Webfleet hat den Telematik Award 2022 gewonnen. Ausgezeichnet wurde Webfleet in der Kategorie „Bestes Projekt“ auf Basis seiner Videotelematik-Lösung Webfleet Video.Im Rahmen dieses Projekts setzt sich Deutschlands Nr. 1 Telematik-Anbieter gemeinsam mit der Haftpflichtgemeinschaft Deutscher Nahverkehrs- und Versorgungsunternehmen Allgemein VVaG (HDNA), der Haftpflichtgemeinschaft Deutscher Nahverkehrs- und Versorgungsunternehmen (HDN), der Wirtschafts- und Beratungsgesellschaft RiskGuard sowie dem Webfleet-Vertriebspartner Xplus1 dafür ein, die Verkehrssicherheit auf Deutschlands Straßen zu erhöhen. Webfleet Video bietet hierzu mit seinen KI-basierten Softwarelösungen die technischen Grundlagen für eine nachhaltigen Schadensprävention, aber auch für die Abwehr ungerechtfertigter Ansprüche im Schadensfall. Auf diesen bauen die Beratungsdienstleistungen von Riskguard sowie seiner angeschlossenen Sicherheitscoaches auf. Durch dieses Zusammenwirken können Schäden und damit verbundenen Ausfallzeiten vorbeugend, fahrerindividuell und nachhaltig begegnet werden – Ziele, die bei den Haftpflichtgemeinschaften HDN und HDNA nicht nur kommerziell, sondern auch gesellschaftich im Fokus des Interesses stehen.„Webfleet Video ist so viel mehr als eine herkömmliche Dashcam-Lösung", erklärt Wolfgang Schmid, Director Central Region (DACH) bei Webfleet. „Wir ermöglichen den datenschutzkonformen, weil anlassbezogenen Einsatz von Video-Telematik entsprechend der Anforderungen unserer Kunden wahlweise nach innen und aussen. So kann die videogestützte Künstliche Intelligenz Ablenkungen der Fahrenden erkennen und diese warnen, wie auch im Zusammenspiel mit der Sensorik auf auffällige Fahrmanöver reagieren. Dies kann, muss aber nicht, durch die Aufzeichnung relevanter Videokurzaufzeichnungen nachgehalten werden. Dieses Reporting bildet dann die Basis für individuelle Audits der Sicherheitscoaches mit den Fahrern und führt so höchst effizient zur Schadensvorbeugung."„Für uns ist diese Auszeichnung besonders bedeutsam, denn aus gesellschaftlicher sowie wirtschaftlicher Sicht besteht ein großer Bedarf, dass Unternehmen sich dafür engagieren, unter ihren Mitarbeitern eine sichere Fahrweise zu fördern. Die positiven Effekte des gemeinsamen Projekts kommen direkt bei den Kernzielgruppen der Fahrer und anderer Verkehrsteilnehmer an: Fahrer, Unternehmen sowie die Allgemeinheit profitieren von der Risikominderung und der erhöhten Verkehrssicherheit. Für die Unternehmen bedeutet dies über die verringerten Schadensummen hinaus einen stabilen Betriebsablauf, denn weniger Unfälle bedeuten einen effizienten Betrieb, weniger Personalausfall sowie geringere Reparaturkosten und Verwaltungsaufwände“, erklärt Wolfgang Schmid.Verliehen wird der Telematik Award seit 2010 alle zwei Jahre von der Mediengruppe Telematik-Markt.de. Der Wettbewerb soll die Telematik-Branche für Anwender transparenter, bekannter und verständlicher darstellen sowie Zukunftstrends anhand von Best Practice-Beispielen vorstellen. Die Einreichungen zur Bewerbung auf den Award werden von einer Fachjury geprüft und bewertet.