Das Familienunternehmen IFÜREL bietet Industrieservices im Bereich der Elektro-, MSR- sowie Automatisierungs- und Prozessleittechnik an. Jährlich legen die Mitarbeiter rund 7,5 Millionen Kilometer zurück, darunter Fahrten auf Baustellen, Werksgeländen oder Chemieparks. Gerade für diese Werksverkehre, für die meist eine Höchstgeschwindigkeit um 25 km/h gilt und die selten eine Tagesstrecke über 30 Kilometer erreichen, eignen sich die kompakten Tropos ABLE Elektrotransporter.

„In unserem Unternehmen hat Corporate Social Responsibility eine lange Tradition. Dabei stehen der Mensch und seine Sicherheit im Mittelpunkt. Direkt danach folgt der Klimaschutz. Als Unternehmen versuchen wir stets, nicht auf Kosten nachfolgender Generationen zu leben und die Welt zu verändern, wo es in unserem Einflussbereich liegt. Die Umstellung auf Elektroantrieb ist hierfür ein gutes Beispiel“, erklärt Henrich Kleyboldt, Geschäftsführer der IFÜREL EMSR-Technik, die Entscheidung für das Elektrofahrzeug, und ergänzt: „Wir freuen uns, die ersten in Europa zu sein, die einen Tropos ABLE übernehmen. Wenn sich das Fahrzeug im Praxiseinsatz für unsere Zwecke bewährt, ist eine Ausweitung unserer E-Flotte geplant.“

„Die Übergabe an IFÜREL EMSR ist ein Meilenstein für unsere junge Marke Tropos. Ein Herner Traditionsunternehmen erhält den ersten Tropos ABLE aus Herner Produktion“, sagt Markus Schrick, Geschäftsführer TROPOS MOTORS EUROPE. Dass es nicht nur bei einem Tropos ABLE für IFÜREL EMSR bleibt, da ist sich Schrick sicher. „TROPOS MOTORS EUROPE wird immer der Maxime folgen, dass seine Produkte in allen Belangen dem deutschen Qualitätsanspruch und den technischen Anforderungen genügen müssen. Dann sind wir in Deutschland, Europa und darüber hinaus erfolgreich.“

Die Tropos ABLE Modelle verfügen über Reichweiten von bis zu 260 km und sind sowohl mit AGM-Batterie als auch mit Lithium-Ionen-Technologie lieferbar. Bei einer Breite von 1,40 Meter und einer Länge von 3,70 Metern kann das Fahrzeug sowohl auf der Straße als auch in geschlossenen Räumen eingesetzt werden. Der Tropos ABLE verfügt über die größte Ladefläche in der Fahrzeugklasse L7E mit einer Nutzlast von insgesamt 565 Kilogramm. Die Aufbauten lassen sich in kürzester Zeit wechseln.

Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda ist stolz auf die Entwicklungen am Standort: „Heute zeigt sich wieder: Herne kann Zukunft – Herne ist Autostadt. Mit TROPOS MOTORS EUROPE kehrt die Automobilproduktion ins Ruhrgebiet zurück. Das ist gerade in dieser Zeit ein wichtiges Signal. Die Mosolf Gruppe, als einer der führenden Systemdienstleister der Automobilindustrie in Europa, für unseren Standort gewinnen zu können, bereitet eine außerordentliche Freude und ist ein großer Gewinn für unsere Wirtschaftsstruktur. Dass das erste hier gefertigte Elektrofahrzeug an ein alteingesessenes Familienunternehmen unserer Stadt geht, verdeutlicht zudem, dass bei uns Tradition und Fortschritt Hand in Hand gehen.“

Jörn Kleinelümern vom „Kompetenzfeld Unternehmen begleiten“ der IHK Mittleres Ruhrgebiet ergänzt: „Als IHK Mittleres Ruhrgebiet stellen wir in Herne seit längerer Zeit eine besondere Aufbruchsstimmung fest. Schön, dass dabei auch das Thema neue, umweltfreundliche Mobilität eine wichtige Rolle einnimmt. Es ist einfach nicht akzeptabel, dass Herne in vielen Rankings nur hintere Plätze belegt. Herne ist aus unserer Sicht ein guter Standort für Wirtschaft und Zukunft."

Die Ansiedlung von TROPOS MOTORS EUROPE in Herne unterstreicht die gute Entwicklung der Stadt, wie Dr. Dudda ausführt: „Trotz aller Einschränkungen, die in der Corona-Krise nötig sind, gibt es in Herne keinen Stillstand. Im Gegenteil: Der Strukturwandel geht weiter, wir arbeiten weiter an der Ansiedlung von Unternehmen, vor allem in der Logistikbranche und in der Produktion. In unserer Stadt kommen derzeit verschiedene Faktoren zusammen: Wir haben Traditionsunternehmen, die aus Überzeugung in Herne sind. Wir haben Firmen mit modernsten Technologien, die sich hier ansiedeln und Jobs schaffen. Wichtig ist uns, dass wir Unternehmen mit internationaler Ausrichtung und Vernetzung gewinnen können – wie die MOSOLF Gruppe.Stadt und Wirtschaft arbeiten in Herne zudem ausgesprochen gut zusammen, um Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. Außerdem haben wir eine Stiftungsprofessur zu E-Mobilität und zur Zukunft der urbanen Mobilität. Das zeigt, dass in Herne nachhaltig und zukunftsweisend gedacht und gehandelt wird."