Auf der Flotte! Der Branchentreff! präsentieren reev und ABL am Gemeinschaftsstand F17-F19 ihr gemeinsames Produkt: intelligente Software mit leistungsstarker Hardware in einem Bundle. Die abgestimmte Gesamtlösung ermöglicht intelligentes Laden für Unternehmen in jeder Größe. Und durch die bereits vorkonfigurierte Wallbox und das intuitiv bedienbare Online-Betreiberportal, besonders einfach und zuverlässig. Dank der Vorkonfiguration erfolgt die Installation der Ladestationen um ein Vielfaches einfacher und schneller. Das reev Dashboard ermöglicht die Steuerung und Verwaltung der Ladeinfrastruktur – und so die Auswertung des Nutzerverhaltens und die Abrechnung der Ladevorgänge.

Die Ladeinfrastruktur ist zudem jederzeit erweiterbar. Denn Unternehmen beginnen, laut reev CEO Eduard Schlutius, meist mit einer geringen Anzahl an Ladepunkten und installieren dann - teilweise im Monatstakt - neue Ladestationen. „Das empfehlen wir auch. Unsere Ladelösung wächst mit der Nachfrage. Genau dafür wurde die reev Software auch entwickelt – skalierbar, damit die Ladeinfrastruktur jederzeit modular erweitert werden kann.“, erklärt Schlutius. 

 

Dienstwagen zuhause laden als Schlüsselfaktor 

Die längsten Standzeiten von eAutos entstehen zuhause und im Büro. Laut einer aktuellen Studie des Fraunhofer-Instituts finden knapp 60% der Ladevorgänge zuhause statt. Deshalb sind, neben Ladestationen im Betrieb, vor allem Lademöglichkeiten zuhause der Schlüssel für eine flächendeckende und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur. Durch die Bereitstellung heimischer Ladestationen steigern Unternehmen die Effizienz und Einsatzfähigkeit ihrer eFlotte. Dabei profitieren sie auch finanziell, da private Ladevorgänge in der Regel wesentlich günstiger sind als öffentliche. Die Ladekosten werden insgesamt reduziert. Mit dem reev Dashboard können die privaten Ladevorgängen der DienstwagenfahrerInnen rechtssicher über den Arbeitgeber abgerechnet werden.

 

Verschiedene Lizenzmodelle für unterschiedliche BedürfnisseUm spezifisch auf die Bedürfnisse der Unternehmen einzugehen, ist die Software in den Softwarelizenzen Compact und Pro erhältlich. Mit Compact erhalten Betreiber der Ladeinfrastruktur umfangreiche Funktionen zum Monitoring über mehrere Standorte, etwa Zugangskontrolle, Nutzergruppenverwaltung und die reev App für FahrerInnen. Pro erweitert diesen Funktionsumfang noch einmal und ermöglicht zusätzlich die vollautomatisierte Abrechnung von Ladevorgängen, Ladetarifmanagement und öffentliches Laden. Somit kann über das reev Dashboard mit der Pro Lizenz auch kostenpflichtiges Laden im halb-öffentlichen Raum angeboten werden.

Die Lizenzen ermöglichen darüber hinaus seit kurzem die Nutzung der reev THG-Quoten. Durch die neue Funktion können Fuhrparkbetreiber mit der reev Software zusätzliche Einnahmen generieren. Die Compact Lizenz ermöglicht die Einnahmen von aktuell 300€ pro eFahrzeug, während Betreiber mit der Pro Lizenz bei öffentlich zugänglichen Ladestationen zusätzliche Einnahmen von 15 Cent für jede geladene kWh generieren. 

 

Sie interessieren sich für die reev Ladelösung? Kontaktieren Sie reev per eMail: info@reev.com oder lassen Sie sich persönlich auf dem Messestand beraten:

ABL+reev: Stand F17 - F19