Am 05. Juni rückte der Weltumwelttag wieder den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und natürlichen Ressourcen in den Fokus – ein Thema, mit dem sich ATU schon lange beschäftigt. Bereits seit 1994 setzt sich die Werkstatt- und Fachmarktkette für Nachhaltigkeit ein und arbeitet in den Bereichen Recycling und Elektromobilität mit den Partnern ESTATO Umweltservice GmbH und Allego GmbH zusammen. Im Rahmen des Aktionstages beweisen zwei aktuelle ATU Projekte den hohen Stellenwert von nachhaltigen Strategien und ökologischem Engagement im Unternehmen. So ist die Tochtergesellschaft ESTATO, welche seit rund 25 Jahren die gesamte Werkstattentsorgung der ATU Gruppe übernimmt, in dem europäischen Umweltprojekt BlackCycle tätig. Ziel dieser Industriepartnerschaft ist es, ein kreislaufwirtschaftliches Verfahren zu entwickeln, durch das die Materialien aus der Altreifenentsorgung wieder der Neureifenproduktion zugeführt werden. Als exklusiver Lieferant von Gummigranulat trägt ESTATO im Rahmen des Großprojekts dazu bei, schrittweise einen durchgängigen Kreislaufprozess zu etablieren, der den Bedarf an fossilen Ressourcen minimiert und den CO2-Fußabdruck von Neureifen senkt.

Auch im Bereich Elektromobilität engagiert sich ATU für nachhaltige Fortbewegung. Erst vor wenigen Tagen haben ATU und Allego einen gemeinsamen Vertrag über die Ausrüstung von 400 weiteren ATU Standorten mit insgesamt 900 E-Schnellladesäulen unterzeichnet. Bereits seit 2017 betreibt Allego an ATU Filialen im gesamten Bundesgebiet 41 Schnellladestationen. Noch in diesem Jahr soll mit der schrittweisen Erweiterung des Ladenetzes für ganz Deutschland begonnen werden. Die Partnerschaft soll zukünftig mit weiteren Gemeinschaftsprojekten und gezielten Aktivitäten in den Bereichen Marketing und Kommunikation sowie mit speziellen Flottenangeboten gefestigt werden.

Details zu den Recyclingaktivitäten bei ATU

In den rund 560 ATU Filialen werden 95 Prozent der anfallenden Altmaterialien verwertet und an den beiden Recyclingstandorten der ESTATO in Werl und Weiden i. d. OPf. verantwortungsbewusst weiterverarbeitet. Dazu zählen Altreifen und Altmetalle genauso wie Batterien, Kühl- oder Bremsflüssigkeiten sowie Ölfilter und Verpackungsmaterialien. Mit ESTATO betreibt ATU eine der größten Reifenrecyclinganlagen in Europa. Neben der Sammlung und Verwertung von ca. 6.000 Tonnen Kfz-Altbatterien werden dort jährlich rund 7 Millionen Pkw-Altreifen mittels mechanischer Verfahren in ihre Einzelkomponenten Gummi, Stahl und Textil zerlegt. Die so gewonnenen Sekundär-Rohstoffe können dann wiederverwertet werden.

„Mit der Wiederverwertung wertvoller Rohstoffe in unseren Recyclingprozessen und dem bundesweiten Ausbau von E-Ladepunkten positioniert sich ATU auch im Geschäftskundenbereich als innovativer und umweltbewusster Service-Partner“, so Georg Thoma, Direktor Flotte bei ATU. „Wir unterstützen Unternehmen bei zukunftsweisenden Mobilitäts- und Nachhaltigkeitskonzepten rund um ihre Flotten und helfen dabei, firmenspezifische ESG-Ziele umzusetzen.“