Bei Ausstellung eines Fahrzeugs in einer Niederlassung wird es jedenfalls von einer unbestimmten Anzahl von Personen innen und außen angefasst, Türen und Kofferraum werden vielfach geöffnet, es wird probegesessen, Sitze werden verstellt etc.  Ein Ausstellungsfahrzeug in einer Niederlassung eines Automobilherstellers unterliegt somit einer wiederholten körperlichen Nutzung und ist daher nach Überzeugung des Gerichts nicht mehr ungenutzt.

Das Gericht schätzte gem. § 287 ZPO den Minderungsbetrag hier auf 1.000 €.

AG München, Urteil vom 17.12.2021, Az. 271 C 8389/21 (rechtskräftig; Pressemitteilung des Gerichts)

LINK zur Original-Pressemeldung https://www.justiz.bayern.de/gerichte-und-behoerden/amtsgerichte/muenchen/presse/2022/8.php