Der neue Name „Toyota Motor Manufacturing Czech Republic“ (TMMCZ) wurde am Neujahrstag bei einer Eröffnungsfeier unter Teilnahme von Koreatsu Aoki, Präsident des Toyota Werks, Martin Peleška, Direktor Toyota Czech Republic und Michael Kašpar, Bürgermeister von Kolín, bekannt gegeben. Zusammen mit einer neuen Corporate Identity (CI) führt das Werk auch ein neues Firmenlogo ein und wird ab sofort, dem Beispiel anderer europäischer Werke folgend, als TMMCZ geführt.

Das Werk Kolin stellt seit 2005 die A-Segment-Modelle Toyota Aygo, Peugeot 108 und Citroën C1 her und wird diese Produktion auch als TMMCZ weiterführen. Die Fahrzeuge zeichnen sich durch hohe Zuverlässigkeit sowie einen geringen Kraftstoffverbrauch und niedrige Emissionen aus. Kolin ist mit diesen Modellen zu einem der größten Exportunternehmen der Tschechischen Republik avanciert. TMMCZ beschäftigt mehr als 3.500 Mitarbeiter, ist damit der größte Arbeitgeber in der Region und hat die Entwicklung der Region Kolin in den letzten fünfzehn Jahren nicht nur durch die Schaffung von tausenden Arbeitsplätzen, sondern auch durch die Unterstützung gemeinnütziger Projekte nachhaltig beeinflusst.

Toyota hat mehr als 4 Milliarden Kronen in die Kapazitätserweiterung und Modernisierung der Produktionsstätte investiert. Dadurch wurde auch die Einführung der neuen globalen Architektur (TNGA) ermöglicht, so dass in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 mit der Produktion des neuen Toyota Yaris inklusive der Hybrid-Variante begonnen werden kann. 

Toyota ist in der Tschechischen Republik neben TMMCZ auch mit der nationalen Vertriebs- und Marketinggesellschaft Toyota Central Europe Czech in Prag, dem Logistik- und Distributionszentrum für Ersatzteile in Krupka und natürlich seinem breiten Netz an Toyota und Lexus Händlern sehr stark vertreten.