Gemäß dem Motto „Nichts ist beständiger als der Wandel!“ erkannte Franz-Josef Knoll schon früh die Zeichen der Mobilitätswende. Bereits im Jahr 2012 hat sich das Unternehmen mit der Elektromobilität beschäftigt und seinen Kunden Leasinglösungen für E-Fahrzeuge angeboten. 

 

Das Unternehmen bietet digitalisierte Leasinglösungen und Full-Service Dienstleistungen für E-Fahrzeuge, thermische Fahrzeuge, Wasserstoffautos und Fahrräder im Dienstradmodell an.   

 

Dabei ist ein Schwerpunkt des Unternehmens die Operationalisierung von staatlichen Förderprogrammen für den Markthochlauf Elektromobilität der Bundesregierung. Durch die Zusammenarbeit mit den Bundesministerien für Umwelt und Verkehr ist es Kazenmaier als eine der ersten Leasinggesellschaften möglich, ihren Kunden den Zugang zu Fördermitteln für Elektromobilität ohne Umwege und Aufwand zu ermöglichen.

 

Die Mobilität der Zukunft ist vielfältig und besteht nicht nur aus dem klassischen Kfz. Das Unternehmen hat daher bereits vor Jahren mit der Erweiterung seines Mobilitätsangebots begonnen. So sind heute auch zwei oder dreirädrige Fahrräder und sogar Wasserstoff- und Elektrobusse Teil der Leasinglösungen. Das Unternehmen schließt täglich und im Minutentakt Fahrradleasingverträge im Dienstradmodell ab und leistet damit einen Beitrag für den Mobilitätsmix in Deutschland.   

 

Neben der, aus Kundensicht gedachten, einfachen und automatisierten Abwicklung ist immer der persönliche, freundliche und kompetente Kundenkontakt von größtem Stellenwert für Kazenmaier. Die Mitarbeiter begleiten ihre Kunden, an jedem Tag, rund um die Uhr auf ihrer Reise. Der Name Kazenmaier steht inzwischen seit Jahrzehnten für Mobilität, Kompetenz, Zuverlässigkeit und höchsten Servicegrad.

 

 

 

Der bisherige Erfolg und die Chancen für die Firma Kazenmaier Fleetservice einen Beitrag für die Mobilitätswende in Deutschland zu leisten ist eng mit dem langjährigen Geschäftsführer Herrn Franz-Josef-Knoll verbunden. Mit seinem unternehmerischen Gespür gründete er 2006 die Kazenmaier Fleetservice GmbH als Ausgliederung aus der Otto Kazenmaier Autovermietung und führte das bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassene Finanzdienstleistungs-unternehmen nachhaltig und erfolgreich in das Zeitalter der neuen Mobilität.

 

Nahtlos übergibt Franz-Josef Knoll die Geschäftsleitung des bestens für die Zukunft aufgestellten Unternehmens zum 01. Juli 2021 an Gunnar Giese und Max Nastold. Mit dem Ziel, Kazenmaier als ganzheitlichen Leasingpartner für nachhaltige Mobilität weiterzuentwickeln, werden die beiden die Geschäftsbereiche Dienstradleasing und Fahrzeugleasing / Elektromobilität weiter am Kunden orientiert ausbauen und den Wachstumspfad konsequent weiterführen.  

Max Nastold, der bereits seit 2015 den Bereich Markt bei Kazenmaier leitet, sagt: „Mit dem Motto „Einfach leasen“ steht bei uns immer der Kunde an erster Stelle. Wir vereinfachen konsequent den Umstieg und Einstieg auf nachhaltige Mobilität und setzen dabei auf eine konsequente Digitalisierung. Sei es zum einem mit unserem einfachen Dienstradleasing Programm, bei dem der Kunde sein neues Fahrrad direkt beim ersten Besuch im Fachhandel mitnehmen kann oder zum anderen durch unsere ganzheitliche Abwicklungskompetenz im Bereich Elektromobilität für Pkw und Nutzfahrzeuge.“ 

 

Gunnar Giese, seit 2019 für die Marktfolge bei Kazenmaier verantwortlich und seit über 30 Jahren in der Finanzindustrie tätig, ergänzt: „Unser Anspruch ist es, Interessenten und Kunden den Zugang zu nachhaltiger Mobilität so einfach wie möglich zu machen und Sie über die gesamte Laufzeit zu betreuen. Oft werden Kunden aber durch komplexe Prozesse z.B. bei der Fördermittelbeantragung abgeschreckt. Wir lösen diese Barriere auf, indem wir die Bearbeitung von vielen Prozessen bündeln und z.B. die Beantragung aller Förderungen direkt für den Kunden übernehmen und im Leasing integrieren.“Mit den neuen Geschäftsführern im Kazenmaier-Team wird der früh eingeschlagene zukunftsorientierte Weg des Unternehmens mit hoher fachlicher Kompetenz dynamisch fortgesetzt und so ein Beitrag für das Gelingen der Mobilitätswende in Deutschland geleistet.