Allerdings war auch bei diesem traditionellen Event alles ein wenig anders als in den zehn vorausgegangenen Jahren. Außergewöhnliche Umstände erfordern eben außergewöhnliche Maßnahmen. Und so fand das große Finale zum Jahresende erstmals ausschließlich online statt. Insgesamt 441 Dienstwagen der Ford-Werke GmbH kamen an gleich zwei unmittelbar aufeinander folgenden Tagen unter den virtuellen Hammer. Auch wenn die Fahrzeuge diesmal nicht vor Ort auf dem BCA-Gelände besichtigt werden konnten, war das Interesse der Händler wieder besonders ausgeprägt. Die Ford Dienstwagen erfreuen sich eben auch in Corona-Zeiten großer Beliebtheit in der Händlerschaft. BCA ist es deshalb auch unter diesen schwierigen Umständen wieder gelungen, mit einer Verkaufsrate von 90,2%, ein erstklassiges Ergebnis zu erzielen.

Die große Auswahl von Fahrzeugen kam bei den Händlern besonders gut an. Wohl auch, weil schon am ersten Tag der Versteigerung ganz besondere Highlights auf der Auktionsliste standen. Drei imposante Ford Explorer, fünf aufregende Mustangs und sechs Wohnmobile vom Typ Nugget standen ebenso zur Versteigerung an wie zwei Ford Ranger.

Die Entscheidung, auf eine zweitägige Online Auktion zu setzen, hat sich in dieser schwierigen Zeit als richtig erwiesen. Und so zeigten sich auch alle Beteiligten mit dem Ergebnis der Jahresendauktion äußerst zufrieden. Bastian Thomas, Leiter der Sales Operation für die Vermarktung von Gebrauchtfahrzeugen bei Ford, war über die hohe Verkaufsrate ebenso erfreut wie Andreas Bank, der als Sales Director von BCA für die Versteigerung verantwortlich war.

Das gute Ergebnis der Online Auktion gilt somit auch als Bestätigung, dass der stationäre Autohandel die Corona bedingten Veränderungen als Chance ergreift, den Erwerb und die Vermarktung von Fahrzeugen auch auf digitalem Wege durchzuführen.

BCA und Ford konnten damit das außergewöhnliche Jahr 2020 mit einem beeindruckenden Finale abschließen.