Neben den geringeren Kosten im laufenden Betrieb, und bei all den steuerlichen Vorteilen für elektrische Dienstwagen, spielen Elektroautos sowohl beim Smog als auch bei der Lärmbelästigung ihre Vorteile als ökologisches Fortbewegungsmittel voll aus. Wichtige Voraussetzung hierfür ist jedoch der Ausbau der grünen Energie.

„Elektromobilität bedeutet trotz des klassischen Energiemixes einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz, und gerade mit den kommenden Pandemie-Fördermaßnahmen ist der Moment fürs Elektroauto jetzt gekommen”, sagt Robin Geisler, Gründer und Geschäftsführer von eeMobility. „Was den meisten Konsumenten noch gar nicht klar ist: Durch den Umstieg aufs Elektroauto können sie auch der Energiewirtschaft den nötigen Schub verleihen, um etwa von Kohlekraftwerken auf regenerativ erzeugte Energien umzusteigen. Elektroautos sind eine wesentliche Komponente bei der Neugestaltung des deutschen Stromnetzes und sie werden in naher Zukunft selbst zum Teil des Energienetzes. Sie sind der Treiber für grünen Strom, den wir fürs Laden von elektrischen Firmenwagen heute bereits garantieren.“

eeMobility beliefert alle seine Ladestationen mit 100 Prozent Ökostrom. Lädt ein eeMobility-Kunde an einer öffentlichen Ladestation mit Graustrom, gleicht eeMobility stets den Anteil aus, der aus nicht regenerativen Energien stammt. Alle Ladevorgänge mit eeMobility sind somit CO2-neutral. Egal ob zu Hause (an der von eeMobility installierten Wallbox), bei der Arbeit oder unterwegs. eeMobility folgt dabei strengen Richtlinien und unterzieht sich genauen Prüfungen durch den TÜV Süd, der eeMobility dafür regelmäßig das Siegel der “Bilanzierung des Einsatzes erneuerbarer Energien” verleiht.

Statkraft hält seit Dezember 2018 eine Mehrheit an der Münchener eeMobility GmbH.

[1] https://www.statkraft.de/presse/News/2020/statkraft-erhalt-den-daimler-supplier-award-2020-in-der-kategorie-nachhaltigkeit/