An der A3, Ausfahrt 59, Aschaffenburg-Ost können ab sofort bis zu acht Autofahrer:innen gleichzeitig an der neuen Station von Fastned ihr Elektroauto laden. Vier Schnellladesäulen mit acht Ladepunkten ermöglichen das Laden mit bis zu 300 kW. Fastned demonstriert mit einem neuen Stationsdesign, dass sich eine überdachte Ladestation mit Durchfahrtskonzept auch auf begrenztem Raum umsetzen lässt. Mit der Bereitstellung einer barrierefreien Schnellladesäule legt Fastned besonderen Wert darauf, E-Mobilität für jede und jeden zugänglich zu machen. Der Hub ist skalierbar konzipiert und kann bei Bedarf um weitere vier bis sechs Ladepunkte erweitert werden. Zum Überbrücken der ohnehin kurzen Wartezeit stehen vier Sitzbänke bereit. „Bei der Planung dieser Station waren wir von der Zusammenarbeit mit der Gemeinde Markt Goldbach begeistert, die eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung der notwendigen Genehmigungen ermöglichte. Es freut uns immer sehr, wenn wir mit Menschen zusammenarbeiten, die unsere Vision der Mobilitätswende teilen“, so Michiel Langezaal, CEO Fastned.

In Friedberg bei Augsburg, an der A8, Ausfahrt 74a, errichtete Fastned zudem eine neue, komfortable Drive-Through-Station mit zwei Schnellladesäulen und vier Ladepunkten. Das Laden kann hier mit wichtigen Erledigungen kombiniert werden: Bäckerei, Schnellrestaurant und Kiosk liegen in unmittelbarer Nähe.

Weitere Stationen für 2021 geplant

„Mit der hohen Taktung an Neueröffnungen kommen wir unserem Ziel von 1.000 Schnellladestationen Schritt für Schritt näher. Skalierbare, attraktiv gestaltete Ladestationen in der Nähe von Autobahnen und Bundesstraßen sind der Schlüssel zur Mobilitätswende. Jedoch muss Schnellladen mittelfristig auch innerstädtisch etabliert werden – wenige AC-Lader am Straßenrand sind in fünf bis zehn Jahren nicht mehr ausreichend. Für Standortvorschläge, ob öffentlich oder privat, an denen wir gemeinsam unsere Vision des Ladens der Zukunft umsetzen können, sind wir immer offen“, sagt Michiel Langezaal.