Die Idee für dieses besondere Projekt kam vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Niedersachsen: der Aufbau und Betrieb eines elektrisch angetriebenen Rettungswagens, als Basis wurde dafür der e-Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge ausgewählt.

Daniel Schulte, der im DRK-Landesverband Niedersachsen für den Bereich Bevölkerungsschutz verantwortlich ist, leitet und koordiniert das Projekt, das er vor einem Jahr gemeinsam mit Hary Feldmann vom DRK-Rettungsdienst Leer gestartet hat. „Im Zuge von Nachhaltigkeit, Innovation und Umweltschutz hält die Elektromobilität immer mehr Einzug in unseren Straßenverkehr. Während sie im PKW-Bereich inzwischen recht etabliert ist, gibt es im Nutzfahrzeugsegment bisher nur wenige Beispiele. Das wollen wir mit unserem Pilotprojekt im Bereich des Rettungsdienstes ändern“, so Daniel Schulte. „Der derzeit verfügbare e-Crafter hat eine Reichweite von ca. 150 Kilometern. Dies ist für Rettungsdienste mit territorial beschränktem Einsatzgebiet, wie auf der Insel Borkum, völlig ausreichend. Vor dem Hintergrund der Klimakrise und der anhaltenden Diskussion zur E‑Mobilität bildet die Nordseeinsel Borkum den optimalen Projektrahmen“, ergänzt Hary Feldmann.

Ziel des Projektes ist es auch, Erkenntnisse beim Ausbau und der Anwendung des E-RTW zu gewinnen, die zukünftig bei der Verfügbarkeit von Fahrzeugen mit größerer Reichweite Anwendung finden können.