Das neue Modell wird von Stellantis an TME geliefert und in Europa unter der Marke Toyota verkauft. Es wird in den Stellantis-Werken in Gliwice (Polen) und Atessa (Italien) produziert und soll Mitte 2024 eingeführt werden. Für Toyota markiert das Modell, das auch in einer batterieelektrischen Version angeboten wird, den Einstieg in das Segment der großen Nutzfahrzeuge.

„Mit diesem dritten erfolgreichen Auftrag beweist Stellantis erneut seine Kompetenz im Nutzfahrzeugsegment und bei der Entwicklung von batterieelektrischer Technologie, die eine breite Palette von Anforderungen erfüllt“, sagte Carlos Tavares, CEO von Stellantis. „Die Vereinbarung stärkt unsere Führungsposition in Europa bei leichten Nutzfahrzeugen und emissionsarmen Fahrzeugen. Zugleich machen wir einen weiteren Schritt hin zu unserem Ziel Dare Forward 2030, der unangefochtene Weltmarktführer für leichte Nutzfahrzeuge zu werden, und zwar bei Technologie, Produktion, Marktanteil und Rentabilität."

Die Zusammenarbeit von Stellantis und TME begann 2012 mit der Produktion des mittelgroßen LCV von Toyota im Stellantis-Werk in Hordain (Frankreich). 2019 folgte eine wettbewerbsfähige und attraktive Ergänzung für das Kompakt-LCV-Segment, die bei Stellantis in Vigo (Spanien) hergestellt wird. Mit der neuen Ankündigung vertieft Toyota die Zusammenarbeit mit Stellantis, um sein Nutzfahrzeugprogramm in Europa zu vervollständigen; gleichzeitig können beide Unternehmen ihre Entwicklungs- und Produktionskosten optimieren.

„Wir freuen uns über den Ausbau dieser erfolgreichen Partnerschaft, mit dem wir unser Angebot an leichten Nutzfahrzeugen für die europäischen Toyota Kunden vervollständigen“, sagte Matt Harrison, Präsident und CEO von Toyota Motor Europe, „Das neue Modell wird einen wichtigen Beitrag zu den Wachstumszielen von Toyota im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge leisten und Toyota in die Lage versetzen, in allen Segmenten des LCV-Marktes eine Mobilitätslösung anzubieten", sagte Matt Harrison, Präsident und CEO von Toyota Motor Europe.