Rolls-Royce Wraith

<p> Rolls-Royce erweitert seine so genannte Mid-Size-Baureihe um ein Coup&eacute; und nennt es in bester Tradition Wraith. Der Neuzugang ist k&uuml;rzer und st&auml;rker als die Limousine Ghost und will damit deutlich sportlicher sein.</p>

Rolls-Royce Wraith

1 /1

Rolls-Royce Wraith

Der neue Wraith soll die Sportjacke unter den Anzügen im Rolls-Royce-Programm sein. Bereits 1938 hatte die britische Nobelmarke ein Modell mit diesem Namen auf den Markt gebracht. Damals mussten die exklusiven Kunden nach dem Kauf des Fahrgestells allerdings noch zum Karosserieschneider: Es entstanden feudale Pullmann-Limousinen, Coupés und Cabrios. Beim taufrischen Namensvetter sind jetzt zwei Türen gesetzt. Er ist sowohl im Radstand als auch in der Außenlänge kürzer als das Schwestermodell, die Limousine Ghost. Die Briten spendierten dem Wraith dafür ein Leistungsplus von 62 Pferden, so dass er insgesamt auf stattliche 465 kW/632 PS kommt. Ein gutes Argument für Leistungsfetischisten, 279.530 Euro auf das Konto von Rolls-Royce zu überweisen.

Das Leergewicht entspricht mit 2,4 Tonnen dem des Ghost, was im Vergleich dank der Mehrleistung mehr Schub verspricht, zumindest auf der Geraden. Denn so richtig ernst meinten es die Ingenieure mit der Sportlichkeit ja dann doch nicht, gibt auch Leiter der Mid-Size-Baureihe Nils Griffel zu. Kleines Indiz: Die künftigen Eigner des ausladenden Zweitürers müssen ebenso auf einen Drehzahlmesser verzichten wie alle anderen Royce-Fahrer – es gibt ihn nicht einmal gegen Aufpreis. Stattdessen zeigt ein Powermeter an, wie hoch die Leistungsreserven bei entsprechender Gaspedalstellung noch sind. Inzwischen veröffentlicht Rolls-Royce zwar PS-Daten, früher stand an dieser Stelle in den technischen Daten ein nur vermeintlich bescheidenes „genügend“, doch in einigen Dingen will man sich dann doch noch vom schnöden Wettbewerb unterscheiden.

Genügend Punch ist auf jeden Fall vorhanden. Bei Volllast hebt sich die „Spirit of Ecstasy“ (so heißt die im Volksmund Emily genannte Kühlerfigur offiziell) sanft in den Wind; währenddessen werden die wie in Watte eingewickelten Passagiere auf den himmlisch weichen Lederfauteuils ziemlich druckvoll in den Sitz gepresst, bis die selbst auferlegte 250 km/h-Sperre erreicht ist. Dabei agiert der durch zwei Turbos beatmete 6,6-Liter-V12 flüsterleise und entwickelt allein gegen Drehzahlende ein murmelndes Timbre. Synthetisch nachgeholfen habe man aber nicht, versichert Griffel.

Etwas straffer als beim Viertürer sind die obligatorischen Luftpolster schon ausgelegt. Mächtig um die Ecken wetzen ist aber nicht angesagt. Zügige Fahrten über kurvenreiche Landstraßen bereiten zwar durchaus Spaß, aber die Breite von fast zwei Metern und eine gehörige Portion Kopflastigkeit verorten den Briten eher in die Gleiter-Schublade. Das kann er auch ganz gut, wenngleich die mächtigen 20-Zöller der 45er-Serie die Passagiere über kurze Wellen durchaus informieren. Dafür spendet der Blickfänger aus Goodwood viel Platz, und auch in der zweiten Reihe kann man eine kleine Europareise locker aushalten. Knie- und Kopffreiheit gibt es hier trotz Zweitürigkeit und der markant abfallenden Dachlinie auch für Personen jenseits von 1,85 Meter Körperlänge.

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 6/2023

Apropos Türen: Diese sind an der B-Säule angeschlagen und sorgen damit bei jedem Ein- und Ausstieg für eine kleine Showeinlage. Unbedingt bequemer ist das Entern aber nicht, weil die Portale zunächst im Weg sind. Dafür kann man das Auto immerhin kommoder verlassen. Während konventionell geöffnet wird, schließen die schweren Pforten sanft per Knopfdruck. Knöpfe sind beim Wraith sowieso ein Kapitel für sich, denn hier erkennt der Experte die Verwandtschaft zu BMW. Keine Frage, der Rolls-Royce verfügt über eine eigenständige Innenarchitektur mit hohem Individualisierungsgrad; bei den Materialoberflächen sind nahezu keine Grenzen gesetzt, Spezialisten kümmern sich beispielsweise darum, dass auch ja das richtige Holz in die Fahrgastzelle kommt. Gerne dürfen es auch besondere Intarsien sein, der Kunde ist König. Bei den Tastensymbolen entlarvt man dann aber doch die Konzernmutter aus München. Auch das Menüsystem entspricht der iDrive-Lösung zu einhundert Prozent. Mit einer Ausnahme natürlich: Kühlerfigur elektrisch einfahren geht nur bei Rolls-Royce. Dafür müssen sich diese wie BMW-Kunden wohl oder übel den Innenspiegel teilen. Aber man findet genügend Trost, zum Beispiel im „hand built“-Schriftzug auf den polierten Trittleisten. Ein ganz exklusives Gimmick dürfte Wraith-Fahrer des Nachts entzücken: Für etwa 10.000 Euro Mehrpreis leuchten ganz viele verschieden helle Spots vom Dachhimmel auf die Passagiere herab, was dem Coupé eine romantische Note verleiht.

Dass man für die exklusiven Briten in die Konzern-Schubladen greift, hat auch handfeste Vorteile: So kommen sie in den Genuss hochaktueller Technik der Münchener Ingenieure. Der Wraith bietet alle Finessen auf, die man heute so schätzt. Von einem adaptiven Fahrwerk über Spurhaltewarner bis hin zum aktiven Tempomat, der bis zum Stillstand herunterbremst und durch eine saubere Abstimmung glänzt. Bisher alleine dem Wraith vorbehalten ist das intelligente Steuerprogramm der Achtgangautomatik. Es bezieht Lagedaten vom Navigationssystem und passt seine Schaltstrategie an die zu erwartende Strecke an. Folgt beispielsweise eine Steigung, bleibt der kürzere Gang noch eine Weile eingelegt. Für den Ghost wird dies demnächst übrigens ebenfalls eingeführt.

Im Oktober gehen die ersten Wraith an Kunden. Wer sich jetzt entscheidet, muss bereits bis Juni 2014 warten, so lange ist man schon ausverkauft. Bis dahin werden die Produktionshallen in Goodwood etwa 1.000 Fahrzeuge verlassen haben. Es gibt ihn eben noch – den guten, alten Geldadel. Und der verlangt nach neuen Autos.

 

 

Rolls-Royce Wraith - Technische Daten:
Zweitüriges Coupé der Luxusklasse mit vier Sitzplätzen, Länge: 5,27 Meter, Breite: 1,95 Meter, Höhe: 1,51 Meter, Radstand: 3,11 Meter
6,6-l-V-Zwölfzylinder-Doppelturbo-Benziner mit Direkteinspritzung, 465 kW/632 PS, maximales Drehmoment: 800 Nm bei 1.500 bis 5.500 U/min, Vmax: 250 km/h, 0-100 km/h: 4,6 s, Durchschnittsverbrauch: 14 l/100 km, CO2-Ausstoß: 327 g/km
Preis: ab 279.530 Euro
Rolls-Royce - Kurzcharakteristik:
Alternative zu: Bentley Continental GT Speed, aber auch Ferrari FF oder Aston Martin Vanquish
Sieht gut aus: mit schicker Zweifarb-Lackierung
Passt zu: anglophilen PS-Fetischisten mit Hang zum Künstlerischen
Wann er kommt: Oktober 2013

0 Kommentare

Zeichenbegrenzung: 0/2000

newspaper_img

Aktuelles Magazin

Ausgabe 6/2023

countdown-bg

Der nächste „Flotte!
Der Branchentreff" 2024

Ähnliche Artikel

Automobil

Noch sportlicherer Look: Hyundai wertet i20 N Line auf

<p>Hyundai Motor zeigt erste Bilder der sportlichen Ausstattungslinie des i20. Die Produktion des aufgefrischten Modells startet im April 2024. Für Probefahrten im Handel steht der Kleinwagen dann im Sommer zur Verfügung. Informationen zum Preis und zu Ausstattungsoptionen folgen in Kürze. &nbsp;</p>

Automobil

Bestellstart ab 38.480 Euro für die neue Škoda Superb-Limousine plus neuer Topdiesel für beide Karosserievarianten

<p>Bühne frei für die Superb-Limousine der vierten Generation: Nach dem Bestellstart des Superb Combi im vergangenen November ergänzt Škoda das Angebot nun um die elegante Limousine. Sie steht in den Ausstattungslinien Essence, Selection sowie L&amp;K zur Verfügung. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es drei Motor-Getriebe-Varianten, darunter den mit Allrad und 7-Gang-DSG kombinierten Topdiesel 2,0 TDI mit 142 kW (193 PS). Er treibt ab Ende Februar auf Wunsch auch den Superb Combi an.</p>

Automobil

Opel Corsa Electric Yes: Exklusives Sondermodell schon für 29.990 Euro

<p>Jung, aufregend, auf den Punkt - so bewirbt Opel seit Herbst den neuen Corsa. Für alle, die auf der Suche nach einfacher, spannender und elektrischer Mobilität sind, kann es nur eine Antwort geben: "Yes, of Corsa!" Die außergewöhnliche crossmediale Kampagne krönt ab Ende Februar das auf den prägnanten Namen getaufte neue Sondermodell Corsa Electric Yes.&nbsp;</p>

Automobil

Nissan e-4ORCE Allradtechnologie: Volle Kontrolle und Präzision

<p>Mit der Nissan e-4ORCE Allradtechnologie sind Autofahrerinnen und -fahrer stets sicher und komfortabel unterwegs. Auch bei winterlichen Bedingungen ist das speziell für die elektrifizierten Nissan Modelle entwickelte Antriebskonzept der ideale Begleiter – wie Nissan jetzt in Finnland, dem Land der tausend Seen, unter Beweis gestellt hat. Im Paradies aus Schnee und Eis sorgt die Allradtechnologie an Bord des Nissan X-Trail e-Power und des vollelektrischen Nissan Ariya für ein Fahrerlebnis der Extraklasse und bietet auch unter schwierigsten Bedingungen ein sicheres Fahrgefühl.</p>

Automobil

Update für den Audi Q2: neues Infotainment mit Touchscreen und Audi virtual cockpit

<p>Moderner, größer, einfacher: Die Audi Q2 Modelle werden zur Mitte des Jahres 2024 deutlich aufgewertet. Das Infotainmentsystem des kompakten SUV erhält ein umfangreiches Technik-Update. Ab Ende Februar wird jeder neue Audi Q2 mit dem Audi virtual cockpit sowie einem 8,8 Zoll großen Touchscreen als zentrale Steuereinheit des MMI ausgeliefert. Der bisherige Dreh-Drücksteller entfällt, an seinen Platz tritt ein praktisches Ablagefach. Der Basispreis für den Audi Q2 liegt bei 28.600 Euro.</p>

Ausgewählte Artikel

Home

Spar-Kultur

<p> <img alt="" src="/files/UserFiles/MBNL.jpg" style="width: 200px; height: 133px; " /></p> <p> <strong>Sparen ja, lautet die Devise des neuen Mercedes ML &ndash; aber bitte nicht an Leistung und Luxus. &Uuml;berm&auml;&szlig;ige Emissionen indes haben im modernen Automobilbau nichts zu suchen, daher bieten die Schwaben das Einstiegsmodell der M-Klasse wieder als Vierzylinder an, dessen 204 Pferdchen aber relativ leichtes Spiel mit dem 2,2-Tonner haben. F&uuml;r Genie&szlig;er bleiben ML 350 BE sowie ML 350 BlueTEC.</strong></p> <p> Sch&ouml;n zu wissen, dass man die schwere M-Klasse nun auch wieder als Vierzylinder kaufen kann; die moderne Technik erlaubt auch beim Dieselmotor schwindelerregende spezifische Leistungen: Satte 204 Pferdchen aus strenggenommen 2,1 Litern Hubraum sind eigentlich eine kleine Sensation. Damit sprintet der ML 250 BlueTEC binnen neun Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h &ndash; das ist eine Ansage. Noch erstaunlicher aber ist, dass man den Brocken mit runden sechs Litern Kraftstoff je einhundert Kilometer bewegt bekommt &ndash; bei gemischter Fahrweise. Wer bereit ist, etwa sieben Liter zu verbrennen, bekommt Laufkultur in Reinform: Dann werkelt der wohlbekannte Dreiliter unter der wuchtigen Haube. Ganze 258 PS schickt der V6 in den Antriebsstrang und erf&uuml;llt wie sein kleinerer Bruder ebenfalls die anspruchsvolle Euro 6-Norm.</p> <p> Per Hand schalten? Die Zeiten sind endg&uuml;ltig vorbei, stattdessen gibt es sieben Fahrstufen und einen geschmeidig arbeitenden Drehmomentwandler als Anfahrkupplung. Geradezu giftig fallen die Spurtqualit&auml;ten des 350ers aus (7,4 Sekunden bis 100 km/h) &ndash; davon merkt man in der luxuri&ouml;s ausstaffierten Wohnstube aber nur wenig. Wie in Watte gebettet str&ouml;mt die menschliche Fracht mit dem ausladenden Mercedes in den Tempokorridor; er eliminiert dabei Schlagl&ouml;cher, ignoriert Bodenwellen und packt Kehren besser als mancher Kleinwagen &ndash; der aktive Wankausgleich (3.100 Euro netto) macht es m&ouml;glich. Mit dem richtigen R&uuml;stzeug (Offroad-Paket f&uuml;r 1.900 Euro netto) &uuml;berwindet der ML so manche Hindernisse &ndash; schlie&szlig;lich gibt es in diesem Fall analog zum rustikalen Bruder G drei mechanische Sperren sowie eine Gel&auml;ndeuntersetzung.</p>

Artikel

Hessische Businessdestination

<p> Zuwachs f&uuml;r die B&amp;B Hotels: Am 9. September 2011 hat das B&amp;B Hotel Frankfurt City-Ost seine Pforten er&ouml;ffnet. Es ist das f&uuml;nfte Haus der franz&ouml;sischen Economy-Hotelkette in Hessen und das dritte in Frankfurt, liegt zentrumsnah an der Hanauer Landstra&szlig;e und ist dadurch f&uuml;r G&auml;ste sowohl von der Innenstadt, die sich in drei Kilometer Entfernung befindet als auch von Hauptbahnhof oder Flughafen aus schnell zu erreichen. Ebenfalls nicht weit entfernt ist das Messegel&auml;nde der hessischen Stadt. 170 modern ausgestattete, klimatisierte Zimmer, kostenloses W-LAN, Sky-TV sowie Parkpl&auml;tze direkt am Hotel machen das haus f&uuml;r Gesch&auml;ftsreisende interessant. Ab 49 Euro ist eine &Uuml;bernachtung im Einzelzimmer, ab 59 eine &Uuml;bernachtungsm&ouml;glichkeit im Doppelzimmer buchbar. Die Kosten f&uuml;r das Fr&uuml;hst&uuml;cksbuffet liegen bei 6,90 Euro pro Person. Mit der Er&ouml;ffnung des Hauses hat die Hotelkette ihren 42.sten bundesweiten Standort erschlossen. Die B&amp;B Hotels gelten als am schnellsten wachsende Economy-Hotelkette Deutschlands.</p>

Home

Boxenstopp leicht gemacht

<p> Team Reifen-Union steigt bei COPARTS ein:&nbsp;Leistungsstarkes Full-Service-Netzwerk bietet&nbsp;Spitzenqualit&auml;t an 1.200 Stationen&nbsp;</p> <p> &nbsp;</p> <p> Autofahrer, Fuhrparkbetreiber und&nbsp;Leasingunternehmen k&ouml;nnen ab sofort auf eines der gr&ouml;&szlig;ten Service-&nbsp;Netzwerke Deutschlands zur&uuml;ckgreifen. Die &bdquo;team Reifen-Union GmbH +&nbsp;Co. Top Service Team KG steigt zum 1. September als KG-Gesellschafter&nbsp;bei der COPARTS Autoteile GmbH Fachgruppe Reifen/Autoservice ein.&nbsp;Damit entsteht ein leistungsstarker Verbund freier Kfz-Teile- und Reifen-&nbsp;H&auml;ndler mit fast 1200 Service-Stationen.&nbsp;</p> <p> Reifen-Know-how, Mechanik, Autogas, mobile Kommunikation und mehr:&nbsp;Die neue Kooperation ist ein Plus f&uuml;r den Kunden. &bdquo;Die Dienstleistungs-&nbsp;Angebote der jeweiligen Partnerbetriebe werden ausgebaut&ldquo;, sagt Gerd&nbsp;W&auml;chter, Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer des Top Service Teams. Synergie-Effekte gibt&nbsp;es auch in den Bereichen Einkauf, Logistik und Marketing. Ulrich&nbsp;Wohlgemuth, Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer der COPARTS Autoteile GmbH: &bdquo;Die&nbsp;Zusammenarbeit er&ouml;ffnet unseren Werkstattpartnern die M&ouml;glichkeit, sich&nbsp;innerhalb einer wettbewerbsstarken Region zu differenzieren.&ldquo;&nbsp;</p> <p> Auch in den Kundengruppen Flotte und Leasing k&ouml;nnen sich beide&nbsp;Unternehmen nun st&auml;rker positionieren. COPARTS konnte mit Hilfe der&nbsp;Tochtergesellschaft Global Automotive Service (G.A.S.) bereits erste&nbsp;Abschl&uuml;sse unterzeichnen und gro&szlig;e Fuhrparks in ihr Netzwerk steuern. &nbsp;</p> <div> <p> &bdquo;Mit fast 400 Reifen-Fachbetrieben zus&auml;tzlich steht der G.A.S. nun eines&nbsp;der dynamischsten und kompetentesten Reifen-Netzwerke Deutschlands&nbsp;zur Verf&uuml;gung&ldquo;, erkl&auml;rt G.A.S.-Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer Andreas Brodhage. &bdquo;Es&nbsp;gibt keine Kfz-Dienstleistung, die wir unseren Kunden nicht anbieten&nbsp;k&ouml;nnen.&ldquo;&nbsp;</p> <p> Das Kerngesch&auml;ft ist in Deutschland, der Blick geht nach Europa. Die&nbsp;Leistungsbausteine der G.A.S. k&ouml;nnen &uuml;ber die GROUPAUTO&nbsp;INTERNATIONAL (COPARTS GmbH) und das l&auml;nder&uuml;bergreifende&nbsp;Netzwerk des Top Service Teams auch &uuml;ber Deutschland hinaus&nbsp;angeboten werden. &nbsp;</p> <p> Das Top Service Team ist als Kooperation von 18 Inhaber gef&uuml;hrten,&nbsp;Hersteller unabh&auml;ngigen Betrieben mit &uuml;ber 380 Service-Stationen eine&nbsp;der gr&ouml;&szlig;ten Kfz-Servicegemeinschaften Deutschlands. COPARTS ist eine&nbsp;der leistungsst&auml;rksten Organisationen im Automotive Aftermarket. Der Verbund PROFISERVICE WERKSTATT umfasst 800 freie Full-Service-&nbsp;Werkst&auml;tten. Die TOP Service Team Filialen werden k&uuml;nftig zentral &uuml;ber&nbsp;die G.A.S. einkaufen und von den COPARTS Gesellschaftern beliefert.</p> <p> Mit fast 400 Reifen-Fachbetrieben zus&auml;tzlich&nbsp;steht der G.A.S. nun eines der dynamischsten&nbsp;und kompetentesten Reifen-Netzwerke&nbsp;Deutschlands zur Verf&uuml;gung. Es gibt keine&nbsp;Kfz-Dienstleistung, die wir unseren Kunden&nbsp;nicht anbieten k&ouml;nnen&ldquo;, sagt Andreas&nbsp;Brodhage, Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer der Global&nbsp;Automotive Service (G.A.S.)&nbsp;</p> </div>

Aktuelles

Keine Reservierung von kurzen Kennzeichen für künftige Neuzulassung eines anderen Kfz

<p> Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes hat mit Beschluss vom 30.5.2011 &ndash; 1 A 37/11 &ndash; den Berufungszulassungsantrag einer Kl&auml;gerin zur&uuml;ckgewiesen, die die Verpflichtung des Landkreises Saarlouis &ndash; Stra&szlig;enverkehrszulassungsbeh&ouml;rde - begehrte, ihr im Falle der Abmeldung des derzeit auf sie zugelassenen Kraftfahrzeugs dessen &bdquo;kurzes&ldquo; (zweistelliges) Kennzeichen f&uuml;r das dann zuzulassende Fahrzeug &ndash; unabh&auml;ngig von einer bauartbedingten Erforderlichkeit - erneut zuzuteilen. &Uuml;ber das Begehren der Kl&auml;gerin hatte das Verwaltungsgericht noch auf der Grundlage der bis 7.4.2011 geltenden Fahrzeug-Zulassungsverordnung entschieden und ihre Klage abgewiesen, da die beh&ouml;rdliche ablehnende Entscheidung ermessensfehlerfrei ergangen sei. Zur Begr&uuml;ndung seiner nunmehr ergangenen Entscheidung hat das Oberverwaltungsgericht im Wesentlichen ausgef&uuml;hrt, dass das Begehren der Kl&auml;gerin wegen dessen Zukunftsbezugs nach der zum 8.4.2011 in Kraft getretenen &Auml;nderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung zu beurteilen sei. Danach d&uuml;rften zwei- und dreistellige Erkennungsnummern nur noch solchen Fahrzeugen zugeteilt werden, f&uuml;r die eine l&auml;ngere Erkennungsnummer nicht geeignet sei. Ausnahmen lasse die &Auml;nderungsverordnung &ndash; im Gegensatz zum alten Recht &ndash; nicht mehr zu. Die Neuregelung sei als geltendes Recht ab Inkrafttreten von den Beh&ouml;rden anzuwenden. Eine Rechtsgrundlage f&uuml;r die zwischenzeitlich ergangene Anordnung der Landr&auml;tin, die Neuregelung f&uuml;r den Bereich des Landkreises auszusetzen, gebe es nicht. Der Beschluss ist nicht anfechtbar.</p> <p> <em>OVG Saarland, Beschluss vom 30.05.2011, Az. 1 A 37/11 (Pressemeldung des Gerichts)</em></p>

Aktuelles

Unverhältnismäßige Abschleppanordnung

<p> Ist aufgrund der konkreten Umst&auml;nde des Einzelfalls sicher, dass der Fahrer eines verkehrsordnungswidrig abgestellten Fahrzeugs in K&uuml;rze die St&ouml;rung/Behinderung selbst beseitigen wird, so ist eine Abschleppanordnung in der Regel nicht verh&auml;ltnism&auml;&szlig;ig, da durch das Abschleppen des Fahrzeugs die St&ouml;rung/Behinderung erkennbar allenfalls um einige Minuten verk&uuml;rzt werden k&ouml;nnte. Dies gilt selbst dann, wenn sich der St&ouml;rer vors&auml;tzlich &uuml;ber eine ihm gegen&uuml;ber m&uuml;ndlich ergangene Anordnung hinwegsetzt. Eine Abschleppanordnung darf nicht aus Gr&uuml;nden der General- oder Spezialpr&auml;vention getroffen werden.</p> <p> <em>Hamburgisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 08.06.2011, Az. 5 Bf 124/08</em></p> <p> <strong>Die Entscheidung kann in der Rechtsprechungsdatenbank des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts kostenlos im Volltext abgerufen werden: <a href="http://rechtsprechung.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?form=bsIntExpertSearch&amp;neuesuche=Neu&amp;st=ent&amp;sm=gercont&amp;desc=text&amp;query=+&amp;desc=norm&amp;query=+&amp;desc=court&amp;query=OVG+Hamburg">http://rechtsprechung.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?form=bsIntExpertSearch&amp;neuesuche=Neu&amp;st=ent&amp;sm=gercont&amp;desc=text&amp;query=+&amp;desc=norm&amp;query=+&amp;desc=court&amp;query=OVG+Hamburg</a> </strong></p>