt, dass die Unabhängigkeit von herkömmlichen Kraftstoffen ein klarer Vorteil von rein Batterie-elektrischen Fahrzeugen ist.

Allerdings geben 40 Prozent der befragten Personen offen zu, wenig oder gar keine Kenntnisse über Elektrofahrzeuge zu haben, was bedeutet, dass sie den Wechsel von der Zapfsäule zur Ladestation in naher Zukunft eher nicht vornehmen werden. Vor diesem Hintergrund ermöglicht eine neue, interaktive Funktion auf der Internetpräsenz von Ford allen interessierten Seitenbesuchern, ihre täglichen Fahrstrecken einzugeben und herauszufinden, wie lange beziehungsweise wie weit sie fahren können, bis ein erneutes Aufladen des Akkus erforderlich wird. Die Angaben erfolgen auf Grundlage des geplanten, rein Batterie-elektrischen Ford-SUV, welches über eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern verfügen wird.

Routenplaner online

Die neue Internetseite ist Teil einer laufenden Initiative von Ford, mit der Verbraucher über Mild-Hybrid-, Vollhybrid-, Plug-In-Hybrid- und rein Batterie-elektrische Fahrzeuge aufgeklärt werden sollen. Es geht darum, Vorurteile gegenüber der Elektromobilität abzubauen - und darum, genau die Mobilitätslösung zu finden, die zum jeweils individuellen Lebensstil von Autofahrern passt. Die neue Reichweiten-Funktion erreichen Sie unter folgender Adresse: www.ford.de

Umfrage-Ergebnisse

Die eingangs erwähnte Umfrage zum Thema Elektromobilität wurde im Juni 2019 vom globalen Marktforschungsinstitut PSB in Europa, den USA sowie in China durchgeführt. Die europäische Stichprobe umfasste jeweils 200 Befragte aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien. Ergebnisse im Überblick:

  • 84 Prozent der Besitzer von Hybrid- und Elektrofahrzeugen sowie potenzielle Käufer stimmen darin überein, dass Elektrofahrzeuge   Spaß machen
  • Drei von vier Personen streben an, eines Tages ein Elektrofahrzeug zu besitzen, darunter 92 Prozent der Chinesen, 73 Prozent der Europäer und 53 Prozent der Amerikaner
  • 87 Prozent glauben, dass sie einen speziellen Stecker benötigen, um ein Elektrofahrzeug aufzuladen
  • Hauptbedenken bezüglich Elektrofahrzeuge sind das Fehlen von Ladestationen (49 Prozent), die kurze Akkulaufzeit (43 Prozent) sowie die Notwendigkeit häufiger Ladevorgänge (38 Prozent) 

"Während viele unserer Kunden die Vorteile elektrifizierter Fahrzeuge verstehen, glauben wir, dass es in der Öffentlichkeit noch immer eine Wahrnehmungslücke gibt", sagt Darren Palmer, Team Edison Global Product Development Director, Ford. "Die Leistungsfähigkeit von rein Batterie-elektrischen Fahrzeugen hat sich in letzter Zeit erheblich verbessert. Dies möchten wir verdeutlichen, indem wir mit einer Reihe von Vorurteilen aufräumen, die bezüglich Elektromobilität existieren. Zugleich stärken wir unser Portfolio an elektrifizierten Fahrzeugen, die wir schon bald auf den europäischen Märkten einführen werden".

Elektrifizierte Fahrzeugmodelle, die Ford in Europa einführen wird:

  • Ford Kuga Plug-In-Hybrid mit einer rein elektrischen Reichweite von 50 km
  • Ford Kuga EcoBlue-Hybrid und Ford Kuga Mild-Hybrid
  • Ford Explorer Plug-In Hybrid-SUV mit sieben Sitzen
  • Ford Fiesta EcoBoost-Hybrid und Ford Focus EcoBoost-Hybrid mit ausgefeilter Mild-Hybrid-Technologie
  • Ford Puma EcoBoost-Mild-Hybrid
  • Ford Tourneo Custom und Ford Transit Custom Plug-In Hybrid
  • EcoBlue Hybrid-Versionen des Ford Tourneo Custom Personentransporters sowie der Modelle Ford Transit und Ford Transit Custom
  • Batterie-elektrischer Ford Transit
  • Mustang-inspiriertes SUV mit rein Batterie-elektrischem Antrieb
  • Ford wird die Elektrofahrzeugarchitektur und die Elektroplattform (MEB) von Volkswagen verwenden, um ab 2023 in Europa mindestens ein vollelektrisches Großserienfahrzeug für europäische Kunden zu entwerfen und zu bauen
  • Ford Mondeo Hybrid, auch als Turnier 

HERE und Hyundai MNSOFT kooperieren bei der Kartenentwicklung

0 2019-10-08 143

HERE und HYUNDAI MNSOFT, ein Tochterunternehmen der Hyundai Motor Group, arbeiten zusammen an globalen HD-Karten und ortsbezogenen Diensten um die Qualität der Kartendaten weltweit zu verbessern. Ebenfalls leisten sie damit einen Beitrag zum Fortschritt der Entwicklung des autonomen Fahrens.

Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Generator

0 2019-09-30 87

Toyota erweitert auf dem Weg zur Wasserstoff-Gesellschaft das Einsatzspektrum der Brennstoffzellentechnik: Das Unternehmen hat einen stationären Generator entwickelt, der mit Wasserstoff betrieben wird und Komponenten des Brennstoffzellensystems aus dem Toyota Mirai nutzt (Kraftstoffverbrauch Wasserstoff kombiniert 0,76 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km). Ziel ist es, weitere Anwendungsmöglichkeiten für Wasserstoff zu finden und die CO2-Emissionen in der Fahrzeugproduktion weiter zu senken.

Neue digitale Assistentin bei Škoda

0 2019-09-30 53

ŠKODA stellt eine neue digitale Assistentin vor: Die neue erweiterte Sprachsteuerung hört auf den Namen Laura und versteht auch fließend gesprochene ganze Sätze. Sie gehört zum Funktionsumfang des Top-Infotainmentsystems Amundsen und ist im neuen KAMIQ sowie im SCALA verfügbar. Mit ihrer Einführung untermauert der tschechische Automobilhersteller die Position seiner beiden neuesten Modelle als Vorreiter in ihren Segmenten bei Infotainment und Konnektivität. 

Sensorsysteme für das autonome Fahren und Fliegen

0 2019-09-30 43

Das Mobilitätsangebot in Metropolen wird immer vielfältiger. Menschen sind zu Fuß, auf dem Rad oder eBike, in Bussen und Bahnen, mit dem eigene Auto und künftig auch in autonomen Fahrzeugen unterwegs. Auch für Flugzeuge ergeben sich neue Möglichkeiten: In Ballungsräumen könnten autonome Flugtaxis oder Drohnen für den Transport von Personen oder zeitkritischen Waren und Medikamenten eingesetzt werden. Alle diese Anwendungen erfordern leistungsfähige Sensoren und Steuersysteme, die gleichzeitig so energiesparend wie möglich arbeiten. Genau hier setzt das öffentlich geförderte Projekt OCEAN12* an, in dem europaweit 27 Partner aus den Bereichen Halbleitertechnik, Elektronik, Luftfahrt- und Automobiltechnik zusammenarbeiten. Bosch leitet das aus 14 Organisationen bestehende deutsche Konsortium.

Mehr Effizienz im Flugverkehr

0 2019-09-30 45

Auch der Flugverkehr wird sich in Zukunft stärker um den Klimaschutz bemühen müssen. Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen der NASA/DLR Design Challenge 2019 Studierende aus Deutschland und USA dazu aufgerufen, kleine und effiziente Fluggeräte für Passagier- und Frachtverkehr zu entwerfen. Neben dem Konzept BW-1 "Big Skipper" von Studenten der University of California wurde das HyBird-Konzept eines Teams von fünf Studenten der Universität Stuttgart als Sieger gekürt.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden