Kraftstoff ist es, der Flotten voranbringt, und zwar wortwörtlich. Dabei bringt dessen effizienter Einsatz zwei Vorteile mit sich. Zum einen können Unternehmen Geld sparen, da Flottenmanager in diesem Bereich normalerweise die größten Kosten verzeichnen. Zum anderen profitiert auch die Umwelt von einem durchdachten Kraftstoffmanagement, da so Emissionen von Kohlenstoff, Feinstaub und Stickstoffoxiden reduziert werden können. Daher steht der effiziente Einsatz von Kraftstoff ganz weit oben auf der Prioritätenliste von Flottenmanagern. Eine durchdachte Kombination aus Technologie und der Analyse von Daten unterstützt ein effizientes Kraftstoffmanagement. Dafür können sich Flottenmanager an den folgenden vier Tipps orientieren:

1. Wird die Geschwindigkeit eingehalten?

Eine sichere Fahrweise bedeutet automatisch ein umweltfreundlicheres Fahren. Flottenmanager sollten versuchen, eine Geschwindigkeitsbegrenzung für ihre Fahrzeuge festzulegen – solange diese nicht ihre Routen- und Auftragsplanung einschränkt. Dies gilt sowohl für die Bestimmung einer Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen als auch das Einhalten sonstiger Geschwindigkeitsbeschränkungen. Telematik-Lösungen können Flottenmanager dabei unterstützen diese Geschwindigkeitsparameter festzulegen sowie ein “In Cab”-Coaching für Fahrer zu implementieren. Beim Überschreiten einer bestimmten Geschwindigkeit werden Fahrer von der Technologie entsprechend gewarnt und an die eingestellten Tempolimits erinnert. Dadurch können sie sich automatisch eine sicherere und umweltfreundlichere Fahrweise aneignen.

2. Bleiben Fahrer achtsam?

Starkes Beschleunigen und abruptes Abbremsen sind häufige Fahrgewohnheiten. Sie führen allerdings nicht nur zu höheren Wartungskosten, sondern ebenfalls zu einem erhöhten Kraftstoffverbrauch. Auch hier können Technologien den Fahrer dabei unterstützen, sich von diesen Gewohnheiten zu lösen. Durch die überlieferten Daten der Telematik-Lösung können Flottenmanager wertvolle Erkenntnisse über die Fahrgewohnheiten gewinnen. Damit kann das individuelle Coaching besser auf die jeweiligen Fahrer abgestimmt werden. Maßnahmen wie diese tragen dann dazu bei, nicht nur die Sicherheit der Fahrer, sondern auch der Gemeinden und der Umwelt zu gewährleisten.

3. Stimmt der Druck?

Schon bei einer Abweichung von 0,07 Bar vom empfohlenen Reifendruck kann sich die Effizienz von Kraftstoffen um 0,2 Prozent verringern. Den Reifendruck von Fahrzeugen im Auge zu behalten lohnt sich daher für Flottenmanager und Telematik-Lösungen können sie dabei unterstützen. Flottenmanager können beispielsweise ein Monitoring-System für ihren Reifendruck mittels Sensoren integrieren oder die Überprüfung des Reifendrucks als Aufgabe für jeden Fahrer vor jeder Fahrt festlegen.

3. Passt das Fahrzeug zum Auftrag?

Fahrzeugtypen sollten gezielt an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Kleinere Fahrzeuge können etwa für Aufträge mit einer leichten Ladung eingesetzt werden, Elektrofahrzeuge bringen die meisten Vorzüge, wenn es um kurze Strecken geht. Um die Beschaffenheit der unterschiedlichen Routen und Ladungen zu identifizieren, lohnt sich der Rückgriff auf Telematik-Lösungen. So können Flottenmanager mithilfe von Daten ihre Flotten optimieren und Fahrzeuge gezielt für die passenden Aufträge einsetzen, indem sie eine ordnungsgemäße Auslastung sicherstellen und Routen verfeinern.