Bei einem Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung ist § 506 Abs. 2 BGB weder direkt noch analog anzuwenden. Es handelt sich bei einem Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung um eine Form des Finanzierungsleasings, der trotz seiner wesensmäßigen Verwandtschaft mit der Miete als Finanzdienstleistung zu qualifizieren ist. Ein unbefristetes Widerrufsrecht nach den Regeln des Fernabsatzvertrages besteht, wenn ein Leasingvertrag unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln zustande gekommen ist und die Widerrufsinformation sich erheblich unterscheidende Angaben zu den Widerrufsfolgen hinsichtlich der Frist zur Rückgabe des Leasingobjekts enthält. Nach der gesetzlichen Wertung schuldet der Leasingnehmer keinen Wertersatz und keine Nutzungsentschädigung.

OLG München, Urteil vom 18.06.2020, Az. 32 U 7119/19