Die Verwertbarkeit der Ergebnisse von Geschwindigkeitsmessungen mit standardisierten Messverfahren hängt nicht von ihrer nachträglichen Überprüfbarkeit anhand von Rohmessdaten durch den von der Messung Betroffenen ab. Bei Geschwindigkeitsmessungen mit dem Lasermessgerät TraffiStar S350 handelt es sich um ein solches standardisiertes Messverfahren. Bei der Frage der Erforderlichkeit der Überprüfung des Messergebnisses auf der Grundlage zu speichernder Rohmessdaten ist auch der Charakter der Bußgeldsachen als gegenüber Strafverfahren weniger bedeutsam zu berücksichtigen, der seinen Ausdruck unter anderem in den herabgesetzten Amtsermittlungspflichten findet. Das Fehlen von Rohmessdaten betrifft nicht das Gebot des fairen Verfahrens unter dem Gesichtspunkt der „Parität des Wissens“, da kein Ungleichgewicht im Kenntnisstand gegeben ist.

OLG Düsseldorf, Beschluss vom 10.03.2020, Az. IV-2 RBs 30/20