Compleo Charging Solutions weitet seine Unterstützung von Klein- und mittelständischen Unternehmen beim Aufbau von Ladeinfrastruktur aus. Elektromobilität ist längst kein Zukunftsthema mehr. Einige Autohersteller haben bereits angekündigt, in Zukunft nur noch neue Modelle mit Elektroantrieb auf den Markt zu bringen. Laut dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur benötigen wir in Deutschland 7 bis 10 Millionen Elektrofahrzeuge, um die Klimaziele im Verkehr bis 2030 zu erreichen. Doch für die flächendeckende Nutzung von Elektroautos ist vor allem eine Voraussetzung zu erfüllen: eine gute Ladeinfrastruktur. Den Aufbau dieser Infrastruktur unterstützt der Bund aktuell mit Fördergeldern in Höhe von 300 Millionen Euro. Wie Unternehmen diese Förderung optimal nutzen, weiß Compleo.Das Angebot richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen, die öffentlich zugängliche Elektro-Ladesäulen aufstellen. 80 Prozent der Kosten inklusive Installation und Bauarbeiten werden bezuschusst. Eine eigene Ladeinfrastruktur stellt Unternehmen vor einige Herausforderungen, bietet aber vor allem viele Chancen. Standzeiten werden zu Ladezeiten und umgekehrt können Kunden die Ladezeiten nutzen, um sich die Zeit angenehm zu vertreiben. So lässt sich die Kundenfrequenz für Geschäfte, Restaurants oder Hotels erhöhen. Auch können Unternehmen ein Zeichen für den Umweltschutz setzen, die eigenen Dienstfahrzeuge aufladen oder den Mitarbeitern ermöglichen, während der Arbeitszeit das private Fahrzeug zu laden. Dabei können Unternehmen selbst entscheiden, ob Sie das Laden als kostenfreien Service anbieten oder nebenbei noch ein wenig Umsatz generieren. Doch was ist erforderlich, um seine eigene Ladeinfrastruktur aufzubauen? Nur mit dem Kauf einer Ladesäule ist es nicht getan. Von der Auswahl der richtigen Ladesäule über Genehmigungen und aktuelle Fördermöglichkeiten bis hin zur Installation, Abrechnung und anschließenden Wartung stehen viele Fragen im Raum. Und hier kommt Compleo ins Spiel. Der Dortmunder Anbieter von Ladestationen und -Lösungen für die Elektromobilität liefert Komplettpakete und übernimmt auf Wunsch alle notwendigen Schritte, sodass sich die Unternehmen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.Unternehmen, die eine eigene Ladeinfrastruktur betreiben, erhalten ab 2022 sogenannte Treibhausgas (THG)-Quotenanteile – vergleichbar mit CO2-Zertifikaten. Aber gerade kleinen und mittleren Unternehmen fällt es schwer, aufgrund bürokratischer Hürden und der zeitintensiven Verwaltungsprozesse, das Potenzial der THG-Quoten wirtschaftlich zu nutzen. Compleo bündelt diese Zertifikate und bietet Unternehmen die Möglichkeit, gegen eine Einmalzahlung die Quoten für sechs Jahre an Compleo abzutreten – dies ist die Mindestbetriebsdauer laut Förderaufruf. Dadurch ist der Aufbau der Ladeinfrastruktur für das Unternehmen quasi kostenlos.