Basis des FlexBike ist das Lastenfahrrad BAYK BRING, das um eine FlexBox Dry in GFK-Leichtbauweise ergänzt wird. Darin ist Platz für 1,4 Kubikmeter Ladung, die Grundfläche reicht für eine Euro-Palette. 260 Kilogramm Nutzlast sind möglich. Dank der einflügeligen Hecktür können die Transportgüter bequem und schnell ein- und ausgeladen werden. Praktisch für den Lieferalltag ist das optionale Rolltor auf der rechten Seite des Kofferaufbaus. Damit lassen sich zum Beispiel Pakete schnell aus allen Bereichen des FlexBox-Aufbaus entnehmen.

Das Lastenfahrrad ist mit allerlei Finessen ausgestattet, um den innerstädtischen Transport- und Lieferverkehr mit diesem Null-Emissions-Fahrzeug so einfach und effizient wie möglich zu gestalten. Unterstützt werden die Fahrradfahrenden durch einen TQ-Mittelmotor mit PinRim-Getriebe und einem Drehmoment von maximal 120 Nm, auch eine Anfahrhilfe bis 6 km/h ist integriert. Für Sicherheit beim Fahren sorgen unter anderem ein Differentialgetriebe von Husquarna an der Hinterradachse, eine hydraulische Scheibenbremse von Brembo und eine LED-Lichtanlage mit Bremslichtfunktion.

Das Humbaur FlexBike ist zugelassen als Pedelec25 (EPAC-Norm in der EU) und durch die DEKRA zertifiziert. Der 48-V-Li-Ion-Akku weist eine Kapazität von 2000 Wh (mit integriertem Batteriemanagement-System) auf. In 4 Stunden lässt sich der Akku voll Laden, das dazugehörige Ladegerät liefert 8 A Ladestrom.

Das Schwerlastfahrrad ist speziell entwickelt für eine zeitgemäße urbane Lieferkultur für den emissionsfreien Warentransport. Auch auf Werksgeländen oder weitläufigen Park- oder Gebäudekomplexen soll es den Transportalltag erleichtern. Durch kundenspezifische Aufbaulösungen ist das FlexBike auf Basis des BAYK BRING das ideale Fahrzeug für Logistikunternehmen, Kuriere, Gewerbetreibende, Gemeinden und viele mehr, verspricht Humbaur.